Boykottsitzung oder Kampf vor der Regierung? Die Opposition nimmt heute einen Anruf entgegen

0
50

Kongresspräsidentin Sonia Gandhi, der hochrangige Parteichef Rahul Gandhi und andere Oppositionsführer protestieren am Montag im Parlamentsgebäude. (Express-Foto von Anil Sharma)

Mit der Suspendierung von 12 Abgeordneten von Rajya Sabha, die die politische Kluft vertiefte und eine Auswaschung der gesamten Wintersitzung drohte, fanden am Montag Rückkanalgespräche zwischen der Regierung und der Opposition statt, um eine gütliche Lösung zu finden, aber es gab keinen sofortigen Fortschritt.

Minuten nach der Suspendierung der Abgeordneten trafen sich die Führer der Oppositionsfraktionen im Plenarsaal von Mallikarjun Kharge, dem Führer der Opposition in Rajya Sabha.

Manoj Kumar Jha vom RJD sagte, Kharge solle im Namen der gesamten Opposition mit dem Vorsitzenden M. Venkaiah Naidu sprechen und die Aufhebung der Suspendierung fordern. Er schlug vor, dass die Opposition darüber nachdenken sollte, die gesamte Sitzung zu boykottieren, wenn die Regierung nicht aufgeschlossen ist. Führer der Linksparteien haben ihn unterstützt.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png Lesen |In Reden rief Premierminister zu „Qualitätsdebatten“ auf; Im Repräsentantenhaus hat die Regierung in der letzten Sitzung in weniger als 10 Minuten 15 Gesetzentwürfe vorgelegt

Quellen sagten, der Kongress habe seine Meinung nicht sofort preisgegeben. Einige Kongressführer sagten, die Sitzung zu boykottieren wäre eine extreme Reaktion.

„Dann hat die Regierung freie Hand. Wir können den Platz nicht räumen. Wir müssen verhandeln und zu einem taktischen Waffenstillstand kommen“, sagte ein Kongressführer.

Quellen zufolge sollen die Mitglieder den Vorsitzenden in seiner Kammer treffen und ihr Bedauern zum Ausdruck bringen, damit die Suspendierung aufgehoben werden kann. Dies wurde jedoch von einigen der suspendierten Mitglieder vehement abgelehnt.

Der Kongress von Trinamool nahm weder an der von Kharge einberufenen Morgensitzung der Oppositionsführer noch an der Sitzung nach der Suspendierung der 12 Abgeordneten teil obwohl zwei von ihnen von der Partei sind.

ENS fügt hinzu: Früher am Tag hat Venkaiah Naidu auf den Vorfall der letzten Sitzung hingewiesen. In seiner Eröffnungsrede sagte er, dass „bittere und unangenehme Erfahrungen“ der Monsunsitzung „die meisten von uns immer noch verfolgen“.

Top News im Moment

Klicken Sie hier für mehr

„Die Finanzministerien wollten eine detaillierte Untersuchung des Verhaltens einiger Mitglieder während der letzten zwei Tage der letzten turbulenten Sitzung“, sagte er und fügte hinzu, dass er versucht habe, die Führer verschiedener Parteien zu erreichen.

„Einige von ihnen machten klar, dass ihre Mitglieder nicht an einer solchen Untersuchung teilnehmen würden. Einige Staats- und Regierungschefs äußerten sich jedoch besorgt über die Art und Weise, wie das Funktionieren des Hauses während der letzten Sitzung entgleist war, und verurteilten die widerspenstigen Vorfälle“, sagte Naidu.

„Ich meinerseits erwartete und wartete darauf, dass die führenden Persönlichkeiten dieses erhabenen Hauses die Führung übernehmen und ihre Empörung über die Ereignisse der letzten Sitzung mit Zusicherungen der Selbstbeobachtung und mutigen Bemühungen zum Ausdruck bringen würden, eine Wiederholung solcher Vorfälle zu verhindern. Solche Zusicherungen aller Beteiligten hätten mir geholfen, die Angelegenheit angemessen zu behandeln. Aber leider sollte es nicht sein“, sagte er und bezog sich auf widerspenstige Szenen im Repräsentantenhaus am 11. August während der Verabschiedung des Gesetzes zur Änderung des Allgemeinen Versicherungsgeschäfts (Verstaatlichung).

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH