Nicht für ein Cut-off-basiertes Zulassungssystem: Delhi University VC

0
51

Er sprach über seine persönliche Meinung zur Fortsetzung des abgeschnittenen (leistungsbasierten) Systems und sagte, er sei “nicht dafür”. (Express-Foto von Gajendra Yadav)

Das derzeitige Zulassungssystem auf Cut-Off-Basis setzt Studenten von den Boards mit “strengen” benachteiligt, sagte Yogesh Singh, Vizekanzler der Universität Delhi, hier und drückte die Hoffnung aus, dass sich dies in einem Jahr ändern würde.

Singh sagte, er habe ein Komitee eingesetzt, um die Zulassungsdaten und die Empfehlungen der Panel wird in der kommenden Sitzung des Akademischen Rates am 10. Dezember beraten.

„Wir haben viele Aufnahmemöglichkeiten – um mit dem bestehenden System fortzufahren, könnte die zweite eine Normalisierung der Noten verschiedener Gremien sein, die dritte ein Aufnahmetest und die vierte eine 50-prozentige Gewichtung der Aufnahmeprüfung und 50 Prozent der (Platten-)Noten. Lassen Sie den akademischen Rat und den Exekutivrat einen Anruf entgegennehmen,” sagte er.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png Lesen |Privatuniversitäten planen Expansion, neue Kurse zur Bewältigung des hohen UG-Cut-offs

Singh sprach über seine persönliche Meinung zur Fortsetzung des Cut-off-Systems (leistungsbasiert) und sagte, er sei “nicht dafür”. Er erklärte die Gründe und sagte, dass die Studenten aus den Gremien, die eine “nachsichtige” Markierungssysteme haben einen Vorteil gegenüber anderen im aktuellen System, “während diejenigen von strengen Boards leiden”.

“Zum Beispiel erhalten UP Board-Studenten keine Zulassung an der Delhi University. Einige Boards sind nicht nachsichtig. Sogar Studenten aus dem Haryana Board und den Nachbarstaaten bekommen hier keine Zulassung, aber wir bekommen eine große Anzahl von Studenten aus Kerala, aber nicht aus Tamil Nadu, Andhra Pradesh,” sagte Singh.

“Es ist gut, dass wir in Kerala beliebt sind, aber wir müssen das Problem lösen (die anderen Board-Studenten bekommen keine Zulassung zum DU),” er sagte. Er betonte, dass es an der Zeit sei, verschiedene bestehende Prozesse zu überdenken, und sagte, dass sich die Dinge in einem Jahr ändern werden.

Lesen Sie auch |DU-Panel weist auf ungleiche Zulassungsmöglichkeiten für Studenten hin und unterstützt CET

Angesprochen auf die verschiedenen in Frage kommenden Zulassungskriterien, legte er die Vor- und Nachteile jedes möglichen umsetzbaren Systems dar. “Was wird die Normalisierung bewirken, wenn der Schüler Prozentpunkte hat? Selbst wenn wir einen Durchschnitt herausnehmen, wird er hoch sein. Der Aufnahmetest ist auch kein narrensicheres System.

“Die Leute sagen, er fördert das Coaching und verursacht unnötigen Stress für die Schüler. Dann ist auch der gemeinsame Aufnahmetest für zentrale Universitäten (CUCET, die Gewerkschaftsregierung hat beschlossen, ihn durchzuführen) eine Option,” sagte er.

Bis zum fünften Cut-off in diesem Jahr hatten 74.667 Studenten eine Zulassung gegen 70.000 Studienplätze erhalten, wobei einige Colleges wie das Hindu College zu viele Zulassungen verzeichneten.

Sobald ein College einen Cut-off-Prozentsatz bekannt gegeben hat, werden alle Bewerber wer die Bedingung erfüllt, muss auch bei geringeren Studienplätzen zugelassen werden. Letztes Jahr hatten sich bis zum fünften Stichtag 67.781 Studenten eine Zulassung gegen 70.000 Plätze gesichert.

Lesen Sie auch |In DU sind Hindu- und Miranda-Colleges die Top-Picks unter den Studenten der staatlichen Aufsichtsräte

In allen Studentengruppen gab es eine Forderung nach der Wiedereröffnung des Campus und die Universitätsbehörden erwogen dies. Ihr Vertrauen sei jedoch nach dem Aufkommen von Omicron, der neuen Variante des Coronavirus, gesunken, sagte der Vizekanzler, und die Universität werde einen Monat warten, bevor sie eine Entscheidung treffe.

“Die Universität ist geöffnet, aber es kommen nur Doktoranden auf den Campus. Die Praktika für die Abschlussklassen finden statt. Wie kann ich den Campus wiedereröffnen, bis die Delhi Disaster Management Authority (DDMA) 100 Prozent Sitzplatzkapazität zulässt,” sagte er.

Singh sagte, dass ein Klassenzimmer eine Kapazität von 60 Studenten hat, aber die Zulassungsrate liegt bei fast 120. “Das DDMA schreibt vor, dass die Sitzplatzkapazität 50 % der Klassenraumkapazität betragen muss, was bedeutet, dass ich 30 Studenten nennen kann. Ich muss 70-80 Schüler auslassen. Wie ist es möglich? Dann gibt es noch das Problem der Herbergen, in denen es bereits Platzbeschränkungen gibt,” sagte er.

“Wir haben Studenten aus verschiedenen Bundesstaaten und das Coronavirus gibt es noch in anderen Bundesstaaten. Wir hatten geplant, wieder zu öffnen, aber die neueste Situation hat unser Vertrauen getrübt. Wir werden warten…,” sagte er.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Bildungsnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© IE Online Media Services Pvt GmbH