Glorious Model D Glossy: Leichtgewicht beweist sich fünfmal im Lesertest

0
82

Caseking und ComputerBase haben im Oktober fünf private Tester für die 69 Gramm leichte und ergonomisch geformte Gaming-Maus Glorious Model D Glossy gesucht, die dem Nager genau auf den Zahn fühlen und anschließend einen mindestens 800 Worte umfassenden Lesertest veröffentlichen sollten. Das sind ihre Testergebnisse.

Neben der glänzenden Gaming-Maus Glorious Model D Glossy in Schwarz oder Weiß, wurde den Testern zudem ein XL-Mauspad des Herstellers zur Verfügung gestellt. Die ComputerBase-Leser „wirelessy“, „Hanfyy“, „oroehrer“, „abzjji“ und „DBJ“ wurden per Zufallsverfahren für diesen Lesertest ausgewählt und haben ihre Ergebnisse in der Zwischenzeit bereits im ComputerBase-Forum publiziert.

Lesertest
ComputerBase-Leser
Link

Glorious Model D Glossy
„DBJ“
Link

„abzjji“
Link

„Hanfyy“
Link

„oroehrer“
Link

„wirelessy“
Link

Im Lesertest von „abzjji“ wird die weiße Glorious Model D Glossy in den Spielen Diabotical, Quake Live und Apex Legends getestet und in den Kategorien Form, Qualität, Grip und Coating, Sensor, Gewicht, Kabel, Tasten und Mausrad bewertet. Schlussendlich zieht der Tester ein gemischtes Fazit.

Aufgrund des qualitativen Zustandes fällt es mir schwer eine eindeutige Empfehlung auszusprechen. Glorious hat viele gute Ansätze und Ideen in diese Maus gepackt nur hapert es leider bei der Umsetzung.

Rein vom Handling in schnellen Shootern betrachtet würde ich die Model D definitiv direkten Konkurrenten wie der Deathadder oder der G403 vorziehen jedoch muss man dazu bereit sein an anderer Stelle abstriche in Kauf zu nehmen.

abzjji, ComputerBase-Leser

Der ComputerBase-Leser „DBJ“ lässt die schwarze Glorious Model D Glossy gegen die Cooler Master MM711 antreten und ist am Ende insbesondere von der „gefühlten“ Qualität der 69 Gramm leichten Gaming-Maus begeistert, weshalb die „Glossy“ zukünftig sein neuer „Daily Driver“ wird.

Insgesamt gefällt mir die Glorious D am Ende doch besser als die MM711 und wird sich als Daily Driver sehr wohl fühlen bei mir. Wovon ich doch echt überrascht bin, dass es einer jungen Marke gelungen ist, gerade bei der fühlbaren Qualität sich sehr weit oben zu positionieren.

DBJ, ComputerBase-Leser

Auch Community-Mitglied „oroehrer“ ist von der Glorious Model D Glossy sehr angetan und gibt dem Leichtgewicht insbesondere im Hinblick auf seinen Tennisarm eine Empfehlung. Er hat sich auch die Einstellungen des Eingabegerätes und dessen Software genauer angesehen und ist auch mit dem XL-Mauspad sehr zufrieden.

Ich habe in letzter Zeit aufgrund eines Tennisarmes sehr viele Mäuse getestet. Dieses Modell ist dabei in allen Belangen bis auf das angenehm niedrige Gewicht unauffällig. Auch nach etlichen Stunden kann ich ohne Schmerzen arbeiten und spielen. Der aufgerufene Preis ist angemessen.Für mich ist das eine klare Empfehlung wert.

oroehrer, ComputerBase-Leser

Leser „Hanfyy“, der die weiße Glorious Model D Glossy mit einer Logitech G502 Hero und einer Logitech G500 verglichen hat, zieht ein gemischtes Fazit. Auch wenn er die Verarbeitung und die Materialanmutung als „gehoben“ bezeichnen würde, sieht er aber „noch Luft“ bis zu den absoluten „High-End-Mäusen“. Überzeugt ist der Tester allerdings vor allem vom XL-Mauspad.

Ich persönlich werde bei der Logitech G502 Hero bleiben aber mein bisheriges, auch schon gutes Mauspad durch das eindeutig bessere Glorious XL Pro Gaming ersetzen.

Hanfyy, ComputerBase-Leser

ComputerBase-Leser „wirelessy“ hat die Glorious Model D in Glossy Black gegen ihren Vorgänger, die Glorious Model O, antreten lassen und attestiert der Gaming-Maus neben einer hochwertigen Grundverarbeitung auch hervorragende Gleiteigenschaften und eine zuverlässige Sensorik. Während er das geringe Gewicht der Maus von nur 69 Gramm positiv hervorhebt, fallen das „maximal durchschnittliche“ Mausrad und die Abnutzung der Tasten negativ auf.

Gerade bei dem aktuellen Preis für die Model D kann ich schwer nein sagen. Die Model D ist für mich der perfekte Umstieg von der Model O, mit der ich auch schon schwer zufrieden war.

wirelessy, ComputerBase-Leser

Da eine Reinigung gelochter Mäuse mit Wabenstruktur nicht ohne das Öffnen des Eingabegerätes möglich ist, demonstriert eines seiner Bilder aber auch die Nachteile solcher Nager. In den Öffnungen sammeln sich sehr schnell Haare und andere Verunreinigungen an.

Mäuse mit Wabenstruktur erfordern sehr viel Pflege (Bild: ComputerBase-Forum)