Zehntausende ohne Strom in Großbritannien im Gefolge des Sturms

0
118

Die Kältewelle kam, nachdem drei Menschen getötet wurden, als Bäume von starken Winden umgeweht wurden, als Sturm Arwen am Freitag Großbritannien traf. (Datei)

Zehntausende Menschen in Schottland und Nordengland blieben am Sonntag ohne Strom, nachdem ein Sturm Graupel, Minusgrade und Störungen in weiten Teilen Großbritanniens mit sich brachte.

Eisige Böen verursachten Stromausfälle an der Grenze zwischen Schottland und England, wobei Northern Powergrid nach eigenen Angaben 1.100 Schadensfälle verzeichnete, die erhebliche Reparaturen erforderten. Es sagte, es versuche, den Service für 40.000 Kunden wiederherzustellen, während SP Energy Networks sagte, dass 21.000 Kunden am Sonntag ohne Strom blieben.

„Der Sturm war gut vorhergesagt und trotz aller Vorbereitungen verursachte Sturm Arwen einen Schaden von a Umfang und Intensität seit 15 Jahren nicht mehr gesehen“, sagte Rod Gardner, Major Incident Manager von Northern Powergrid.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Die Stromausfälle kamen, als Prognostiker Eiswarnungen herausgaben und sagten, dass die kälteste Nacht der Saison später am Sonntag Teile Großbritanniens treffen würde und Schneefälle in ganz Großbritannien erwartet werden das Land und die Temperaturen sinken in Teilen von Schottland und Nordengland auf bis zu -10 Grad Celsius (14 Grad Fahrenheit).

Einige Zugstrecken, darunter eine zwischen den Städten Edinburgh und Newcastle, wurden wegen Sturmschäden gestrichen.

Die Kältewelle kam, nachdem drei Personen getötet, als Bäume von starken Winden umgeweht wurden, als Sturm Arwen am Freitag Großbritannien traf.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.