Hope ‘Born A Muslim’ schafft Raum für Muslime und Hindus für offene Gespräche: Ghazala Wahab

0
116

Religiöse Identität ist eng mit dem Grad der Sicherheit oder Unsicherheit verbunden, den die Menschen empfinden, sagte sie. (Foto: Ghazala Wahab)

In ihrem neuesten Buch Born A Muslim: Some Truths About Islam in India beleuchtet die leitende Journalistin Ghazala Wahab die vielfältigen und weit verbreiteten Missverständnisse über den Islam und die muslimische Bevölkerung in Indien anhand von Geschichten und Vorfällen aus dem wirklichen Leben .

Das Buch ist nicht nur aufgrund seiner historischen und ethnografischen Fähigkeiten von akademischem Interesse, sondern auch eine autobiografische Erzählung ihrer eigenen Reise durch ihren Glauben. Als Muslim geboren, der den ‘Tata Literature Live! Book of the Year Award – Non-Fiction’, diskutiert alles von der Geburt des Islam, seiner Einführung in Indien, der Teilung sowie den heutigen Unsicherheiten und Ängsten unter der muslimischen Bevölkerung des Landes inmitten steigender Islamophobie und Kommunalpolitik Gewalt.

 

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

 

Ein von Ghazala Wahab (@ghazala.wahab) geteilter Beitrag 

In einem offenen Gespräch mit indianexpress.com über die Buch, religiöse Spaltung in Indien, religiöse Identität, Gewalt gegen Muslime und mehr. Auszüge:

Wie kamen Sie dazu, Born A Muslim zu schreiben? Was hat Sie dazu inspiriert, Stift zu Papier zu bringen?

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Als Chefredakteur von FORCE, einem monatlich erscheinenden Magazin für nationale Sicherheit und Verteidigung, schreibe ich über Terrorismus und Dschihad. Der Satz „Alle Terroristen sind Muslime“ hat mich beunruhigt. Ich hatte das Gefühl, dass Muslime in Bezug auf ihre eigene Religion in die Irre geführt wurden. Daraus entstand die Grundidee des Buches. Ich versuchte, die Muslime über ihre eigene Religion zu informieren. Im Laufe meiner Recherchen habe ich jedoch festgestellt, dass mein Verständnis nicht nur oberflächlich, sondern auch voreingenommen war. Dass Muslime eher Opfer als Täter von Gewalt waren. Daher war es ebenso notwendig, Muslime über ihren eigenen Glauben zu informieren, wie Nichtmuslime mit den Muslimen in Indien bekannt zu machen. Es ist eine Tragödie unserer Nation, dass, obwohl Muslime fast 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen, eine große Anzahl von Hindus nichts über sie weiß und daher alles über sie glaubt.

Welche größeren Themen behandelt das Buch?

Die zentrale Idee ist die Zerschlagung der Mythen über den Islam und die Muslime in Indien. Die meisten Menschen, einschließlich der Muslime, wissen nicht, wie der Islam nach Indien kam, wie er sich auf die indische Gesellschaft auswirkte und welche Einflüsse er von der indischen Gesellschaft aufnahm. Nicht viele Menschen wissen, dass Indien nach Arabien das Land ist, in dem das islamische Denken entstanden ist. Tatsächlich entstand in Indien die Idee des sogenannten politischen Islams weltweit. Daneben habe ich mich auch ausführlich mit verschiedenen islamischen Sekten und Bewegungen befasst, die ihren Ursprung in Indien haben und wie sie die muslimische Gesellschaft nicht nur in Indien, sondern auch außerhalb geprägt haben. In diesem Sinne ist der Islam sowohl eine indische als auch eine arabische Religion.

Was war Ihrer Meinung nach der Wendepunkt, der die kommunale Kluft verschlimmerte?

Der größte Wendepunkt in Indien war die Teilung. Abgesehen von der Politik der Teilung war die Gewalt, die zur endgültigen Kluft führte und danach folgte, die Folge tief verwurzelter Unsicherheiten, Angst und Wut, die Eigeninteressen über religiöse Kluft hinweg schürten. Die Langzeitwirkung dieser Gewalt war die Negation unseres Erbes der Harmonie. Wir akzeptierten, dass wir in der Vergangenheit niemals friedlich hätten leben können, wenn wir uns 1947-48 so brutal umbringen könnten. Dass wir uns immer gehasst haben. Diese Situation hat sich im Laufe der Jahre immer weiter verschlechtert. Trotzdem war kommunale Gewalt bis 2014 ein Interregnum in den langen Friedenszeiten. Die Menschen glaubten, dass sie, sobald die Gewalt nachließ, in der Lage sein würden, zu ihrem normalen Leben zurückzukehren. Dies hat sich jetzt geändert. Gewalt ist kein Ereignis mehr. Es ist zu einem endlosen Überhang über unserer Gesellschaft geworden, der das Gefühl von Frieden und Hoffnung untergräbt. Eine bestimmte Gruppe von Menschen, nicht nur Muslime, leben heute mit ständiger Angst vor Gewalt, sowohl von staatlicher als auch von nichtstaatlicher Seite.

Identität ist eines der Hauptthemen des Buches. Wie sind Sie darin navigiert?

Religiöse Identität hängt eng mit dem Grad der Sicherheit oder Unsicherheit zusammen, den Menschen empfinden. Unsichere Menschen neigen dazu, auf Gruppenidentitäten zurückzugreifen. Daher neigen verletzliche Muslime eher dazu, sich an religiösen Symbolen zu klammern. Je mehr diese Symbole angegriffen werden, desto wichtiger werden sie und im Laufe der Zeit werden sie integraler Bestandteil der Religionsausübung selbst. Zum Beispiel Schädelkappen, Hijab usw.

 

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

 

Ein von Ghazala Wahab (@ghazala.wahab) geteilter Beitrag 

Hat sich Ihre Erfahrung als Muslim in Indien im Laufe der Jahre verändert, nachdem Sie in den 80er Jahren in einem mehrheitlich hinduistischen Ort in Agra gelebt haben und Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt waren, bis hin zum heutigen Indien?

Die Gewalt, der ich in meiner Jugend ausgesetzt war, war ein einmaliger Vorfall. Danach habe ich in meinem Leben nie mehr Gewalt oder Diskriminierung erlebt. Tatsächlich bin ich im Gegensatz zu den Erfahrungen vieler Muslime nicht einmal bei der Wohnungssuche in Delhi-NCR diskriminiert worden. Und ich habe immer in gemischten Ortschaften gelebt. Allerdings muss ich hier hinzufügen, dass meine Cousins ​​ein Jahrzehnt nach mir nach Delhi gezogen sind und bei der Wohnungssuche diskriminiert wurden. Indien hat sich also verändert, aber meine privilegierte Position hat mich von diesen Veränderungen abgeschirmt. Deshalb war die Arbeit an diesem Buch auch für mich ein Augenöffner.

Entspricht die Rezeption des Buches Ihren Erwartungen?

Der Empfang war überwältigend und hat meine Erwartungen weit übertroffen. Ich machte mir Sorgen, dass Muslime dieses Buch angesichts des Rufs der Intoleranz, den sie haben, nicht freundlich aufnehmen. Aber klar, das ist nur ein weiterer Mythos. Ich habe auch nicht erwartet, dass Hindus das Buch so lesen und schätzen, wie sie es getan haben.

Was hoffen Sie, dass die Leser von 'Born A Muslim' mitnehmen?

< p>Ich hoffe, dass Born A Muslim einen Raum für ein offenes Gespräch zwischen Muslimen und Hindus schafft. Ich hoffe, sie können Missverständnisse und Misstrauen des anderen zerstreuen. Ich hoffe, sie können dem vertrauen, was sie selbst sehen und nicht dem, was ihnen von Interessengruppen erzählt wird.

📣 Für weitere Lifestyle-News folgen Sie uns auf Instagram | Twitter | Facebook und verpasse nicht die neuesten Updates!

📣 Der Indian Express ist jetzt bei Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Bücher und Literaturnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.

© IE Online Media Services Pvt GmbH