Woran erkennst du, ob du allein oder einsam bist?

0
114

Heimat ist tief in uns, nicht geografisch verankert; vielmehr ist es eine Verbindung zwischen Geist und Seele. (Foto: Suvir Saran)

Feiertage wie Diwali, Thanksgiving, Weihnachten, Pessach und Eid lehren uns über unseren Platz in dieser Welt. Sie lehren uns auch darüber, wie wichtig es ist, in unserem Allerheiligsten zu Hause zu sein. Aber achten wir auf die Hinweise, die sie bieten? Interessieren wir uns? Zu viele von uns leben ziellos, gehen von einem Festival zum anderen, von einem gesellschaftlichen Höhepunkt zum anderen, bis wir zusammenbrechen und in tiefer Verzweiflung sind.

Man kann glücklich allein sein und nicht einsam sein. Alleinsein ist ein körperlicher Zustand, den wir wählen. Wir beschließen, uns vom anderen zu entfernen, um etwas zu tun, das uns wichtig ist. Es ist richtig für uns, sinnvoll für uns. Aber einsam zu sein ist ein emotionaler Zustand, in dem wir von anderen getrennt oder entfernt sind. Wir fühlen uns leer, ängstlich und gebrochen.

LESEN SIE AUCH |Zuhause ist tief in uns, es ist eine Verbindung zwischen Geist und Seele

Wenn wir allein sind, können wir nachdenken, ausruhen, reisen, erschaffen, nachdenken. Wir wählen eine Freiheit, die es uns ermöglicht, von anderen getrennt zu sein und uns nicht einsam zu fühlen. Wir wurden nicht gezwungen, uns von Menschen zu trennen, mit denen wir vielleicht zusammen sein könnten. Wir haben uns aus eigenem Antrieb getrennt. Aber wenn wir einsam sind, fühlen wir uns ungeliebt, verlassen und verlassen. Wir fühlen uns verängstigt, ausgeschlossen und vergessen.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Wenn wir Einsamkeit erfahren, haben wir tatsächlich ein negatives Selbstwertgefühl. Aber wenn wir uns dafür entscheiden, allein zu sein, nutzen wir oft diese Zeit der Isolation, um zu wachsen, um zu uns selbst zurückzukehren. Dann, wenn wir mit anderen zusammen sind, sind wir bessere Versionen von uns selbst.

Wir können leben, lieben, arbeiten und entdecken, während wir allein und völlig in Frieden mit uns selbst und der Welt sind. Aber wenn wir einsam sind, fühlen wir uns von denen entfernt, die wir respektieren und lieben, selbst wenn wir uns im selben Raum befinden, und das lässt uns in einem Zustand der Verzweiflung und Verzweiflung schmachten.

Ein geschäftiges Leben bedeutet nicht immer ein Leben, das mit sich selbst zufrieden ist oder mit der Welt im Frieden ist. Name, Ruhm und Erfolg verschaffen uns Bekanntheit, Zugang und materiellen Komfort. Aber ein gut gelebtes Leben ist ein Leben, das mit Seelenfrieden, ohne Selbstzweifel und in Harmonie mit seinem inneren Selbst gelebt wird. Es ist ein langer Weg zu unserem inneren Heiligtum, wo wir nie einsam sind. In diesem Zuhause unserer Seele finden wir das Gleichgewicht, das keine externe Bestätigung oder Verbindung erfordert und das glücklicherweise verloren geht, wenn es sich mit seinem eigenen Selbst vertraut macht. In diesem Allerheiligsten Heiligtum des Bewusstseins finden wir Freiheit von den Sehnsüchten und Ablenkungen, die uns kaputt machen können, wenn alles in unserem Leben an der Oberfläche perfekt funktioniert.

LESEN SIE AUCH |Lassen Sie sich von den Lichtern nach Hause führen

Wer will schon an sein Gewissen und seine Seelengesundheit denken, wenn es gut läuft? Niemand! Troglodytisches Leben und Leben ist nichts mit dem, was wir in den sozialen Medien oder der Idiotenkiste als begehrenswert oder sexy sehen. Filme und Bücher, die dem Selbst wirklich helfen, schaffen es nie auf die Bestsellerlisten und bekommen auf der Bühne des gefeierten geistlosen Lebens und der rücksichtslosen kapitalistischen Profitgier kaum Sauerstoff. Das High, das man bekommt, wenn man nach lukrativem Erfolg jagt, ist unübertroffen und stellt alle anderen Annehmlichkeiten in den Schatten, wo die Achtsamkeit von dem Funkeln und Schimmern, das seelenlosen Genuss und Popularität ist, zerfressen wird.

Nachdem wir alle Reichtümer und materiellen Entdeckungen der Welt erlebt haben, nach Reisen über den Planeten zu Stränden, Tälern, Bergen und Ebenen, nach Retreats oder im Trubel des menschlichen Wahnsinns, müssen wir uns allein in unser Allerheiligstes zurückziehen und sich in sich selbst verliebt und von sich selbst wieder geliebt fühlen. Ohne diese Selbstliebe und Selbstwertschätzung sind wir wirklich allein, auch wenn wir nicht einsam sind.

Ich habe den Unterschied zwischen einsam und allein gelernt, nachdem ich angefangen habe, durch die USA zu reisen, um Buchtouren und Kochvorführungen zu machen, für Vorträge und Klassen, für Auftritte und Interviews. Ich stand ewig auf der Bühne. Ich sah die Welt und die Welt sah mich. Ich war nie allein; Ich war endlos einsam.

Dann führte mich eines Tages der totale Zusammenbruch meines Körpers dazu, nach Indien zu leben. Achtsam leben. Ich habe gelernt, allein zu sein, Wert darin zu finden, wer ich war, die Signale meines Körpers zu schätzen, den Komfort meines Geistes zu verstehen, die Erfüllung meiner Seele zu nähren. Noch wichtiger ist, dass ich gemerkt habe, dass ich genauso glücklich bin, allein zu sein wie in Gesellschaft einer Unmenge.

LESEN SIE AUCH |Die Kunst des Loslassens

Ich fand mich mehr von mir selbst, nachdenklich, lächelnd, ohne jemanden um mich herum, für mich selbst zu singen, zu schreiben, um meinen Geist zu befreien, ganz allein zu tanzen. Mir wurde klar, dass ich zu mir selbst gekommen war, in mein Allerheiligstes. Ich hatte Frieden mit meinem Körper geschlossen, in meiner spirituellen Heimat, meinem inneren Heiligtum.

Heimat ist tief in uns, nicht geografisch verankert. Vielmehr ist es eine Verbindung zwischen Geist und Seele. Wenn diese Verbindung funktioniert und unsere Seele mit der Nahrung der Achtsamkeit nährt, dann sind wir zu Hause und in Frieden mit uns selbst und in Frieden, wo immer wir sind.

So viele von uns sind so im Material verloren, dass wir uns der Bedürfnisse unseres eigenen Geistes und unserer Seele nicht bewusst sind. Wir sind so im Körperlichen und Körperlichen verloren, dass wir verschwenderisch leben, üppig essen, wie Könige reisen und uns wie Fashionistas kleiden könnten und doch leere, heimatlose Augen und gebrochene Herzen und ruhelose Gedanken haben. Das muss nicht sein.

Wenn die Schaltkreise zwischen unserem Gehirn und unserer Seele funktionieren, leben wir mit einer sozial-emotionalen Verbindung, die zugleich zielführend und erfüllend ist. Wenn wir achtsam glücklich und zufrieden sind, fühlen wir uns überall zu Hause, auch wenn wir ganz allein sind.

Wir kommen allein auf diese Welt und allein verlassen wir sie. Je früher wir diese Tatsache anerkennen, desto eher können wir einen sinnvolleren Beitrag für die Welt leisten und auch im Einklang mit uns selbst sein.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Eye-News laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH