Die Bengali-Enklave in Delhi wurde zwischen “Purbanchal”, “C R Park” getauft, heißt es in einem neuen Buch

0
61

Trotz der heutigen Popularität des Namens des Viertels behauptet ein neues Buch, dass 'Purbanchal' und nicht 'C R Park' war die Wahl der Mehrheit der Menschen, als die beiden Optionen “zur Abstimmung gestellt” wurden. von den ostpakistanischen Displaced Persons' Verband oder EPDP.

Es hätte ‘Purbanchal’ wenn nicht ‘C R Park’ — die bengalische Enklave nach der Unabhängigkeit in Süd-Delhi, deren Namensgebung so faszinierend ist wie ihre Anfänge, so ein neues Buch.

Das gehobene Viertel in der Hauptstadt mit dem Spitznamen ‘Little Calcutta’ ist bekannt für seine Fischmärkte und alten Geschäfte, die köstliche Süßigkeiten wie ‘sondesh’ und ‘chomchom’ und für seine wohlhabenden Einwohner, von denen viele ihre Wurzeln im ungeteilten Indien an der Ostfront haben.

Ein Stück Bengalen in Delhi, heute offiziell als ‘Chittaranjan Park’ bekannt und im Volksmund ‘CR Park’ Menschen, die aus Ostpakistan (heute Bangladesch) eingewandert oder vertrieben wurden, das aus der Region Ostbengalen stammt.

Trotz der heutigen Popularität des Namens des Viertels behauptet ein neues Buch, dass ‘Purbanchal’ und nicht ‘C R Park’ war die Wahl der Mehrheit der Menschen, als die beiden Optionen “zur Abstimmung gestellt wurden” von den ostpakistanischen Displaced Persons’ Verband oder EPDP.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Die Indian Express-Journalistin Adrija Roychowdhury untersucht in ihrem Debütbuch Delhi, in Thy Name, die Geschichten hinter der Namensgebung dieser ‘Bangali-Kolonie’ wie es informell auch von vielen genannt wird, und von mehreren anderen Ballungsräumen nach der Unabhängigkeit, die die Namen prominenter nationalistischer Führer, Freiheitskämpfer wie Lajpat Nagar, Malviya Nagar und Netaji Nagar tragen.

Der fast 200-seitige Band befasst sich auch mit der Namensgebung von Connaught Place und Connaught Circus, Lutyens’ Delhis kommerzielles Vorzeigeobjekt und seine Umbenennung nach dem Mutter-Sohn-Duo der ehemaligen Premierminister Rajiv Gandhi und Indira Gandhi, das “von Menschen und der Geschäftswelt nicht akzeptiert wurde” Betriebsstätten in dem ikonischen Marktkomplex, der vom britischen Architekten Robert Torr Russell entworfen wurde.

Beginnend mit der Geschichte von Chandni Chowk aus Shahjehanabad aus der Mogul-Ära, in der “zwei Vergangenheiten konkurrieren, um Platz für sich selbst zu schaffen”, navigiert der Autor durch die britische Ära ‘Neu-Delhi’ gebaut nach der Verlegung der Hauptstadt von Kalkutta nach Delhi und weiter zu Umsiedlungskolonien nach der Unabhängigkeit und schließlich zu modernen Enklaven von Saket und Shaheen Bagh, die in den letzten Jahrzehnten errichtet wurden.

Aber die Geschichte der Benennung der bengalischen Kolonie nach der Unabhängigkeit in der Landeshauptstadt überrascht die Leser.

Ausgiebig recherchiert und leidenschaftlich erzählt, ist das Werk von Roychowdhury ein Versuch zu entschlüsseln, was der Akt des Benennens und Umbenennens sowohl für die Machthaber als auch für die Regierten bedeutet.

Entgegen der landläufigen Meinung wurde für die schließliche Benennung der bengalischen Enklave, Land für die von der Zentralregierung in der Gegend von Kalkaji, angrenzend an Chirag Delhi, Land zugeteilt wurde, der ‘C R Park’ war “keine einstimmige Entscheidung”, sagt der Autor.

Als das Zentrum in den 1950er Jahren damit beschäftigt war, Tausende von Flüchtlingen aus Westpakistan zu rehabilitieren, waren dem Buch zufolge einige bengalische Regierungsangestellte in Delhi zu dem Schluss gekommen, dass es notwendig sei, den Verlorenen eine Art Entschädigung zu zahlen auf ihrem Grundstück in Ostpakistan.

“Die ‘Vereinigung der aus Ostpakistan vertriebenen Angestellten der Zentralregierung’ wurde 1954 zu diesem Zweck gegründet,” sagt das Buch.
Ihre Forderungen wurden zunächst mit dem Argument abgelehnt, die Zahl dieser Personen sei “zu geringer” und auch, dass sie “keine Flüchtlingszertifikate hatten” Adrija sagt in dem Buch, herausgegeben von Rupa.

Nach anhaltenden Bemühungen der Gemeinde wurde von den Behörden entschieden, dass jede ‘erwerbstätige Person mit Wohnsitz im Unionsterritorium Delhi und Vertriebene aus Ostpakistan’ war zur Mitgliedschaft in der Vereinigung berechtigt, und folglich wurde der Name der Vereinigung in ‘East Pakistan Displaced Persons’ Assoziation’ oder EPDP, sagt sie.

“Bei der Benennung der Enklave waren zunächst zwei Namen die Favoriten — Rabindranath Tagore und Netaji Subhas Chandra Bose. Aber Delhi hatte bereits Orte nach ihnen benannt. Dann gab es noch eine andere Wahl — ‘Purbanchal’ was übersetzt als "Bergrangr des Ostens" übersetzt wurde. Der Name sollte daran erinnern, woher die Bewohner der EPDP-Kolonie kamen,” sagt der Autor.

Es gibt immer noch eine EPDP Road in der Kolonie, und das offizielle Magazin der EPDP Association heißt eigentlich ‘Purbanchal’, fügt sie hinzu Zusammen ihre Geschichten, sagte sie, interviewte sie Leute, die zu den ersten gehörten, die sich in der EPDP-Kolonie niederließen, wie es damals beschrieben wurde, da der Name ‘CR Park’ zu Ehren des bekannten Anwalts und Freiheitskämpfers

‘Deshbandhu’ Chittaranjan Das wurde Ende der 1960er Jahre registriert, nachdem in der Gegend mit dem Bau von Häusern begonnen wurde.

“Schließlich forderte die EPDP Association ein Referendum und legte ‘Purbanchal’ und ‘Chittaranjan-Park’ zu stimmen. Und die Mehrheit der Mitglieder stimmte für ersteres,” das Buch behauptet.

Sie sagt, das Viertel hieß nicht ‘Purbanchal’ denn diejenigen, die mit dieser Nomenklatur nicht glücklich waren, wandten sich an die Minister der damaligen Regierung von Indira Gandhi, und schließlich wurde der Name ‘Chittaranjan-Park’ mit einem offiziellen Siegel versehen und es wurden “Flugblätter verteilt' 8221;.

“Diejenigen, die für ‘Purbanchal’ waren nicht gegen den anderen Namen, aber sie hatten einfach ‘Purbanchal’ mehr, aber im Laufe der Zeit wurde C R Park’ wurde zur Identität der neuen ‘Bangali Colony’ in Delhi. Mitglieder der bengalischen Gemeinschaft haben sich seit über einem Jahrhundert in alten Delhi-Gebieten wie dem Kashmere Gate niedergelassen,” sagt der Autor.

Purvanchal, ohne die bengalische Intonation in seiner Schreibweise, bezieht sich jetzt auf Menschen, die aus Bihar und dem Osten von Uttar Pradesh stammen.

Umfassend recherchiert und leidenschaftlich erzählt, ist das Werk von Roychowdhury ein Versuch zu entschlüsseln, was die Benennung und Umbenennung sowohl für die Machthaber als auch für die Regierten bedeutet.

“Für das Buch hatte ich den hochrangigen Kongressführer Mani Shankar Aiyar interviewt, der mir erzählte, dass er vorgeschlagen hatte, Connnaught Place und anschließend Connaught Circus an seiner Peripherie (benannt nach dem Duke of Connaught) in Rajiv Chowk und Indira umzubenennen Chowk bzw. nach Rajiv Gandhis Ermordung, da die konzentrischen Kreise im übertragenen Sinne eine ‘Mutter umarmt ihren Sohn’,” sagt sie.

Das Buch befasst sich auch damit, wie ein Viertel von kaschmirischen Migranten in Delhi den abstrakten Namen Pamposh Enclave annahm, um sie an die Bedeutung von ‘pamposh’ oder Lotus in ihrer Kultur, ein Versuch, mit ihren Wurzeln verbunden zu bleiben; oder wie eine muslimisch dominierte Kolonie von Shaheen Bagh, dem Epizentrum der Anti-CAA-Proteste in letzter Zeit, nach ‘shaheen’ (Falke), inspiriert von der metaphorischen Referenz des Vogels in vielen Gedichten von Allam Iqbal.

📣 Für weitere Lifestyle-News folge uns auf Instagram | Twitter | Facebook und verpasse nicht die neuesten Updates!

📣 Der Indian Express ist jetzt bei Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Bücher und Literaturnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.