Kein Beweis für eine größere Verschwörung bei den Unruhen von 2002, die Idee ist, den Topf am Kochen zu halten: SIT to SC

0
59

Der SIT-Bericht hatte den damaligen Gujarat-Chefminister Narendra Modi und andere in Fällen im Zusammenhang mit Unruhen freigesprochen.

Das Gericht, das den Fall der Gulberg Society im Zusammenhang mit den Unruhen in Gujarat von 2002 entschied, hatte keine größere Verschwörung festgestellt und die bereits behandelten Fragen wurden erneut aufgeworfen, um das “Topfkochen”, ein spezielles Ermittlungsteam, das untersuchten die kommunalen Vorfälle, die am Mittwoch dem Obersten Gerichtshof mitgeteilt wurden.

“Es gab keine Beweise für eine Verschwörung”, sagte der für das SIT auftretende Senior Advocate Mukul Rohatgi einer Bank unter der Leitung von Richter AM Khanwilkar.

Er sagte, die Aufzeichnungen der vom Tehelka-Magazin durchgeführten Stichoperation seien bei der Begründung einer Verschwörung als “unzuverlässig” angesehen worden.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Die Bank, der auch die Richter Dinesh Maheshwari und C T Ravikumar angehören, hört einen Appell von Zakia Jafri, der Frau des Kongressführers Ahsan Jafri, der von einem Mob in der Gesellschaft getötet wurde. Mit ihrer Berufung wurde ein Beschluss des Obersten Gerichtshofs von Gujarat angefochten, der die Entscheidung des Metropolitan Magistrate Court bestätigte, den Bericht über die Schließung des SIT trotz eines Protestantrags zu akzeptieren.

Top News Right Now

Klicken Sie hier für mehr

Der SIT-Bericht hatte den damaligen Gujarat-Chefminister Narendra Modi und andere in Fällen im Zusammenhang mit Unruhen freigesprochen.

p>

Als Antwort auf Rohatgis Eingabe sagte Richter Khanwilkar: „Zugegeben, das jetzt mit der Protestpetition vorgelegte Material lag nicht vor dem Gericht. Es gab also keinen Anlass für das Amtsgericht, darauf einzugehen.“

Rohatgi bestand jedoch darauf, dass das entsprechende Material dem Prozessgericht vorgelegt wurde. Er sagte, dieses Gericht habe sich damit befasst und keine Beweise gefunden, um die Behauptungen einer größeren Verschwörung zu untermauern.

Das Gericht hatte festgestellt, dass es bis zum Mittag des 28. Februar 2002 keine Gewalt in der Gulberg-Gesellschaft gegeben hat, mit Ausnahme von einige Steinschläge, und dass die Unruhen ausbrachen, nachdem Jafri acht Schüsse aus seiner doppelläufigen Waffe abgefeuert hatte, “was die Leute aufregte”, sagte Rohatgi.

Zakia Jafri Plädoyer für Godhra-Unruhen Hindu-Gruppen, SIT sagt SC

Unter Hinweis auf die Vorwürfe eines Ministerbesuchs im Kontrollraum der Polizei am Tag der Ausschreitungen sagte er, das Gericht habe der Feststellung des SIT zugestimmt, dass es keine Beweise dafür gebe, dass der Minister Einfluss auf die Polizei ausgeübt habe.

„Jede Frage, die vor diesem Gericht aufgeworfen wird, wurde vor dem erstinstanzlichen Gericht aufgeworfen und gründlich argumentiert, und das erstinstanzliche Gericht hatte seine Feststellung auf der Grundlage des ihm vorliegenden Materials getroffen… Seiten… Die Idee ist, weiterzukochen“, sagte Rohatgi.

Er fügte hinzu, dass das Gericht die Behauptung, dass Leichen (der Opfer des Godhra-Zuges) übergeben worden seien, als „unklar, eingebildet und falsch“ bezeichnet habe zum VHP und paradiert.

Die Obduktion musste irgendwo gemacht werden und so wurde ein Anruf am Bahnhof selbst entgegengenommen. Dann wurde es in der Nacht nach Ahmedabad geschickt, da dies der Endpunkt des Zuges war, sagte Rohatgi.

„Wenn es die Absicht gab, Leidenschaften zu entfachen, hätten sie es zuerst vorgeführt, dann irgendwo eine Obduktion gemacht und dann tagsüber nach Ahmedabad geschickt … Die Leichen wurden nicht an VHP-Leute übergeben. Sie haben nur begleitet. Sie waren dort, weil ihre Karsevaks getötet wurden… Leichen wurden Verwandten übergeben, die sie auf Fahrzeugen in Polizeibandobast mitgenommen haben. Wie kann man das als Parade bezeichnen?“ sagte Rohatgi.

< br /> Rohatgi sagte, dass am Morgen des 28. Februar ein Treffen von der Staatsverwaltung abgehalten wurde, um die Rechts- und Ordnungslage zu überprüfen. Das Treffen muss gegen 10 Uhr stattgefunden haben und es wurde beschlossen, eine drahtlose Nachricht zu senden, in der alle aufgefordert werden, wachsam zu sein . Dies wurde bis 10.55 Uhr gesendet und am Nachmittag wurde die Armee gerufen, sagte Rohatgi und fügte hinzu, dass dies nicht der Theorie des Petenten entspricht, dass der Staat bei Unruhen weggeschaut hat.

„Dies war der Anfang von allem, was die staatliche Verwaltung tun wollte. Leider wurde die Verwaltung von der Menge überrannt“, fügte er hinzu.

Rohatgi wies darauf hin, dass weder das Gericht noch die Justiz-Nanavati-Kommission irgendwelche gefunden hatten größere Verschwörung. Die Ausschreitungen seien eine „spontane Reaktion auf den Zugbrand“, sagte er.

Rohatgi sagte, das Magistrate Court und der High Court hätten Stunden mit dem Schließungsbericht verbracht, bevor sie ihn akzeptierten, und fragte sich: „Können wir das sagen? ist keine Anwendung des Geistes?“

Die Schließungs- und Protestpetition wurde täglich verhandelt, sagte er und fügte hinzu, dass die Anordnung des Magistrats „bei keiner Vorstellung als unangemessen oder pervers bezeichnet werden kann. Dann geht es an HC, das auch Monate damit verbracht hat.“

Der Senior Counsel sagte, die Nanavati-Kommission habe die drei Zeugen des Petenten, die ehemaligen Polizisten Sanjiv Bhatt, RB Sreekumar und Rahul Sharma, für nicht vertrauenswürdig befunden.

Er erklärte, dass die Protestpetition hauptsächlich auf den Schlussfolgerungen des Bürgertribunals beruhte und fügte hinzu: „In einem Rechtssystem gibt es keinen Platz für solche Tribunale.“

“Es gibt kein glaubwürdiges Material außer für einige Vorwürfe. Das sind alles Geschwafel… über imaginäre Themen… die sogar so weit gehen, dass man die Verbrennung des Zuges in Frage stellt“, fügte er hinzu.

Rohatgi gab an, 18 Zeugen hätten der Kommission vorbereitete Aussagen vorgelegt und auf Nachfrage erklärt, dass diese ihnen von Teesta Setalvad von der NGO Citizens for Justice and Peace gegeben wurden.

„Was wurde von der Beschwerdeführerin (Zakia)…sie wird ferngehalten und alles wird von Teesta und Sreekumar getrieben…so viele Anschuldigungen…nur um den Topf am Kochen zu halten.“

Die Argumente werden Donnerstag fortsetzen.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH