China hat kein Recht bei der Wahl des nächsten Dalai Lama: Leiter des Klosters Tawang

0
58

Eine im Exil lebende Frau und ein buddhistischer Mönch tibetische spirituelle Führerin drehen die buddhistischen Gebetsmühlen des tibetischen Dalam Lama die buddhistischen Gebetsmühlen im Dalam Lama. (AP)

China hat überhaupt keine Befugnis, sich an der Wahl des nächsten Dalai Lama zu beteiligen, zumal die chinesische Regierung nicht an Religion glaubt und die Nachfolge für das tibetische Volk ausschließlich eine spirituelle Angelegenheit ist, hat der Leiter des Tawang-Klosters in Arunachal Pradesh sagte.

Gyangbung Rinpoche, der Abt des fast 350 Jahre alten Klosters nahe der indischen Grenze zu China, sagte auch, dass es wichtig sei, Pekings Expansionspolitik entgegenzuwirken und Neu-Delhi muss die Line of Actual Control (LAC) mit dem Nachbarland streng überwachen.

Das Oberhaupt des zweitgrößten Klosters der Welt nach dem Potala-Palast im tibetischen Lhasa sagte, nur der derzeitige Dalai Lama und das tibetische Volk hätten das Recht, über die Nachfolge des tibetischen spirituellen Führers zu entscheiden, und China habe keine Rolle dabei spielen in der Sache.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

“Die chinesische Regierung glaubt nicht an Religion. Wie kann eine Regierung, die nicht an Religion glaubt, den nächsten Dalai Lama bestimmen. Die Nachfolgeregelung ist eine Frage der Religion und des Glaubens; es ist kein politisches Thema,” sagte er PTI in einem Interview.

“China hat nicht einmal das Recht, sich an der Wahl des nächsten Dalai Lama zu beteiligen. Nur der aktuelle Dalai Lama und seine Anhänger haben das Recht, über die Angelegenheit zu entscheiden,” sagte er.

Die Kommentare des Abtes des Klosters, das sich in einer von China beanspruchten Region befindet, kamen inmitten der Spannungen in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern nach dem Grenzkonflikt im Osten Ladakhs. Indien behauptet, dass sein Bundesstaat Arunachal Pradesh ein integraler und unveräußerlicher Teil des Landes ist.

Rinpoche sagte, das tibetische Volk werde niemals eine Entscheidung Chinas in dieser Angelegenheit akzeptieren und dass Pekings Versuch, sich einzumischen, Teil der Bemühungen sei, die “Gefangennahme” das tibetische Erbe und "Kontrolle" über das tibetische Volk.

“Für China wird es schwierig sein, die Herzen der Menschen in Tibet zu gewinnen. China kontrolliert Tibet streng. Die Behörden erlauben nicht einmal Menschen von außerhalb, Tibeter zu treffen. Es gibt so viele Einschränkungen. Es ist wichtig, dass Länder wie Indien die Tibeter unterstützen,” sagte er.

Die Frage eines Nachfolgers des 14. Dalai Lama, der seit 1959 in Dharamshala in Indien im Exil lebt, gewann an Bedeutung, als er im Juli 86 Jahre alt wurde. Es wird angenommen, dass der Dalai Lama ein lebender Buddha ist, der nach seinem Tod wiedergeboren wird.

China hat darauf bestanden, dass die Auswahl des nächsten Dalai Lama auf chinesischem Territorium entschieden werden muss und dass es eine in der Sache sagen.

In Bezug auf Chinas aggressives Gebaren entlang des LAC sagte Rinpoche, obwohl Indien an Frieden und Wohlstand glaube, müsse sein Ansatz im Umgang mit solchen Kriegshandlungen auf der Realität basieren. “Indien glaubt an Frieden und Wohlstand. Indien mag es nicht, gegen ein Land zu kämpfen oder zu hassen. Indien glaubt daran, in Frieden mit den Ländern zu leben, die eine Grenze mit ihm teilen,” sagte er.

“Indien muss über die Grenze hinweg eine strenge Wache halten. Obwohl Indien an Frieden und Wohlstand glaubt, muss sein Ansatz auf der Realität basieren. Regionen wie Tawang und Ladakh gehören zu Indien,” sagte er.

Der religiöse Führer sagte, es sei wichtig, Chinas Expansionspolitik entgegenzuwirken.

Beijing hat den Dalai Lama in der Vergangenheit beschuldigt, der “ ;Separatisten” Aktivitäten und versucht, Tibet zu spalten, und betrachtet ihn als eine spaltende Figur.

Der tibetische spirituelle Führer hat jedoch darauf bestanden, dass er keine Unabhängigkeit anstrebt, sondern „echte Autonomie für alle Tibeter, die in den drei traditionellen Provinzen Tibets leben“. im Rahmen des “Middle-Way-Ansatz”.

Die chinesischen Regierungsbeamten und der Dalai Lama oder seine Vertreter haben sich seit 2010 nicht mehr zu formellen Verhandlungen getroffen.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.