Überlebende von Menschenhandel identifizieren Lücken im Gesetzentwurf und suchen gemeindenahe Rehabilitation

0
44

Die Opfer sagten, dass der Gesetzentwurf zwar ihre Rehabilitation vorsieht, die Hilfe jedoch nicht über Notunterkünfte hinausgeht. (Represetational Image: Wikimedia Commons/Savvas Alexandrou)

Mit dem Gesetzentwurf 2021 zum Menschenhandel (Prävention, Pflege und Rehabilitation), der voraussichtlich in dieser Sitzung im Parlament vorgelegt werden soll, haben Überlebende des Menschenhandels das Ministerium für Frauen- und Kinderentwicklung gefordert Definition und Einbeziehung von Mitteln für die Rehabilitation von Überlebenden sowie zur Untersuchung von Fällen, oft staaten- und sogar länderübergreifend.

Der Gesetzentwurf, der als eines der umfassendsten Dokumente zur Verhütung des Menschenhandels angepriesen wird, war ursprünglich für die Monsun-Sitzung vorgesehen, konnte aber aufgrund wiederholter Störungen nicht vorgelegt werden.

Das Indian Leadership Forum Against Trafficking (ILFAT), ein 2019 von Überlebenden des Menschenhandels eingerichtetes Forum, hat nun an das Ministerium geschrieben, um Lücken im Gesetzentwurf zu identifizieren.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Die Opfer sagten, dass der Gesetzentwurf zwar ihre Rehabilitation vorsieht, die Hilfe jedoch nicht über Notunterkünfte hinausgeht. Sie forderten ein gemeindebasiertes Rehabilitationsmodell, das Gesundheitsdienste, Rechtsbeistand, Zugang zu Sozialsystemen und Einkommensmöglichkeiten bietet, die entscheidend sind, um eine „umfassende Wiedereingliederung der Opfer“ in ihre Gemeinde und Familie zu gewährleisten.

Sie sagten auch, dass der Gesetzentwurf “den Opfern mehr Entscheidungsfreiheit geben muss”, um die Dauer ihres Aufenthalts in Schutz- und Rehabilitationsheimen zu bestimmen.

Eine der Überlebenden, die sechs Monate lang in einem Heim gerettet und rehabilitiert wurde, sagte gegenüber The Indian Express, dass sie bei ihrer Rückkehr zu ihrer Familie extremer Diskriminierung ausgesetzt war. Die Frau, die nach ihrer Rückkehr in die Gemeinschaft verheiratet wurde, wurde von ihrem Ehemann körperlich misshandelt. Inzwischen lebt sie mit ihrer Tochter getrennt. „Als ich aus dem Tierheim zurückkehrte, war ich über sechs Monate weg. Also beschuldigte mich meine Community, eine ‚gefallene Frau‘ zu sein. Familie, Freunde, Nachbarn – niemand wollte mit mir reden. Deshalb ist es für das Ministerium wichtig, festzulegen, wie Überlebende rehabilitiert werden sollen. Sie sollen auch Mittel für unsere Aus- und Weiterbildung bereitstellen, damit wir finanziell unabhängig sind'', sagt die Frau, die jetzt mit anderen Überlebenden arbeitet.

Ein Überlebender aus Westbengalen, der sich jetzt für die Bekämpfung des Menschenhandels einsetzt, sagte, die Opfer müssten bei ihrem Rehabilitationsprozess mehr Mitspracherecht haben. „Zufluchtshäuser, die oft von NGOs betrieben werden, müssen belegt sein, um Geld zu bekommen.
Daher zögern sie, Überlebende in ihre Gemeinden zurückzuschicken, und behalten sie oft länger als nötig. Zweitens dauert es Jahre, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, und der Überlebende, der der Hauptzeuge ist, kann nicht nach Hause gehen, bevor das Verfahren abgeschlossen ist.“

Uma Chatterjee, Gründerin und Direktorin von Sanjog, einer NGO, deren Schwerpunkte Genderrechte und Frauen- und Kinderhandel sind, sagte: „Rehabilitation ist ein Grundrecht, aber der Gesetzentwurf enthält keine Klarheit über die Mittel, die zugewiesen werden zentral. Studien haben gezeigt, dass gemeindebasierte Rehabilitationsstrategien auf Ausgleich und sozialer Eingliederung basieren, indem sie auf die Bedürfnisse von Überlebenden außerhalb von Einrichtungen eingehen.“

📣 Der Indian Express ist jetzt verfügbar Telegramm. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.