Globale Rivalitäten beschmutzen die Revolution der sauberen Energie

0
99

Die Suche nach Kongos Kobalt, das für Elektrofahrzeuge und den weltweiten Kampf gegen den Klimawandel von entscheidender Bedeutung ist, ist in einem internationalen Kreislauf aus Ausbeutung, Gier und Spielerei gefangen. (Ashley Gilbertson/The New York Times)

Geschrieben von Dionne Searcey, Michael Forsythe und Eric Lipton

Nur einen roten Feldweg hinauf, über eine Weite von hohem Tau – Durchnässtes Unkraut, Bulldozer höhlen eine gähnende neue Schlucht aus, die für den dringenden Wettlauf der Welt gegen die globale Erwärmung von zentraler Bedeutung ist.

Mehr als ein Jahrzehnt lang wurde dieses unberührte Land von einem amerikanischen Unternehmen kontrolliert. Jetzt hat es ein chinesischer Bergbaukonzern gekauft und versucht, seinen vergrabenen Schatz zu bergen: Millionen Tonnen Kobalt.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Dieser Abschnitt im Südosten des Kongo, genannt Kisanfu, birgt eines der größten und reinsten unerschlossenen Kobaltvorkommen der Welt.

Top News Gerade jetzt

Klicken Sie hier für mehr

Das Metall, das typischerweise aus Kupfervorkommen gewonnen wird, war für Bergleute in der Vergangenheit von sekundärem Interesse. Aber die Nachfrage wird weltweit explodieren, weil es in Elektroautobatterien verwendet wird und ihnen hilft, länger ohne Ladung zu laufen.

Aber die Suche nach Kobalt im Kongo hat gezeigt, wie die Revolution der sauberen Energie den Planeten retten sollte von gefährlich erwärmenden Temperaturen, ist in einem vertrauten Kreislauf aus Ausbeutung, Gier und Spielerei gefangen, wie eine Untersuchung der New York Times ergab.

Insbesondere eine Rivalität zwischen China und den USA könnte weitreichende Auswirkungen auf das gemeinsame Ziel haben, die Erde zu schützen. Zumindest hier im Kongo gewinnt China diesen Wettbewerb bisher, da sowohl die Obama- als auch die Trump-Regierung tatenlos zugesehen haben, als ein von der chinesischen Regierung unterstütztes Unternehmen in den letzten fünf Jahren zwei der größten Kobaltvorkommen des Landes kaufte.

In der vergangenen Woche räumte Präsident Joe Biden während eines Besuchs bei der Werbung für Elektrofahrzeuge in einer Fabrik von General Motors in Detroit ein, dass die Vereinigten Staaten etwas an Boden verloren haben. „Wir riskierten, unseren Vorsprung als Nation zu verlieren, und China und der Rest der Welt holen auf“, sagte er. „Nun, wir sind dabei, das im großen und ganzen zu ändern.“

China Molybdenum, der neue Eigentümer des Standorts Kisanfu seit Ende letzten Jahres, kaufte ihn von Freeport-McMoRan, einem Amerikaner Bergbauriese, der vor fünf Jahren einer der größten Kobaltproduzenten im Kongo war.

Eine in chinesischem Besitz befindliche Kobalt- und Kupfermine in Kisanfu, Kongo, 27. April 2021. (Ashley Gilbertson/The New York Times)

Im Juni warnte die Biden-Regierung, dass China seine wachsende Dominanz von Kobalt nutzen könnte, um den amerikanischen Vorstoß in Richtung Elektrofahrzeuge zu stören, indem es US-Hersteller verdrängt. Als Reaktion darauf drängen die Vereinigten Staaten auf Zugang zu Kobaltlieferungen von Verbündeten, darunter Australien und Kanada, so ein mit der Angelegenheit vertrauter nationaler Sicherheitsbeamter.

Amerikanische Autohersteller wie Ford, General Motors und Tesla Kobaltbatteriekomponenten von Lieferanten kaufen, die teilweise von chinesischen Minen im Kongo abhängen. Ein Tesla-Fahrzeug mit größerer Reichweite benötigt etwa 10 Pfund Kobalt, mehr als das 400-fache der Menge eines Mobiltelefons.

Eine Überprüfung der bei den Aufsichtsbehörden in China eingereichten Dokumente durch die Times zeigt, dass die Übernahmen im Kongo einem disziplinierten Spielbuch folgten.

Im letzten Jahr waren 15 der 19 Kobalt produzierenden Minen im Kongo Eigentum oder wurden finanziert von chinesischen Unternehmen, laut einer Datenanalyse der Times und Benchmark Mineral Intelligence.

Diese chinesischen Unternehmen haben Kredite und andere Finanzierungen in Höhe von mindestens 12 Milliarden US-Dollar von staatlich unterstützten Institutionen erhalten. Tatsächlich verfügten die fünf größten chinesischen Bergbauunternehmen im Kongo über Kreditlinien von staatlich unterstützten Banken in Höhe von 124 Milliarden US-Dollar, so die von der Times geprüften Dokumente.

Der Standort in Kisanfu war nur einer von zwei größere Käufe in den letzten Jahren durch China Molybdän. Die erste kam 2016, als sie die Kontrolle über Tenke Fungurume übernahm, eine Mine, die allein doppelt so viel Kobalt produziert wie jedes andere Land der Welt. Mindestens 1,59 Milliarden US-Dollar des Preises für Tenke Fungurume in Höhe von 2,65 Milliarden US-Dollar stammten laut Finanzdaten aus Krediten, die von staatlichen chinesischen Banken gewährt wurden.

Bergleute transportieren ihr Kobalt durch den Busch, um Kontrollpunkte in der Nähe von Tenke, Kongo, 29. April 2021 zu umgehen. (Ashley Gilbertson/The New York Times) < p>Gleichzeitig bekommen chinesische Unternehmen neuen Gegenwind von der Regierung des Kongo, wie die Times aus Dokumenten und Interviews mit aktuellen und ehemaligen hochrangigen US-Beamten entnehmen kann.

Kongolesische Beamte führen eine umfassende Überprüfung vergangener Bergbauverträge durch, die sie mit finanzieller Hilfe der US-Regierung leisten.

Der Präsident des Kongo, Felix Tshisekedi, ernannte im August eine Kommission zur Untersuchung der Vorwürfe, dass China Molybdän, Das Unternehmen, das die beiden Freeport-McMoRan-Liegenschaften gekauft hat, könnte die kongolesische Regierung um Lizenzzahlungen in Milliardenhöhe betrogen haben. Das Unternehmen riskiert, aus dem Kongo ausgewiesen zu werden.

Unabhängig davon teilten mindestens ein Dutzend Angestellte oder Auftragnehmer der Mine Tenke Fungurume der Times mit, dass chinesisches Eigentum zu einem drastischen Rückgang der Sicherheit und einer Zunahme von Verletzungen geführt habe, von denen viele dem Management nicht gemeldet wurden.

„Die Dinge brechen in Bezug auf die Sicherheit auseinander“, sagte Alfred Kiloko Makeba, der letztes Jahr nach einem Jahrzehnt als Sicherheitsbeauftragter in der Mine in den Ruhestand ging.

Vincent Zhou, ein Sprecher von China Molybdän, lehnte die Ansprüche und hinterfragt, ob es eine organisierte Anstrengung gab, das Unternehmen zu untergraben.

China hat ein Idiom, das ungefähr so ​​lautet: „Wo es einen Willen gibt, zu verurteilen, werden Beweise folgen“, sagte Zhou in einer schriftlichen Antwort an die Times. „Vage habe ich das Gefühl, dass wir im Spiel mit größeren Mächten gefangen sind.“

Eine Verbindung zum Präsidenten

Afrikanische Länder wenden sich seit Jahren an China für Hilfe beim Aufbau der Infrastruktur mit Krediten oder Handel mit ihren natürlichen Ressourcen.

Eine Blaupause für diese Geschäfte wurde 2005 entworfen, als Joseph Kabila die Große Halle des Volkes in Peking betrat.

Kabila war nach der Ermordung seines Vaters der neue Präsident des Kongo. Bei diesem Besuch ging es darum, die Hilfe von Präsident Hu Jintao in Anspruch zu nehmen, um die Wirtschaft des Kongo umzukrempeln.

Die Vereinigten Staaten, die dem Kongo seit langem wirtschaftliche und militärische Hilfe geleistet hatten, waren in Kriege in Afghanistan und im Irak verstrickt und hatten zunehmend desinteressiert an dem Land. Die schlechte Bilanz des Kongo in Bezug auf Transplantation und Menschenrechte schreckte auch viele internationale Banken und westliche Investoren ab.

Kabilas Wunschliste war lang: Er wollte neue Straßen, Schulen und Krankenhäuser. Im Gegenzug war er bereit, den enormen Bodenschatz seines Landes anzubieten – der in weiten Teilen der Welt seinesgleichen sucht.

Die beiden Präsidenten skizzierten einen Deal, der das Machtgleichgewicht Zentralafrikas verändern würde, so André Kapanga, a . ehemaliger Berater von Kabila, der in einem Interview mit der Times zum ersten Mal Einzelheiten des Treffens bekanntgab.

Hu erklärte, dass viele Menschen in den westlichen Provinzen Chinas in Armut lebten. Die Entwicklung des Gebiets war ein Eckpfeiler seiner Innenpolitik, und er brauchte Mineralien und Metalle, um neue Industrien aufzubauen. Der Kongo sei bereit zu helfen, versicherte ihm Kabila.

Dieser potenzielle Deal mit Kabila war ehrgeiziger als jeder andere, und in der Hauptstadt Kinshasa würde sich ein diplomatisches Drama abspielen, bevor es besiegelt wurde.

Schauplatz war Kabilas Amtseinführung im Jahr 2006. Die Bush-Regierung entsandte eine Delegation unter der Leitung von Elaine Chao, der damaligen Arbeitsministerin.

Kabila mochte Motorräder und überreichte ihm zur Begrüßung ein Schmuckstück von Harley-Davidson bei einem Mittagessen. Das wäre das Ausmaß ihrer Interaktion, glaubte Chao, aber Mitglieder ihrer Delegation drängten sie, um ein privates Treffen zu bitten, so Laura Genero, eine stellvertretende stellvertretende Arbeitsministerin, die auf der Reise war. Zu ihrer Überraschung kam Kabila am nächsten Tag einer Besprechung nach.

Die US-Delegation gratulierte Kabila zu seinem demokratischen Sieg und hörte zu, als er davon sprach, den Zugang zu Elektrizität im ganzen Land ausweiten zu wollen. Einer seiner Mitarbeiter bezeichnete das Treffen hauptsächlich als Smalltalk.

Aber ein ähnliches Treffen zwischen dem neuen Präsidenten und chinesischen Beamten verlief anders, so Kapanga, der sowohl über die US-amerikanischen als auch die chinesischen Diskussionen informiert wurde.< /p>

Die Chinesen nutzten die Gelegenheit, um formelle Gespräche mit Kabila aufzunehmen, die zu einem 6-Milliarden-Dollar-Abkommen führen sollten: China würde Straßen, Krankenhäuser, Eisenbahnlinien, Schulen und Projekte zum Ausbau der Elektrizität bezahlen, alles im Austausch für den Zugang zu 10 Millionen Tonnen Kupfer und mehr als 600.000 Tonnen Kobalt.

Einen Phönix anlocken

Bis 2015 wurde Chinas Präsenz im Kongo in zahlreichen Infrastrukturprojekten sichtbar: Fußballstadien entstanden aus den Staub, Fahrbahnen wurden ausgebaut, Arbeiten an Wasseraufbereitungsanlagen begonnen.

In diesem Jahr kündigte die staatliche China Nonferrous Metal Mining Group an, mit dem staatlichen Bergbauunternehmen des Kongo, Gécamines, zusammenzuarbeiten, um den Standort Deziwa zu erschließen, der damals eine der größten Kupfer- und Kobaltkonzessionen des Landes war.

Im Jahr 2017 sammelte Zijin Mining, ein staatlich unterstütztes chinesisches Unternehmen, fast 700 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf von Privatanteilen, um seine Kolwezi-Mine zu entwickeln.

Von der Times geprüfte Unternehmensanmeldungen, einschließlich Jahresberichte und Anleiheprospekte, zeigen, dass den fünf größten chinesischen Unternehmen im Kongo Kreditlinien in Höhe von mindestens 124 Milliarden US-Dollar für ihre weltweiten Aktivitäten gewährt wurden. Alle Unternehmen befinden sich in Staatsbesitz oder halten bedeutende Minderheitsbeteiligungen, die von verschiedenen Ebenen der chinesischen Regierung gehalten werden.

Der größte Deal kam im April 2016, als China Molybdenum, ein Unternehmen, dessen größte Aktionäre eine Regierung sind, Unternehmen und ein zurückgezogen lebender Milliardär, machte sein 2,65-Milliarden-Dollar-Angebot zum Kauf von Tenke Fungurume, einer Mine in amerikanischem Besitz auf einem der größten Kobaltvorkommen der Welt.

Es gab eine Komplikation. Freeport-McMoRan hatte einen kanadischen Partner, der das Vorkaufsrecht zum Kauf seiner Anteile hatte. Die Lösung von China Molybdän bestand darin, den Partner von einer in Shanghai ansässigen Private-Equity-Firma aufkaufen zu lassen, aber selbst dieser Deal beruhte auf Geldern der chinesischen Regierung.

Keine der 1,14 Milliarden US-Dollar, die für den Kauf der Anteile des Partners aufgebracht wurden, stammte von Privatinvestoren, Unternehmensanmeldungen zeigen. Stattdessen kam es den Unterlagen zufolge von chinesischen staatlich kontrollierten Unternehmen.

Der Vorstand der Private-Equity-Firma, allgemein bekannt als BHR, wurde von chinesischen Mitgliedern dominiert, aber auch drei Amerikanern gehörten an: Devon Archer, ein Geschäftsmann, der später wegen Betrugs am Stamm der Oglala Sioux verurteilt wurde, und James Bulger, Sohn des ehemaligen Präsidenten der Senat des Staates Massachusetts.

Ein anderer war Hunter Biden, dessen Vater zu dieser Zeit Vizepräsident war.

Es ist nicht klar, ob Hunter Biden, der die Firma 2013 mitgegründet hatte, an dem Deal beteiligt war. Auf Anfragen nach Kommentaren reagierte er nicht. Ein ehemaliges Vorstandsmitglied des BHR, das nicht berechtigt war, über interne Geschäftsangelegenheiten zu sprechen, sagte, keiner der Amerikaner habe eine Rolle gespielt und die für die Arbeit erwirtschafteten Honorare seien nicht an Hunter Biden oder andere verteilt worden. Ein Sprecher von Joe Biden sagte am Freitag, er sei nicht auf die Verbindung seines Sohnes zu dem Verkauf aufmerksam gemacht worden.

Eine aufwendige Veranstaltung in Kinshasa feierte im Mai 2017 Chinas neue Eigentümerschaft. Wang war zusammen mit chinesischen Beamten dabei, die hatte geholfen, den Kauf zu finanzieren.

Innerhalb weniger Jahre würden sie dabei helfen, den Kauf von Kisanfu durch China Molybdän von demselben amerikanischen Bergbaugiganten zu orchestrieren. Zusammen markierten die Verkäufe eine Wachablösung im Kongo, als die Vereinigten Staaten ihre Bergbauinteressen aufgaben – ein Problem, das jetzt Joe Biden belastet, da er und seine Mitarbeiter das Ausmaß der Dominanz Chinas bei sauberer Energie erkannt haben.

„Die Demokratische Republik Kongo hat ein riesiges Territorium, reiche Bodenschätze und ein großes Investitionspotenzial“, sagte Wang der Menge. „Ein chinesisches Sprichwort sagt: ‚Baue ein schönes Nest, um den Phönix anzuziehen.‘ ”

'Oh, das ist nicht möglich'

Zuerst die Änderungen schienen bei Tenke Fungurume fast trivial.

Die neuen chinesischen Manager erschienen in Shorts und Turnschuhen, ein Schock für die Mitarbeiter, die zuvor Stahlkappenstiefel und Schutzbrillen tragen mussten.

< p>“Wir dachten: 'Oh, das ist nicht möglich'”, sagte Pierrot Kitobo Sambisaya, der bis 2019 ein Jahrzehnt als Metallurg in der Mine arbeitete und sich an eine strengere Umgebung gewöhnt hatte.

Das war nur der Anfang. Laut Interviews mit Arbeitern in der Umgebung der Mine, aktuellen und ehemaligen Sicherheitsinspektoren, kongolesischen Regierungsbeamten und Bergbaumanagern befürchteten die Mitarbeiter, dass die Mine auch gefährlicher werde.

Die Arbeiter stiegen in Säuretanks, um sie zu leiten Reparaturen ohne Überprüfung der Luftqualität. Andere fuhren ohne Schulung Bulldozer und andere schwere Geräte oder führten gefährliche Schweißarbeiten ohne angemessene Aufsicht durch.

All dies war eine extreme Abkehr vom amerikanischen Vorgänger des Unternehmens, der laut Makeba, dem erfahrenen Sicherheitsbeauftragten, und 10 anderen aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern, Managern und Auftragnehmern „null Toleranz“ für riskante Aktivitäten und Sicherheitsverstöße hatte.

Als Sicherheitsinspektoren nach der Übernahme von China Molybdän Verstöße entdeckten, wurden sie manchmal aufgefordert, sie zu übersehen oder ihnen Bestechungsgelder anzubieten, sagten Arbeiter und Vorgesetzte. Und wenn sie versuchten, die Regeln durchzusetzen, folgte manchmal Gewalt.

Ein Sicherheitsbeauftragter sagte, er sei von einem Arbeiter zu Boden geworfen worden, den er wegen unsachgemäßer Verwendung von Schweißgeräten aufgerufen hatte. Der Mann verdrehte seinen Arm und zerbrach sein Handy und seine Arbeitskamera.

Zhou, der Sprecher von China Molybdän, bestritt, dass irgendwelche Inspektoren angegriffen worden seien. Die Anschuldigungen seien wahrscheinlich von entlassenen Mitarbeitern erfunden worden.

Probleme bei Tenke Fungurume beschränken sich nicht nur auf Beschwerden von Mitarbeitern in der Mine.

Freeport-McMoRan hatte mit Eindringlingen zu kämpfen, die Kobaltsäcke wegkarren. Unter der Führung von China Molybdän wurde der Konflikt noch viel schlimmer.

Das Unternehmen, konfrontiert mit Tausenden neu ankommenden Eindringlingen, bat die Regierung, Soldaten zu entsenden, um die Situation zu kontrollieren, einen Manager, der in der Mine arbeitete erzählte dann der Times.

Das Militär traf ein und begann, Tenke Fungurume und andere lokale Minen zu patrouillieren.

Die Situation wurde schließlich tödlich. Ein Soldat in Tenke Fungurume eröffnete das Feuer und tötete einen nicht autorisierten Bagger, so ein Mitarbeiter, der der Times sagte, er habe die Begegnung miterlebt.

Im Heimatdorf des Mannes brachen dann Unruhen aus. Im Nahkampf wurde ein Demonstrant nach Angaben von drei örtlichen Beamten und dem Minenangestellten erschossen.

China Molybdän bezahlte die Bestattungen, sagten sie.

Der Ansturm auf erweitern

China Molybdän steigert seine Produktion stetig. Im vergangenen Dezember schnappte es sich Kisanfu und zahlte Freeport-McMoRan 550 Millionen US-Dollar. Der Boden unter dem Gelände enthält nach Schätzungen von China Molybdenum genug Kobalt, um Hunderte Millionen von Langstrecken-Teslas mit Strom zu versorgen.

Und dann kündigte China Molybdenum im August an, 2,5 Milliarden US-Dollar bei Tenke Fungurume auszugeben, um Doppelproduktion in den nächsten zwei Jahren. Wenn die Erweiterung abgeschlossen ist, wird die Mine fast 40.000 Tonnen pro Jahr produzieren. Letztes Jahr produzierten die Vereinigten Staaten nur 600 Tonnen.

Dieser Expansionsdrang hat jedoch viele Aufmerksamkeiten auf sich gezogen, bis hin zu Tshisekedi, dem kongolesischen Präsidenten.

Es sind Fragen zu Zahlungen aufgetaucht, die die Betreiber von Tenke Fungurume möglicherweise dem Kongo schulden Mine.

Die Anschuldigungen haben einen erbitterten Streit zwischen kongolesischen Beamten und den Minenmanagern ausgelöst, wobei der Sprecher von China Molybdenum die Anschuldigungen aufgrund eines Buchhaltungsfehlers als “unglaubliche, falsche Berechnungen” bezeichnete.

Gécamines-Führungskräfte haben darüber diskutiert, das Management von Tenke Fungurume zu verdrängen oder sogar die Mine aus der Kontrolle von China Molybdän zu nehmen, so zwei kongolesische Bergbaumanager, die an vertraulichen Gesprächen beteiligt waren, sowie ein Regierungsbeamter, der über die Gespräche informiert wurde.

< /p>

Chinesische Regierungsbeamte bestehen darauf, dass die Beziehung noch auf dem richtigen Weg ist und dass die Vorteile für den Kongo erheblich sind.

Die Länder verbindet eine „langjährige Freundschaft, und die bilaterale praktische Zusammenarbeit hat fruchtbare Win-Win-Ergebnisse hervorgebracht und bietet breite Perspektiven“, sagte Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, im September.

Tshisekedi sagte, dass sein Fokus nicht darauf lag, welche ausländische Macht den Bergbau im Kongo dominieren würde, sondern vielmehr darauf, wie sein Land am Reichtum teilhaben könnte, der durch die Revolution der sauberen Energie generiert wurde.

„Wir haben ein erstaunliches Potenzial für erneuerbare Energien, sei es durch unsere strategischen Metalle oder durch unsere Flüsse“, sagte er und bezog sich sowohl auf den Bergbau als auch auf die Wasserkraft. „Unsere Idee ist, wie können wir diese erstaunliche Ressource der Welt zur Verfügung stellen, aber gleichzeitig sicherstellen, dass sie zuerst den Kongolesen und den Afrikanern zugute kommt?“

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.