Fluggesellschaften angewiesen, Daten über Reisende aus dem südlichen Afrika in die USA aufzubewahren

0
60

Ein Mann geht durch einen verlassenen Teil des Flughafens OR Tambo in Johannesburg. (Foto: AP)

Bundesgesundheitsbeamte verlangen von den Fluggesellschaften, Informationen zur Kontaktverfolgung von Passagieren zu sammeln, die in die USA reisen und sich in den letzten zwei Wochen im südlichen Afrika aufgehalten haben.

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten gaben am Mittwoch bekannt, dass sie die neueste Anforderung erlassen haben, „um die Einfuhr und Verbreitung einer übertragbaren Krankheit von Bedeutung für die öffentliche Gesundheit zu verhindern“.

Lesen Sie auch |Erster bekannter US-Omicron-Fall in Kalifornien entdeckt

Die Richtlinie folgt der Anordnung von Präsident Joe Biden, die den meisten Ausländern die Einreise in die USA verbietet, wenn sie sich im südlichen Afrika aufgehalten haben, wo die Omicron-Variante von Covid-19 erstmals gemeldet wurde. Das Verbot gilt nicht für amerikanische Staatsbürger oder ständige US-Bürger, die sich in diesen Ländern aufgehalten haben, obwohl sie einen negativen Test auf Covid-19 nachweisen müssen.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Gemäß der CDC-Verordnung, die The Associated Press erhalten hat, müssen Fluggesellschaften Informationen über diese Passagiere 30 Tage lang aufbewahren und an sie weitergeben die CDC innerhalb von 24 Stunden nach einer Anfrage der Gesundheitsbehörde.

Zu den Informationen gehören der vollständige Name und das Geburtsdatum eines Passagiers, der Ort, an dem er sich in den USA aufhält, eine E-Mail-Adresse, die er regelmäßig überprüft, sowie Haupt- und Nebentelefonnummern. Die Fluggesellschaften müssen auch die Flugnummer des Passagiers, den Abflug- und Ankunftsort sowie seine Sitzplatznummer angeben.

Die Richtlinie, die mit Flügen am Montag begann, gilt für Reisende, die kürzlich in Botswana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Südafrika oder Simbabwe.

Bisher hält United Airlines ihren Flugplan von fünf wöchentlichen Flügen zwischen Newark, New Jersey und Johannesburg, Südafrika, bei und plant, die Flüge nach Kapstadt am Mittwoch wieder aufzunehmen. Eine Sprecherin sagte, United habe alle behördlichen Auflagen für internationale Reisen befolgt, einschließlich Informationen zur Kontaktverfolgung.

Delta Air Lines fliegt dreimal pro Woche zwischen seinem Zuhause in Atlanta und Johannesburg und sagt, wie United, es habe keine Pläne seinen Zeitplan zu ändern. Ein Sprecher sagte, Delta werde alle CDC-Richtlinien einhalten.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.