Im Test vor 15 Jahren: Die GeForce 8800 GTS war quasi die GTX in günstiger

0
189

Nachdem die GeForce 8800 GTX bereits im Test vor 15 Jahren die gesamte Konkurrenz deklassierte, folgte mit der GeForce 8800 GTS (Test) die zweite Nvidia-Grafikkarte mit G80-GPU. Im Test stand sie dem größeren Modell in quasi nichts nach und machte für 410 Euro eine hervorragende Figur.

Inhaltsverzeichnis

  1. 1 Die G80-GPU war ein wahres Monster
  2. Prinz in den Benchmarks
  3. Fazit

Die G80-GPU war ein wahres Monster

Wie bei der GeForce 8800 GTX (Im Test vor 15 Jahren) kam auch bei dem kleineren GTS-Modell Nvidias G80-GPU zum Einsatz. Im Vergleich zu der GTX war die GPU sowohl bei der Anzahl der aktiven Recheneinheiten als auch beim Takt etwas beschnitten worden. Von den vorhandenen 128 Shader-Einheiten waren auf der GTS 96 aktiv, zugleich betrug die GPU-Frequenz 500 statt 575 MHz wie bei der 8800 GTX. Des Weiteren belief sich die Frequenz der Shader-Domäne auf 1.200 statt 1.350 MHz, womit die Rechenleistung in FLOPS insgesamt um ein Drittel geringer ausfiel.

Auch der Grafikspeicher war mit 640 MByte etwas kleiner als bei der GeForce 8800 GTX, damit einher ging eine Reduktion der Breite des Speicherbusses von 384 auf 320 Bit. Zusätzlich reduzierte Nvidia den Takt des Grafikspeichers von 900 auf 800 MHz. Insgesamt blieben von den 86,4 GByte/s Speicherbandbreite der GTX noch 64 GByte/s übrig.

Bild 1 von 14

Asus GeForce 8800 GTS

Asus 8800 GTS Rueckseite

Asus 8800 GTS Slotblech

8800 GTS (unten) vs 8800 GTX (oben)

SLI-Connector

GPU und Speicher

Asus 8800 GTS ohne Kuehler

Gainward GeForce 8800 GTS

Gainward 8800 GTS Kuehler

Gainward 8800 GTS Luefter

Gainward 8800 GTS Slotblech

Gainward GeForce 8800 GTS Rueckseite

Gainward 8800 GTS Spannungswandler

Gainward 8800 GTS Seitenansicht

Eine der bedeutendsten Neuerungen der G80-GPU war die Unified-Shader-Architektur. Traditionell verfügten GPUs über mehrere spezialisierte Einheiten (Vertex-Shader, Pixel-Shader, ROPs), die eine Pipeline durchliefen. Das konnte darin resultieren, dass beispielsweise ein Teil des Vertex-Shaders brach lag, da der Pixel-Shader überlastet war. Bei einer Unified-Shader-Architektur konnte jede Shader-Einheit alle Aufgaben übernehmen und daraus sollte eine theoretisch bessere Auslastung der GPU resultieren.

Eine weitere Änderung war, dass Nvidia Skalar- statt wie bisher Vektoreinheiten verwendete. Das bedeutete, dass eine Shader-Einheit immer nur eine Skalarberechnung (1D) statt einer 4D-Vektorberechnung durchführen konnte – die Motivation hinter dieser Entscheidung war, dass oft Skalarberechnungen durchgeführt und die Vektoreinheiten dann nicht vollständig ausgenutzt wurden.

Radeon X1950 XTX
GeForce 7900 GTX
GeForce 7950 GX2
GeForce 8800 GTX
GeForce 8800 GTS

Chip
R580+
G71
G80

Transistoren
ca. 384 Mio.
ca. 278 Mio.
ca. 2 × 278 Mio.
ca. 681 Mio.

Fertigung
90 nm

Chiptakt
650 MHz
500 MHz
575 MHz
500 MHz

Shadertakt
650 MHz
650 MHz
500 MHz
1.350 MHz
1.200 MHz

Pixel-Pipelines
16
24
2 × 24

Shader-Einheiten
(MADD)
48 (4D)
128 (1D)
96 (1D)

FLOPS (MADD/ADD)
374 GFLOPS
250 GFLOPS
2 × 192 GFLOPS
518 GFLOPS
346 GLOPS

ROPs
16
2 × 16
24
20

Pixelfüllrate
10.400 MPix/s
2 × 8.000 MPix/s
13.800 MPix/s
10.000 MPix/s

TMUs
16
24
2 × 24
64
48

Texelfüllrate
10.400 MTex/s
15.600 MTex/s
2 × 12.000 MTex/s
36.800 MTex/s
24.000 MTex/s

Vertex-Shader
8
2 × 8

Unified-Shader
in Hardware

Pixel-Shader
PS 3.0
SM 4

Vertex-Shader
VS 3.0
SM 4

Geometry-Shader

Speichermenge
512 MByte GDDR4
512 MByte GDDR3
2 × 512 MByte GDDR3
768 MByte GDDR3
640 MByte GDDR3

Speichertakt
1.000 MHz
800 MHz
600 MHz
900 MHz
800 MHz

Speicherinterface
256 Bit
384 Bit
320 Bit

Speicherbandbreite
64.000 MByte/s
51.200 MByte/s
2 × 38.400 MByte/s
86.400 MByte/s
64.000 MByte/s

Prinz in den Benchmarks

Wenn die GeForce 8800 GTX der König in den Benchmarks war, handelte es sich bei der GTS um den dazugehörigen Prinzen. Abgesehen von der GTX hatte die GTS in nahezu sämtlichen Benchmarks einen gesunden Abstand zu allen anderen Grafikkarten. Einzig die GeForce 7950 GX2 mit ihren zwei GPUs konnte mit der GeForce 8800 GTS je nach Auflösung und Einstellungen gleichziehen. Auf die GeForce 7900 GTX betrug der Vorsprung im Mittel zwischen 20 und 58 Prozent, während die GTX im Extremfall nochmals bis zu 50 Prozent schneller arbeitete.

« Voriges

Performancerating 1280x1024Performancerating 1600x1200Rating 1280×1024 4xAA/16xAFRating 1600×1200 4xAA/16xAFPerformancerating 2560x1600Rating 2560×1600 4xAA/16xAF

Nächstes »

Wie bereits die GeForce 8800 GTX machte auch die GeForce 8800 GTS in den B-Noten eine hervorragende Figur. Die Lautstärke war sowohl im Leerlauf als auch unter Last niemals störend. Die Temperaturen variierten zwischen den beiden getesteten Modellen von Asus und Gainward stark. Während die GPU beim Gainward-Modell im Leerlauf 61 °C und unter Last 80 °C warm wurde, waren es bei Asus jeweils 9 Kelvin mehr. Da die GeForce 8800 GTS nicht ganz so schnell arbeitete wie die GTX, war es nicht verwunderlich, dass ihr Stromverbrauch geringer ausfiel und sich bei dem anderer High-End-Grafikkarten einreihte.

« Voriges

LautstärkeTemperaturStromverbrauch

Nächstes »

Fazit

Mit der GeForce 8800 GTS folgte ein zweites Erfolgsmodell auf Basis der G80-GPU, das sich an weniger unvernünftige Käufer als die teure GTX richtete. Mit einem Preis von 410 Euro war die GeForce 8800 GTS zwar nicht günstig, aber trotzdem knapp 30 Prozent günstiger als eine GeForce 8800 GTX. Egal für welches Modell sich Nutzer entschieden, hervorragende Spieleleistung, DirectX-10-Unterstützung und eine gute Kühlung gab es immer.

In der Kategorie „Im Test vor 15 Jahren“ wirft die Redaktion seit Juli 2017 jeden Samstag einen Blick in das Test-Archiv. Die letzten 20 Artikel, die in dieser Reihe erschienen sind, führen wir nachfolgend auf:

  • Nvidias GeForce 8800 GTX war der neue König
  • Ein Asus-Kühler in Zalman-Manier
  • Intels erster Quad-Core war ein teures Vergnügen
  • Thermalright biss sich in 120 mm an Scythe die Zähne aus
  • Corsairs XMS2 Dominator für extremes CPU-Overclocking
  • Asus' erster nicht missglückter Kühler
  • Potente Kühlorange aus Fernost
  • Der Scythe Infinity räumte mit anderen CPU-Kühlern auf
  • Thermalrights erster Tower-Kühler Ultra-90
  • 125 °C waren bei der GeForce 7950 GT von XFX noch ok
  • Mit dem CNPS 9700 LED gelang Zalman das Comeback
  • Der Scythe Mine Cooler war viel Kühler für wenig Geld
  • Die GeForce 7900 GS war eine günstigere 7900 GT
  • Intels Core 2 Extreme brachte Multi-GPU-Setups ans Limit
  • ATis Radeon X1950 XTX war ein Topmodell für 399 Euro
  • Thermalrights SI-128 war gut, aber nicht perfekt
  • Microsoft WHQL torpedierte Nvidias Quad-SLI
  • Eine übertaktete GeForce 7600 GS mit 512 MByte Speicher
  • Intels Core 2 Duo E6600 und E6700 räumten mit AMD auf
  • Der absolute Preis-Leistungs-Tipp GeForce 7600 GST

Noch mehr Inhalte dieser Art und viele weitere Berichte und Anekdoten finden sich in der Retro-Ecke im Forum von ComputerBase.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.