High-End-Mobile-RAM: Microns LPDDR5X für MediaTek Dimensity 9000 bemustert

0
62

Gleich mehrere technische Premieren feiert MediaTek beim kürzlich vorgestellten SoC Dimensity 9000 für High-End-Smartphones. Erstmals kommt die neue ARMv9-Architektur und die 4-nm-Fertigung von TSMC zum Einsatz. Auch beim Speicher gibt es eine Premiere: Erstmals wird LPDDR5X unterstützt, den Partner Micron liefert.

Anzeige: Jetzt Intels Prozessoren der 12. Core-Generation bei Mindfactory kaufen – schon ab 299 Euro!

Bei Mobilgeräten wie Smartphones kommt Low Power SDRAM zum Einsatz, ein auf stromsparenden Betrieb ausgelegter Arbeitsspeicher. Die jüngste Generation lautet analog zu DDR5 im PC-Sektor LPDDR5 und bringt Transferraten von bis zu 6.400 MT/s mit. Seit dem Sommer gibt es aber von offizieller Seite den Standard LPDDR5X, der Transferraten von bis zu 8.533 MT/s vorsieht.

Micron und MediaTek sind bei LDDR5X erste

Zunächst einmal müssen aber die Prozessoren erst einmal mit LPDDR5X umgehen können. Das ist laut MediaTek erstmals beim angekündigten Dimensity 9000 der Fall. Das System-on-a-Chip (SoC) soll LPDDR5X mit bis zu 7.500 MT/s (die Hersteller sprechen von 7500 Mbps) unterstützen. Die maximale Leistungsstufe der neuen Speichergeneration ist dies also noch nicht.

Übersicht zum MediaTek Dimensity 9000 (Bild: MediaTek)

Allerdings kann ein SoC-Hersteller auch nur mit dem werben, was bisher verfügbar und getestet ist. Der Speicherhersteller Micron hat parallel zur Vorstellung des neuen MediaTek-Flaggschiffs per Pressemitteilung auf seinen LPDDR5X-Speicher und die Partnerschaft mit MediaTek hingewiesen. Zunächst wurde Microns LPDDR5X nur mit maximal 7.500 MT/s validiert; Muster mit 8.533 MT/s sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Folglich kann MediaTek auch vorerst nur mit dieser Geschwindigkeit werben, was nicht heißen muss, dass später nicht auch schnellerer Speicher unterstützt wird.

Samsung folgt auf den Fuß

Micron rühmt sich damit, der branchenweit erste Anbieter zu sein, dessen LPDDR5X bemustert und validiert wurde. Samsung hatte kürzlich zunächst nur die Fertigstellung seines LPDDR5X verkündet. Auf dem Samsung Tech Day, wo auch schon der Nachfolger LPDDR6 mit bis zu 17.000 MT/s thematisiert wurde, hieß es, dass Samsung seinen LPDDR5X im 1a-nm-Prozess aber schon ab Anfang 2022 in Serie fertigen will. Auch Micron nutzt einen 1-a oder 1-alpha genannten Prozess.

Die hohe Durchsatzrate, die zumindest theoretisch Daten zwischen SoC und LPDDR5X mit bis zu 60 GB/s (7.500 Mbit/s × 64 Pins = 480.000 Mbit/s oder 60 GB/s) übertragen kann, soll High-End-Geräte für die beginnende 5G-Ära rüsten, mit der die weltweiten Datenmengen nochmals drastisch steigen.

Unsere Mobilfunkkunden fordern zunehmend höhere Bandbreiten, um komplexe, datenhungrige Anwendungen zu unterstützen, die für das 5G-Zeitalter entwickelt wurden. Mit seinem superschnellen mobilen Speicher wird der LPDDR5X von Micron dieser Herausforderung für Flaggschiff-Geräte gerecht

JC Hsu, Corporate Vice President and General Manager of the Wireless Communications Business Unit at MediaTek

Was der MediaTek Dimensity 9000 nächstes Jahr außer schnellem Speicher noch alles mit sich bringen wird, verrät der Artikel Dimensity 9000: MediaTek kommt Qualcomm mit ARMv9 und TSMC N4 zuvor im Detail.