Galwan-Zusammenstöße: Col Santosh Babu verlieh posthum Maha Vir Chakra, Vir Chakra für fünf weitere

0
90

Oberst B Santosh Babu.

Oberst Bikumalla Santosh Babu wurde am Dienstag posthum für den Kampf gegen chinesische Soldaten „bis zu seinem letzten Atemzug“ mit der zweithöchsten militärischen Tapferkeitsauszeichnung des Landes, dem Maha Vir Chakra, ausgezeichnet. Die Mutter und Ehefrau von Colonel Babu erhielten die Auszeichnung von Präsident Ram Nath Kovind im Rashtrapati Bhavan in Neu-Delhi.

Bei der Amtseinführungszeremonie wurden auch fünf Vir Chakras verliehen, von denen vier posthum für die Kämpfe im Galwan Valley am 15. Juni 2020 verliehen wurden. Die Auszeichnungen wurden am Vorabend des Republic Day Anfang dieses Jahres bekannt gegeben.

Colonel Babu war der kommandierende Offizier des 16. Bihar-Regiments, das im Galwan Valley für die Operation Snow Leopard eingesetzt wurde. Indien und China waren seit Anfang Mai letzten Jahres in eine militärische Pattsituation verwickelt, und beide Seiten hatten über einen Rückzug diskutiert. In dieser Zeit verwickelten sich Truppen beider Seiten am 15. und mindestens vier chinesische Truppen.

Babus Zitat erwähnte, dass er als Kommandant seiner Einheit mit der Errichtung eines Beobachtungspostens angesichts des Feindes beauftragt wurde, was er erfolgreich tat. „Während die Position gehalten wurde, stieß seine Kolonne auf heftigen Widerstand des Gegners, der mit tödlichen und scharfen Waffen angriff, zusammen mit schweren Steinschlägen aus angrenzenden Höhen. Unbeeindruckt von der gewalttätigen und aggressiven Aktion der überwältigenden Stärke der feindlichen Soldaten, widersetzte sich der Offizier im wahren Dienstgeist vor sich selbst weiterhin dem Versuch des Feindes, die indischen Truppen zurückzudrängen“, heißt es darin.

https://images.indianexpress .com/2020/08/1×1.png

Babu, obwohl er “schwer verletzt” war, führte das Zitat “von der Front mit absoluter Kontrolle und Kontrolle trotz feindlicher Bedingungen an, um den bösartigen feindlichen Angriff auf seine Position abzuschrecken”. Im „folgenden Nahkampf mit feindlichen Soldaten widersetzte er sich tapfer dem feindlichen Angriff bis zum letzten Atemzug und inspirierte und motivierte seine Truppen, sich zu behaupten“.

Er wurde mit der zweithöchsten militärischen Auszeichnung für Galanterie „für auffallende Tapferkeit im Angesicht des Feindes, vorbildliche Führung, scharfsinnige Professionalität und höchste Opferbereitschaft im Dienst“.

Vier seiner Soldaten, die während der Zusammenstöße getötet wurden, wurden ebenfalls mit dem Vir Chakra (posthum) ausgezeichnet. Dazu gehört Naib Subedar Nuduram Soren, der „seine Kolonne tapfer anführte und dem Versuch des Feindes widerstand, die indischen Soldaten zurückzudrängen, die einen Beobachtungsposten errichteten“. In seinem Zitat wurde erwähnt, dass Sören „dem Gegner energisch entgegentrat und ihn bei seinem Versuch, die indischen Truppen zurückzudrängen, aufhielt“ und während des Kampfes „als einschüchternder Anführer angesehen wurde und von den feindlichen Soldaten mit tödlichen und scharfen Waffen angegriffen wurde“.

“Als wahrer Anführer weigerte er sich, bei der Aufforderung, sich zurückzuziehen, schwer verletzt zu werden, obwohl er von den feindlichen Soldaten zahlenmäßig stark unterlegen war.”

Havildar (Gunner) K Palani kämpfte auch „mutig“ im Kampf und rettete „seine Untergebenen vor dem aggressiven Vorgehen der feindlichen Soldaten“, obwohl „die Gegner zahlenmäßig in der Überzahl waren und ihn umzingelten“, er stand „mutig und versuchte, seine Kameraden zu verteidigen, selbst wenn die Der Feind griff ihn mit einer scharfen Waffe an und verletzte ihn schwer.“

Naik Deepak Singh war zu dieser Zeit als Krankenpfleger des Bataillons tätig und versorgte die Opfer des Kampfes. „Nachdem er den Kampfzustand beurteilt hatte, rückte er zur sofortigen medizinischen Versorgung vor. Als das Gefecht ausbrach und die Zahl der Opfer zunahm, zog er an die Front und leistete Erste Hilfe für eigene verletzte Soldaten. Bei dem anschließenden Gefecht mit heftigem Steinschlag erlitt er schwere Verletzungen, leistete aber unbeirrt und unermüdlich weiter medizinische Hilfe.“ Singh rettete viele Leben, bevor er seinen eigenen Verletzungen erlag.

„Er war maßgeblich daran beteiligt, mehr als 30 indische Soldaten zu behandeln und das Leben zu retten, was den Inbegriff seines professionellen Scharfsinns widerspiegelt“, heißt es in seinem Zitat.

Ein weiterer Soldat, der während der Zusammenstöße starb, war Sepoy Late Gurtej Singh , der „unerschrockene Tapferkeit, rohen Mut und außergewöhnliche Kampfkünste bewies, um den feindlichen Truppen im erbitterten Nahkampf Widerstand zu leisten“ und auch nach seiner Verletzung „den Feind tapfer weiter bekämpfte und auch seine eigenen Verletzten befreite und dadurch eine Anzahl von Kameraden seiner Patrouillengruppe, bevor er das höchste Opfer bringt.“

Das einzige Vir Chakra, das einer überlebenden Person für den Kampf verliehen wird, ist Havildar Tejinder Singh vom 3 Medium Regiment. „Unbeirrt von der zahlenmäßigen Überlegenheit des Feindes nahm der Unteroffizier den Feind im Nahkampf auf und leistete ihm tapfer Widerstand. Er organisierte auch eine Gruppe von Soldaten, um mehrere feindliche Soldaten mit vorbildlicher Führung effektiv zu vereiteln.“

In seinem Zitat heißt es, dass diese „galante Tat entscheidend war, um die eigenen Truppen dazu zu inspirieren, die feindlichen Truppen während der gewaltsamen Pattsituation effektiv zu bekämpfen“, und er „führte seine Kolonne tapfer an und kämpfte furchtlos, bis er schwer verletzt wurde“. Er wurde für “selbstloses Engagement und unerschütterliche Führung über die Pflicht hinaus angesichts des Feindes mit den höchsten Traditionen der indischen Armee” ausgezeichnet.

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.