Tag der Verfassung: Regierung autoritär, sagt Opposition, als sie Veranstaltung boykottiert

0
54

Der Sprecher von Lok Sabha, Om Birla, drückte seinen Schmerz über den Boykott aus und sagte, es sei nicht gut für die Gesundheit der Demokratie, sich von überparteilichen Veranstaltungen im Parlament fernzuhalten.

Die Opposition boykottierte die Veranstaltung zum Tag der Verfassung am Freitag in der Haupthalle des Parlaments mit der Begründung, dass die Regierung die Grundwerte der Verfassung missachtet und die parlamentarische Demokratie untergräbt.

Der Sprecher von Lok Sabha, Om Birla, drückte seinen Schmerz über den Boykott aus und sagte, es sei nicht gut für die Gesundheit der Demokratie, sich von überparteilichen Veranstaltungen im Parlament fernzuhalten.

Der größte Oppositionskongress sagte, er habe eine bewusste Entscheidung getroffen, zu bleiben weg von der Zeremonie und hatte sich mit gleichgesinnten Parteien koordiniert, die sich ebenfalls gegen den „autoritären Trend und das Funktionieren der Regierung“ stellten.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Fünfzehn Parteien, darunter der Trinamool Congress, DMK, SP, RJD, Akali Dal, NCP, Shiv Sena, AAP, die Linksparteien und die IUML, außer dem Kongress, boykottierten die vom Lok Sabha Sekretariat und dem Sprecher organisierte Veranstaltung.

NDA-Mitglieder und der BJD, YSR Congress, TRS und TDP nahmen an der Veranstaltung teil, bei der der Premierminister, Präsident, Vizepräsident und Sprecher sprachen.

„Diese Kultur des Boykotts überparteilicher Veranstaltungen, die von nationalem Interesse sind, ist nicht gut für die Gesundheit der Demokratie“, sagte Birla. Er sagte, er werde sich mit Vertretern der Opposition zusammensetzen, um Möglichkeiten zu erörtern, um sicherzustellen, dass alle Parteien an solchen Veranstaltungen teilnehmen.

„Ich bin zutiefst verletzt als Vorsitzender der Lok Sabha, dass mehrere politische Parteien die organisierte Veranstaltung boykottiert haben vom Parlament zum Gedenken an den Tag der Verfassung“, sagte Birla.

Um die Einheit der Opposition aufrechtzuerhalten, lud die Oppositionsführerin in Rajya Sabha Mallikarjun Kharge die Fraktionsvorsitzenden der Oppositionsparteien in beiden Häusern am Montag zu einem Treffen ein, um die gemeinsam anzupackenden Themen zu erörtern und die Oppositionsstrategie für den Winter zu verfeinern Die Sitzung soll an diesem Tag beginnen.

Der Kongress forderte seine Abgeordneten außerdem auf, am 29. November in Lok Sabha anwesend zu sein.

Reaktion auf den Angriff von Premierminister Narendra Modi — der sagte, dass eine Partei, die über Generationen hinweg von derselben Familie geführt wurde, die „größte Bedrohung“ für die Gesundheit einer Demokratie darstelle — der Kongress forderte ihn auf, keine „Predigten“ vor anderen Parteien zu halten und stattdessen über die von der Opposition aufgeworfenen Probleme nachzudenken.

Der stellvertretende Vorsitzende des Kongresses in Rajya Sabha Anand Sharma sagte auf einer Pressekonferenz: „Unser Protest basiert auf grundlegenden Prinzipien. Wir haben protestiert, um unser Land daran zu erinnern, dass die Verfassung nicht respektiert wird, [sie] untergraben und die parlamentarische Demokratie untergraben und beleidigt wird, indem Gesetze erlassen werden, die jede parlamentarische Kontrolle umgehen&8230; Die Gesetzgebung ist höchst undemokratisch geworden, und die Regierung hat jetzt einen gefährlichen Trend, Gesetze durch Verordnungen zu erlassen, verstärkt…”

Auf Modis Angriff entgegnete Sharma, dass jede Partei ihre eigene Arbeitsweise habe. „Halten Sie keine Predigten vor anderen Parteien. Denken Sie stattdessen über die Probleme nach, die wir gemeldet haben. Es wäre besser, wenn die Wahlkommission ihre Arbeit fortsetzt… Jede politische Partei ist gegenüber der Verfassung, dem Gesetz und der Wahlkommission rechenschaftspflichtig“, sagte er.

Wäre die Demokratie in Gefahr gewesen, wäre die Verfassung nicht respektiert worden, hätte Modi 2014 nicht Premierminister werden können durch a freie und faire Wahl… (Es war) nur, weil die Demokratie in Indien gediehen und gediehen war“, sagte Sharma.

Der Vorsitzende des Kongresses, Rahul Gandhi, sprach dem Volk am Tag der Verfassung seine guten Wünsche aus und schrieb auf Twitter: „Rechte und Gerechtigkeit müssen allen zugänglich sein, damit die Verfassung nicht auf ein bloßes Dokument reduziert wird — das liegt in der Verantwortung von uns allen.“

Die Ministerpräsidentin von Westbengalen, Mamata Banerjee, twitterte: „Herzliche Grüße an alle zum Tag der Verfassung! Als Nation müssen wir uns bemühen, ihre Heiligkeit zu schützen. Wir dürfen in unseren Bemühungen um die Wahrung ihrer Werte und Prinzipien niemals nachlassen. In Gedenken an die großen Führer, die an diesem besonderen Tag unsere Verfassung geprägt haben.“

Sitaram Yechury von der CPM twitterte: „Höhe der Heuchelei! Den Tag der Verfassung zu befolgen, während seine grundlegenden Merkmale ernsthaft untergraben werden. Oppositionsboykott als Zeichen des Protests gegen die Verletzung der Grundrechte, die allen garantiert werden. Widerstehen & diese teuflischen Pläne zu vereiteln.“

BSP-Chef Mayawati forderte die Zentralregierung und die Landesregierungen auf, darüber nachzudenken, ob sie die Verfassung im wahren Geist befolgen.

„Am Tag der Verfassung müssen die Regierungen der Bundesstaaten und der Bundesstaaten ernsthaft überprüfen, ob sie die indische Verfassung richtig und ehrlich befolgen. Die BSP ist der Meinung, dass dies nicht getan wird und die Regierungen darüber nachdenken müssen“, sagte sie gegenüber Reportern in Lucknow. „Deshalb hat die BSP beschlossen, am Tag der Verfassung nicht an Programmen der Zentralregierung und der Bundesstaaten teilzunehmen“, sagte sie.

📣 The Indian Express is jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.