Tötungen von Zivilisten: Angst ergreift Wanderarbeiter, viele verlassen Valley; Nitish spricht mit L-G

0
57

Wandernde Arbeiter kommen am Bahnhof Srinagar an und bereiten sich darauf vor, das Tal zu verlassen. (Express-Foto von Deeptiman Tiwary)

HUNDERTE Wanderarbeiter verließen Kaschmir am Montagmorgen, da zwei weitere Morde am Sonntag die Zahl der zivilen Todesfälle bei Angriffen im Tal in diesem Monat auf 11 erhöhten Dutzende von ihnen wurden von der J&K-Polizei unmittelbar nach dem Angriff am Sonntag in sichere Unterkünfte gedrängt, der dritte auf Wanderarbeiter in Kaschmir in weniger als 24 Stunden, dies hat die Angst nur noch verstärkt.

Der Innenminister der Union, Amit Shah, leitete am Montag ein Treffen hochrangiger Polizisten und paramilitärischer Offiziere aus dem ganzen Land in Delhi, bei dem verschiedene Sicherheitsfragen erörtert wurden, darunter die Tötungen von Zivilisten in J&K. In einer Ansprache an Reporter in Patna äußerte der Ministerpräsident von Bihar, Nitish Kumar, seine Besorgnis darüber, dass „Menschen, die zur Arbeit gegangen sind, in J&K absichtlich ins Visier genommen werden“ und sagte, er habe mit dem Vizegouverneur von J&K, Manoj Sinha, gesprochen.

Erklärt |Die Terrorverlagerung in Valley: Off-Radar, Kleinwaffen, zivile Ziele

Laut einem PTI-Bericht kündigte Kumar eine ex-gratia von Rs 2 lakh für Angehörige der Arbeiter aus Bihar an, die von Militanten getötet wurden, und hoffte, dass die Regierung alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen würde, um sie zu schützen. “Jeder Bürger kann zur Arbeit in jede Ecke des Landes gehen,” sagte er.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png Kaschmirische Pandit-Familien kehren am Samstag in ein Migrantenlager in Jammu zurück. (Foto: PTI)

In Srinagar machten sich Arbeiter, die das Land verlassen wollten, schnurstracks zum Bahnhof Nowgam. Als der letzte Zug um 16.27 Uhr nach Banihal fuhr, saß Sonu Sahni ab 14 Uhr mit seinen acht Brüdern mit Bündeln mit Kleidern und einer Tüte voller unverkaufter Ananas draußen auf dem Fußweg.

Lesen |Gezieltes Töten von Bihari-Migranten in Jammu und Kaschmir sind ernst zu nehmen: Nitish Kumar

Aus Badaun in Uttar Pradesh verkaufen Sahni, 34, und seine Brüder seit neun Jahren Obst oder geröstete Erdnüsse und Gramm (je nach Jahreszeit) in Srinagar.

Als Militante nach der Aufhebung von Artikel 370 im August 2019 vor allem im Süden Kaschmirs Wanderarbeiter ins Visier nahmen, waren die neun nach Hause zurückgekehrt. Aber als ihre Ersparnisse aufgebraucht waren, kamen sie im März zurück.

In der Hoffnung, bis Dienstag in einem Zug von Jammu nach UP zu sein, sagte Sahni: „Nichts ist wichtiger als das Leben. Ein Arbeiter ist sowieso eine Last auf der Erde, jetzt muss er auch mit Kugeln rechnen.”

Lesen Sie auch |Der Amoklauf geht in J&K weiter: Zwei Arbeiter aus Bihar erschossen, 1 verletzt

Jedes Jahr kommen schätzungsweise drei bis vier Lakh Wanderarbeiter im Tal an, hauptsächlich aus Bihar, Uttar Pradesh, Rajasthan und Punjab, arbeiten das ganze Jahr über und kehren im Winter nach Hause zurück. Im Vergleich zu einem Tageslohn von rund 250 Rupien in Bihar können sie in Kaschmir bis zu 500 Rupien verdienen. Facharbeiter wie Maurer und Zimmerleute verdienen 600 bis 700 Rupien pro Tag. Viele, insbesondere Friseure und Zimmerleute, bleiben das ganze Jahr im Valley.

Lesen | Nach den Angriffen, J&K an das Wanderpersonal: an die Arbeit gehen oder sich einer Aktion stellen

Ein verzweifelter Suraj Dev, der in ein Fahrzeug nach Jammu einstieg, sagte, er sei seit über 13 Jahren nach Kaschmir gekommen. “Ich war hier 2016 (während der Gewalt nach der Ermordung von Burhan Wani) und 2019 (nach der Aufhebung des Artikels 370), ich habe in fast allen Teilen Kaschmirs gearbeitet, aber ich habe nicht die Angst erlebt, die ich spüre dieses Mal,&8221; sagte er.

Von Paschim Champaran in Bihar sagte Suraj, er würde zu Hause nicht so viel verdienen wie in Kaschmir. “(Aber) Nichts ist wichtiger als das Leben. Wir werden mit dem wenigen, was wir verdienen und was wir hier gespart haben, überleben.”

Aktuelle Nachrichten

Klicken Sie hier für mehr

Mohammad Kafeel, 20, ein Maurer, der vor nur fünf Monaten zum ersten Mal aus Sultanpur in Saharanpur, UP, kam, hofft, bald nach Kaschmir zurückkehren zu können. “Viele Leute aus der Heimat kommen seit Jahren hierher. Ich genoss meinen Aufenthalt hier, aber dann begannen diese Morde,&8221; sagte er.

Kafeel wollte es trotzen. "Aber meine Familie macht sich Sorgen. Sie haben mich ständig angerufen und mich gebeten, zurückzukehren.” Einer der Getöteten war ein Zimmermann aus Saharanpur.

“Warum sind sie hinter uns Arbeitern her?” sagte Kafeel. “Wir verstehen Politik nicht. Wir sind nur hier, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen.”

Lesen Sie auch | Verkäufer aus Bihar, Zimmermann aus UP niedergeschossen

Arman Ansari, 20, und seine vier Brüder, ebenfalls Maurer, waren auf dem Weg in ihr Heimatdorf Ramnagar im Distrikt Bettiah in Bihar. Besorgt, zu Hause Arbeit zu finden, sagte Ansari: „Ich war 10, als ich zum ersten Mal hierher kam. Ich habe noch nie eine solche Situation erlebt… Wenn ein Einheimischer stirbt, gibt es Banden, die die Regierung zum Handeln zwingen. Wer ruft für uns zum Streik auf? Wir sind auf uns allein gestellt.”

Jeetendra Mandal, 48, aus Bhagalpur in Bihar, dachte, er hätte seit 2000 gesehen, wie alles Eis verkauft wurde so üblich, dass wir uns kaum gerührt haben, als dies geschah. Seitdem haben sich die Dinge enorm verbessert. Erst in den letzten Tagen habe ich mich etwas unsicher gefühlt.”

Mandal fragte sich, wann er zurückkehren würde, und fügte hinzu: “Ich kann nur hoffen, dass diejenigen, die auf uns zielen, erkennen, dass es keinen Ruhm gibt, arme, wehrlose Menschen zu töten.”

Lesen Sie auch |Syed Ali Shah Geelanis Enkel entlassen Regierungsdienst für “Unterstützung terroristischer Aktivitäten” in J&K

Mehrere Migranten, die beschlossen haben, abzuwarten, sagten, dass eine Rückkehr in ihre Heimat keine Option sei. Pankaj Kumar aus Gaya in Bihar, der seit mehr als einem Jahrzehnt ins Tal kommt, hoffte, dass es wie 2019 sein würde. “Die Situation verbesserte sich dann sehr schnell.”

Tatsächlich sagte kein einziger Arbeiter, der Srinagar verließ, die Hoffnung verloren zu haben. Mohammed Hafeez, 52, aus Kishanganj in Bihar, der 17 Jahre lang als Verkäufer in einem Lebensmittelgeschäft in der Gegend von Rajbagh arbeitete, gab zu, dass es selten vorkommt, dass Militante „Außenseiter“ angreifen. Aber er fügte hinzu: „Ich bin nicht auf den Höhepunkt der Militanz zurückgekehrt und werde dies jetzt nicht tun. Dieser Ort hat meine Kinder unterstützt (er hat sechs). Die Einheimischen sind nett und hilfsbereit. Wenn eine Kugel meinen Namen trägt, bringt sie mich überall hin.”

Kamlesh Chauhan, 27, aus Siwan in Bihar, sagte, er sei es gewohnt, zu gehen, wenn die Dinge schlecht wurden, nur um zurückzukehren, seit er 2017 zum ersten Mal als Tageswette in Kaschmir begann. „Es gibt nichts zu befürchten… Ich bin sicher, die Dinge werden sich beruhigen, ich werde zurückkommen.” Er ist der einzige Verdiener in der sechsköpfigen Familie, abgesehen von seinem Vater, der ein kleines Stück Land bestellt.

< /p>

Eine beträchtliche Anzahl von Arbeitern, darunter Lakha Singh aus Gurdaspur im Punjab, sagte, sie würden wegen des Wintereinbruchs zurückkehren und nicht wegen der jüngsten Morde.

„Der Ansturm am Bahnhof ist nur wenig mehr als üblich. Die Arbeiter verlassen das Tal ohnehin bis Mitte November. Wegen der Morde haben sie ihre Abreise gerade vorgezogen“, sagte ein CRPF-Beamter, der die Sicherheit am Bahnhof überwacht.

Die Sahni-Brüder sagten, Kaschmiris seien weiterhin die herzlichsten Gastgeber und Arbeitgeber. „Unser Vermieter versuchte, uns aufzuhalten und versicherte, dass uns nichts passieren würde,” sagte Suraj Sahni. “Er sagte, lass deine Sachen zurück und ich berechne keine Miete, komm zurück, wann immer du willst.”

📣 Der Indian Express fährt jetzt Telegramm. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH