GPU-Gerüchte: Intel Arc A380 taktet hoch, RTX 3050 speichert mehr

0
64

Der Marktstart weiterer Grafikkarten rückt näher, die Gerüchte verdichten sich entsprechend. Heute trifft es die Einsteigerlösung Intel Arc A380 und die kommende GeForce RTX 3050. Letztere wird mehr Speicher als erwartet bekommen, erstere zwar hoch takten aber anscheinend nicht schnell genug werden.

Das Niveau einer GeForce GTX 1650 Super steht demnach aktuell im Raum, was durch Samples in Asien vermittelt wird. Die nun wohl Arc A380 genannte Einsteigerlösung von Intel auf Basis des ersten Chips, Codename Alchemist, wird demnach mit rund 2,45 GHz Chiptakt zu Werke gehen. Die intern DG2-128 genannte Grafikkarte bietet 1.024 Shader, über ein 96-Bit-Speicherinterface werden 6 GB GDDR6 angebunden.

Noch einmal zur Einordnung der Leistung, da das Stichwort 1650 Super gefallen ist. Damit geht heutzutage im Desktop defacto fast gar nichts mehr, es würde sich eher für das Notebook anbieten. Dies scheint aber auch Intels Anliegen zu sein, hatten bereits andere Gerüchte dargelegt. Zur Einordnung: Für das Arc-Flaggschiff wird die vierfache Menge an Shadern vermutet, auch Speicherinterface und -menge wird entsprechend nach oben angepasst. Hier bestand deshalb zuletzt die Hoffnung, zumindest auf dem Niveau einer RTX 3070 zu landen und für etwas Leben im Markt zu sorgen. Doch vor dem Frühjahr 2022 wird solch eine Lösung vermutlich nicht verfügbar werden.

Bearbeiten

Performancerating – AVG-FPS, 1.920 × 1.080
Einheit: Prozent

Einfließende Diagramme
Alle Keine

  • Assassin’s Creed Valhalla – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Borderlands 3 – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Call of Duty Black Ops Cold War – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Control – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Cyberpunk 2077 – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Death Stranding – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Dirt 5 – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Doom Eternal – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • F1 2020 – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Gears 5 – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Hitman 3 – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Horizon Zero Dawn – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Mafia – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Red Dead Redemption 2 – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Serious Sam 4 – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Star Wars: Squadrons – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
  • Watch Dogs Legion – 1.920 × 1.080: FPS, Durchschnitt
    • AMD Radeon RX 6900 XT97,3
    • Nvidia GeForce RTX 309093,6
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti92,4
    • AMD Radeon RX 6800 XT91,2
    • Nvidia GeForce RTX 308086,6
    • AMD Radeon RX 680078,1
    • Nvidia GeForce RTX 3070 Ti74,9
    • Nvidia GeForce RTX 307071,9
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti68,6
    • AMD Radeon RX 6700 XT67,0
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti64,1
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Super59,1
    • AMD Radeon RX 6600 XT54,5
    • Nvidia GeForce RTX 2070 Super52,9
    • AMD Radeon RX 5700 XT51,1
    • Nvidia GeForce RTX 306048,3
    • AMD Radeon RX 660047,3
    • AMD Radeon RX 570046,0
    • Nvidia GeForce RTX 2060 Super45,0
    • AMD Radeon RX 5600 XT42,0
    • Nvidia GeForce GTX 108040,2
    • AMD Radeon RX Vega 6440,2
    • Nvidia GeForce RTX 206038,8
    • Nvidia GeForce GTX 1660 Super31,9
    • AMD Radeon RX 5500 XT28,6
    • AMD Radeon RX 58025,4
    • Nvidia GeForce GTX 106022,8
    • Nvidia GeForce GTX 1650 Super22,5

GeForce RTX 3050 soll 8 GB bieten

Nvidia und Grafikspeicher ist nicht erst seit der RTX-3000-Serie ein Thema. Fast ständig zu wenig krempelte der Hersteller zuletzt quasi jedes Modell einmal um und brachte eine Neuauflage mit mehr VRAM. Die RTX 3050 im Desktop soll nun direkt mit 8 GB erscheinen, zuvor war hier einmal 6 GB im Gespräch. Am Ende passen 8 GB aber sogar besser ins Bild: Im Mai wurde die RTX 3050 für Notebooks mit lediglich 4 GB vorgestellt. Das Speicherinterface bleibt so bei 128 Bit, Nvidia verdoppelt für den Desktop letztlich einfach die Menge. Denn im Desktop mit 4 GB anzutreten traut sich im Jahr 2022 nun wohl auch Nvidia nicht mehr.