Die Investition von Devisenreserven in Aktien kann höhere Renditen erzielen: RBI-Bericht

0
136

Eine Reihe von Zentralbanken investieren in irgendeiner Form in Aktien.

Die Anlage der steigenden Devisenreserven Indiens in Aktienfonds, insbesondere Indexfonds, kann höhere Renditen erzielen, da die Zinssätze, die in den letzten vier Jahrzehnten in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften rückläufig waren, ihre historischen Tiefststände erreicht haben, eine Reserve Bank of India (RBI) berichtet.

„Eine Anlage in Aktien gilt als riskant, insbesondere für eine Zentralbank, die für die Sicherung der Reserven zuständig ist. Die Anlage eines kleinen Teils der Reserven in einen Indexfonds hat jedoch das Potenzial, die Rendite des Portfolios zu steigern“, heißt es in einem RBI-Bericht zum Thema „Das Niedrigzinsumfeld und das Forex-Reserven-Management“. Die gesamten Devisenreserven betrugen am 8. Oktober 2021 639,51 Milliarden US-Dollar. Investitionen in S&P 500 über verschiedene Konjunkturzyklen und Finanzbooms und -pleite zeigen, dass die CAGR-Rendite in 5 Jahren, 10 Jahren, 15 Jahren, 20 Jahren, 25 Jahren und 30 Jahre wären 13,3 Prozent, 11,1 Prozent, 7,3 Prozent, 5,4 Prozent, 7,4 Prozent bzw. 8,5 Prozent gewesen, hieß es.

„Dies bedeutet, dass es trotz der zwischenzeitlichen Volatilität, wenn es über einen langen bis sehr langen Zeitraum gehalten wird, nicht nur das Kapital erhalten kann, sondern auch eine viel höhere Rendite als die meisten Investitionen erzielen kann“, heißt es in dem Bericht. Im Mai hatte die RBI übrigens die rote Fahne gehisst wegen der Frage nach einer „Blase“ an den Aktienmärkten. „Diese Größenordnung der Vermögenspreisinflation im Kontext des geschätzten 8-Prozent-BIP-Schrumpfs in den Jahren 2020-21 birgt das Risiko einer Blase“, sagte die RBI in ihrem Jahresbericht für 2020-21. Am 22. August 2020 sagte RBI-Gouverneur Shaktikanta Das, es gebe eine klare Diskrepanz zwischen dem starken Anstieg der Märkte und dem Zustand der Realwirtschaft, da die überschüssige globale Liquidität die Vermögenspreise weltweit in die Höhe treibe.

https://images. indianexpress.com/2020/08/1×1.png

In einer kürzlichen Interaktion mit The Indian Express und Financial Times sagte Das: „Global gibt es einen Liquiditätsüberschuss und die Aktienkurse sind sehr hoch und boomen auf fast allen Märkten, einschließlich Indien… Aber ich wollte erwähnen, dass es keine Beweise für hohe Vermögenspreise gibt, nämlich die hohen Aktienkurse, die in die allgemeine Inflation oder die allgemeinen Preise einfließen.“

„Es gibt keine Beweise dafür, dass die hohe Liquidität in die allgemeinen Preise einfließt“, sagte Das. Der Sensex hat neue Höchststände erreicht und am Dienstag die 62.000-Marke im Intra-Day-Handel überschritten. Die Aktienmärkte der Schwellenländer (EME) wurden im August von Chinas regulatorischem Durchgreifen erschüttert und fielen im September aufgrund von Bedenken in Bezug auf China und der Änderung der geldpolitischen Haltung mehrerer AE weiter. Die Aktienmärkte in Schwellenländern wie Indien und Russland erreichten jedoch im September Allzeithochs und legten im Oktober weiter zu.

Ende März 2021 waren von den gesamten Fremdwährungsaktiva in Höhe von 536,69 Mrd. Alle diese Wege führen zu sehr niedrigen Zinssätzen. Die Goldreserven waren 38 Milliarden US-Dollar wert.

„Die Rendite der S&P 500-Aktienindexfonds ist über einen langen Zeitraum mit der von Gold vergleichbar“, hieß es. Eine Reihe von Zentralbanken investieren zunehmend in der einen oder anderen Form in Aktien. Die Schweizerische Nationalbank beispielsweise investiert 20 Prozent ihrer Reserven in Aktien. Darüber hinaus begeben die Regionalregierungen der großen Industrieländer Anleihen, die in vielen Ländern die implizite Garantie des Staates tragen, heißt es im RBI-Bericht.

„Sie bringen auch eine bessere Rendite als die Sovereigns. Reservemanager könnten einen kleinen Prozentsatz ihrer Reserven in solche subnationalen Schuldtitel in Industrieländern wie Deutschland, Australien, Kanada usw. und in Anleihen der US-Agenturen investieren“, hieß es. Ebenso rentieren selbst die am besten bewerteten supranationalen Agenturen in den meisten Fällen besser als Staatsanleihen. Wenn Reservemanager die Kreditkurve weiter nach unten gehen können, können sie sogar noch höhere Renditen erzielen.

Reservemanager investieren normalerweise in Staaten mit hohem Rating wie G10-Ländern, da diese über tiefe Anleihemärkte verfügen und die Sicherheits- und Liquiditätskriterien der Reservemanager erfüllen. Es gibt jedoch einige Länder, die finanziell relativ stabil sind, ein hohes Rating aufweisen und bessere Renditen bieten als einige der G7-Länder, heißt es im RBI-Bericht.

📣 The Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Wirtschaftsnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH