Eine Woche nach dem Aufruhr des Stammes Chhattisgarh räumt die Regierung den Parsa-Kohleblock

0
38

Laut Chhattisgarh Bachao Andolan, einer der Gruppen, die um den Hasdeo Aranya Wald kämpfen, wird dies zur Zerstörung von mindestens 1 Lakh Bäume auf 841 Hektar Fläche führen. (Repräsentativ)

Eine WOCHE nachdem Chhattisgarhs Ministerpräsident Bhupesh Baghel Stammesangehörige getroffen hatte, die über 300 km nach Raipur marschiert waren, um gegen den Kohleabbau in Hasdeo Aranya zu protestieren, hat das Zentrum die Genehmigung der Stufe II für den Abbau im Parsa-Kohleblock in Chhattisgarh erteilt. Laut Hasdeo Aranya Bachao Sangharsh Samiti, einer gemeinsamen Plattform von Demonstranten aus den Distrikten Sarguja und Korba, ist Parsa trotz ihrer Agitation einer der sechs Kohleblöcke in der Region.

Im Schreiben des Ministeriums für Umwelt, Forsten und Klimawandel vom Donnerstag heißt es, dass die Freigaben auf der Empfehlung der Landesregierung beruhten. Die Demonstranten behaupten, dass ihnen bei ihrem Treffen mit dem CM gesagt wurde, dass das Zentrum auf den Kohleabbau in der Region drängt. “Die Landesregierung hat einen Compliance-Bericht zu den in der Grundsatzgenehmigung festgelegten Bedingungen vorgelegt und die Zentralregierung um die endgültige Genehmigung gebeten,” In dem Brief heißt es.

Laut Chhattisgarh Bachao Andolan, einer der Gruppen, die um den Hasdeo Aranya-Wald kämpfen, wird dies zur Zerstörung von mindestens 1 Lakh-Bäumen auf 841 Hektar Fläche führen.

https ://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Eine der Forderungen der protestierenden Stammesangehörigen war, die Umwelträumung der von mir bereitgestellten Stufe 2019 auszusetzen Dorf. Wir haben seit 2018 eine Untersuchung beim Distriktsammler und kürzlich beim CM und dem Gouverneur beantragt,” Alok Shukla, Einberufer von Chhattisgarh Bachao Andolan, sagte kürzlich.

Laut Shukla versuchen sowohl die Zentral- als auch die Landesregierung, der Adani-Gruppe zu helfen, die der Minenentwickler und -betreiber für den Parsa-Block ist. “Die von den Stammesangehörigen aufgeworfenen Probleme wurden nicht einmal anerkannt. Wir verlangen, dass diese Freigabe rückgängig gemacht wird,” Shukla sagte.

Ein im letzten Monat veröffentlichter Bericht des Indian Council of Forestry Research and Education besagte auch, dass der Bergbau in der Region den Mensch-Elefanten-Konflikt verstärken und gleichzeitig die Hydrologie der Region und sogar den Bango-Staudamm, das größte Wasserreservoir des Staates, beeinträchtigen würde.

“Rahul Gandhi hatte uns vor den Wahlen versprochen, dass unser Gebiet gerettet wird. Doch nach seiner Machtübernahme scheint der Kongress Adani gegen die Stammesangehörigen zu helfen,” sagte einer von Stammes-Demonstranten.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH