Fast 6.000 Inhaftierte bei Unruhen in Kasachstan

0
37

Die Proteste, die am vergangenen Wochenende im Westen Kasachstans begannen und sich Tausende von Kilometern östlich ausbreiteten, haben auch die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, Almaty, in Unordnung gebracht. (Repräsentativ)

Geschrieben von Ivan Nechepurenko

Mindestens 5.800 Menschen wurden in Kasachstan während der mehrtägigen Gewalt in der vergangenen Woche festgenommen und mehr als 2.000 verletzt, sagten Regierungsbeamte am Sonntag, nachdem Proteste, die durch eine Erhöhung der Kraftstoffpreise entzündet wurden, eine politische Krise ausgelöst und den Präsidenten dazu veranlasst hatten, Hilfe von einem russischen -geführte Sicherheitsallianz zur Wiederherstellung der Ordnung.

Die Proteste, die letztes Wochenende im Westen Kasachstans begannen und sich Tausende von Kilometern östlich ausbreiteten, brachten auch die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, Almaty, in Unordnung.

https ://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Am Sonntag sagten Regierungsvertreter, dass sich das Chaos „nach und nach stabilisiert“ und Tausende von Menschen in eine „Anti-Terror“-Operation verwickelt worden seien.

Top News Right Now

Klicken Sie hier für mehr

Am Montag wird der russische Präsident Wladimir Putin zusammen mit den Führern anderer Mitglieder der Organisation für Sicherheit des Kollektivvertrags, einem Bündnis mehrerer ehemaliger Sowjetstaaten, per Videokonferenz über die Lage in Kasachstan diskutieren. Um die Unruhen einzudämmen, entsandte die Allianz rund 2.500 Soldaten im Land, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Dutzende Demonstranten und einige Sicherheitsbeamte waren zuvor als getötet gemeldet worden, und am Sonntag teilte das kasachische Gesundheitsministerium mit, dass mindestens 164 Menschen bei der Gewalt starben, darunter 103 in Almaty. Aber diese Zahl wurde später in Frage gestellt, als die Nachricht von einem offiziellen kasachischen Regierungskanal auf Telegram, einer Social-Messaging-App, gelöscht wurde.

Die politische Krise wurde ausgelöst, nachdem am vergangenen Sonntag Proteste – zunächst friedlich – begonnen hatten eine Benzinpreiserhöhung in einer Ölstadt im Westen Kasachstans und fegte schnell das ganze Land.

Die Plötzlichkeit, mit der die Proteste von friedlich zu chaotisch wurden, schürte die Diskussion, dass die öffentliche Unzufriedenheit über die grassierende Korruption in der ölreichen zentralasiatischen Nation von verschiedenen Fraktionen innerhalb der Regierung genutzt worden sein könnte, um untereinander zu kämpfen.

Am Sonntag bestätigte die kasachische Regierung diese Theorie. „Leider wurden friedliche Demonstrationen in Almaty und einigen anderen Regionen von Tätern und lokalen und externen fremdsprachigen Terrorgruppen entführt“, heißt es in einer Erklärung des Sprechers des Außenministeriums, Erzhan Kazykhan.

Kazykhan legte keine Beweise vor, um seine Behauptungen zu untermauern, oder gab an, wer nach Ansicht der Regierung die Gruppen organisiert hatte oder was ihr endgültiges Ziel war.

Am Samstag gab die Regierung bekannt, dass sie Karim Masimov, den ehemaligen festgenommen habe Chef seiner wichtigsten Sicherheitsbehörde, am Donnerstag, einen Tag nachdem Präsident Kassym-Jomart Tokayev ihn auf dem Höhepunkt der Krise seines Amtes enthoben hatte.

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.