Harish Rawat: „Für Congmen gibt es keinen Unterschied zwischen Präsident und Interimspräsident. Wir haben Vertrauen in Soniaji’

0
53

Harish Rawat. (Illustration: Suvajit Dey)

Harish Rawat sagt, Cong habe keine andere Wahl gehabt, als Amarinder zu ersetzen, erklärt, wie Sidhus öffentliche Erklärungen Cong „indirekt“ helfen, weigert sich, festzulegen, wer die Partei in Punjab-Umfragen führen wird, und sagt, dass Mamata Banerjee wegnimmt der Cong-Führer „schwächt die demokratischen Kräfte“. Diese Sitzung wurde vom stellvertretenden stellvertretenden Redakteur Manoj C G. moderiert.

MANOJ CG: Letzten Monat wechselten Sie den Chief Minister von Punjab, Amarinder Singh, und es wurde erwartet, dass der Kongress nun gemeinsam für die kommenden Wahlen. Aber es hat sich in Form von PCC-Chef Navjot Singh Sidhu neue Schwierigkeiten zusammengebraut.

Wir sind in Punjab in einer sehr guten Position, wir haben einen neuen CM und es gibt keine Anti-Amtsleitung gegen ihn. Überall herrscht Liebe zu Charanjit Singh Channi. Der Kongress hat Geschichte geschrieben, indem er einen Dalit aus einer armen Familie zum CM von Punjab gemacht hat… Unser PCC-Präsident ist ein hochkarätiger Mann mit einer großen Anhängerschaft unter Jugendlichen. Die Leute betrachten ihn als Beschützer der Interessen des Punjab und bestimmter Werte, die der Staat liebt. Die Kombination des PCC-Präsidenten und des CM ist sehr beeindruckend. Wir werden im Punjab sicherlich ein Comeback feiern.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

MANOJ CG: Was ist mit Sidhus Rücktritt als PCC-Chef?

Sidhu wird von Gefühlen regiert und handelt von Herzen. Es gibt bestimmte Themen, die ihm und dem Kongress sehr am Herzen liegen. Es könnte einige Probleme beim Umgang mit Problemen geben, er hat dasselbe angesprochen und von der Stimmung beeinflusst, reichte er seinen Rücktritt auf Twitter ein. Dies ist nicht die Kongresstradition… Da wir seine Natur kennen, haben wir ihm Zeit gegeben. Der CM und er werden alle verbleibenden Probleme lösen.

Lesen |Prashant Kishor sollte zuerst dem Kongress beitreten und dann Ideen einbringen, sagt Harish Rawat

MANOJ C G: Sidhu sagte, er würde bei der Korruption keine Kompromisse eingehen. Was meinte er damit?

Bei Korruption sollte es natürlich keine Kompromisse geben. Der CM hat sehr deutlich gemacht, dass seine Regierung bei Korruption und anderen Themen, die im Interesse des Punjab liegen, keine Kompromisse eingehen wird. Beide befinden sich also auf derselben Seite.

MANRAJ GREWAL SHARMA: Sie sagten, es sei nicht Tradition des Kongresses, seinen Rücktritt zu twittern. In den letzten sechs Monaten haben sich die Machtkämpfe im Kongress jedoch in den sozialen Medien abgespielt. Vor allem Sidhu hat regelmäßig gegen die Regierung getwittert.

Ja, es hätte nicht passieren dürfen, aber Sidhu hat seine Politik auf einer Plattform gegen die Amtsinhaber entwickelt und hat kontinuierlich Probleme angesprochen&8230; während die Akalis an der Macht waren, als er aus der BJP ausschied, und auf die Dringlichkeit zu drängen, bestimmte Angelegenheiten jetzt anzugehen. Die Arbeitsweise von Kapitän Amarinder Singh war anders. Die MLAs waren jedoch besorgt über die bei den Parlamentswahlen 2017 gemachten Versprechen, die angesichts der bevorstehenden Wahlen unerfüllt blieben, und sie standen praktisch am Rande einer Revolte. Dann beschloss der CM selbst, zurückzutreten, aber niemand sagte ihm dies.

Lesen |Harish Rawat möchte von seinen Pflichten im Punjab Cong entbunden werden, um sich auf die Umfragen in Uttarakhand zu konzentrieren

MANRAJ GREWAL SHARMA: Duldet der Kongress also die offene Kritik von Sidhu an der eigenen Regierung?

Ich glaube nicht. Die Leute verstehen und kennen die Arbeitsweise von Sidhu gut. Er beschäftigt sich seit Beginn seiner politischen Karriere mit Themen, die ihm am Herzen liegen, selbst als er in der BJP war und die Partei im Bündnis mit den Akalis an der Macht war, Themen wie Korruption. Als er dem Kongress beitrat, schwieg er zunächst zu diesen Themen, aber als Kapitän Amarinder Singh selbst nach vier Jahren an der Macht nichts Konkretes zum Bargari (Guru Granth Sahib Sahib-Fall) und zur Drogenfrage oder zum Stromkauf vorlegte Vereinbarungen, begann Sidhu seine Stimme zu erheben. Ich stimme nicht zu, dass der PCC-Chef solche Themen öffentlich anspricht, aber wir haben Sidhu ernannt, der seinen Arbeitsstil kennt. Das hat dem Kongress indirekt auch geholfen, weil die Leute, die auf die Regierung wütend waren, jetzt auf ihn hoffen. Es hat (verdünnt) den Anti-Incumbency-Faktor. Der AAP, der in der Lage war, diese Probleme zu nutzen, konnte dies nicht tun.

… Wir riefen CM Amarinder Singh nach Delhi an und führten ein ausführliches Gespräch über Themen. Er erhielt eine 18-Punkte-Charta zu erfüllen. Nach einigen Monaten riefen wir ihn wieder an. Aber in dieser Charta wurde nichts getan. Ich kann Sidhu also nicht ganz die Schuld geben.

Lesen |Kongress bleibt bei Gandhis: Sonia bleibt dran, schreit nach Rahuls Rückkehr

MANRAJ GREWAL SHARMA: Wird Sidhu also das CM-Gesicht des Kongresses in den Punjab-Umfragen sein oder wird die Partei unter der Führung von Channi antreten?

Wir haben bestimmte Traditionen, wir werden an ihnen festhalten. Beide werden in den Umfragen führen, und nach den Wahlen werden die neu gewählten MLAs nach den Wahlen, wie es immer im Kongress üblich ist, den Parteipräsidenten auffordern, einen CLP-Chef zu wählen. Dies ist eine bewährte Tradition des Kongresses.

LIZ MATHEW: Nach dem Rücktritt von Amarinder Singh sagte der hochrangige Kongressführer und Abgeordnete aus Punjab Manish Tewari in einem Interview mit The Indian Express, dass die für den Staat verantwortlichen AICC-Führer nicht verstanden hätten, wie Singh die politische Situation im Grenzstaat gemeistert habe und seine Probleme, oder dass er eine stabile Regierung leitete.

Der Kongress hat die Arbeitsweise von Amarinder Singh immer respektiert. Deshalb war er viereinhalb Jahre als CM dort; niemand stellte eine Frage. Als seine Regierung die Bargari-Frage nicht ansprach und das Gericht den SIT-Bericht (darüber) kritisierte, wurden die MLAs und die Minister unruhig – es war nicht das Oberkommando. Sie fingen an sich zu beschweren und kamen nach Delhi… bestimmte Themen wurden öffentlich zur Sprache gebracht, einige Minister boten sogar an, aus dem Kabinett zurückzutreten. Das Oberkommando des Kongresses gab der Forderung der MLAs nach einer CLP-Sitzung praktisch nach. Wie kann eine politische Partei sich weigern, eine beträchtliche Anzahl ihrer MLAs anzuhören, die ständig auf ein CLP-Treffen drängen?… Er (der CM) hat die gegebene Punktecharta nicht eingehalten. Deshalb die Änderung.

Manish Tewariji ist ein sehr erfahrener Anführer von uns, sehr fähig und intelligent. Ich habe eine große Zuneigung zu ihm. Aber er sollte die Bodensituation im Punjab verstehen. Es geht nicht nur um Sicherheit, sondern auch um den Fortbestand einer Regierung. Wenn die MLAs revoltieren, ist die Stabilität der Regierung bedroht&8230; Der ehrenwerte CM (Singh) hatte selten ein CLP-Meeting einberufen oder diese Probleme mit seinen MLAs angesprochen.

LIZ MATHEW: Nach seinem Rücktritt kam Amarinder Singh nach Delhi und traf dort Innenminister Amit Shah, Premierminister Narendra Modi und auch NSA Ajit Doval. Wie besorgt ist der Kongress über die Zukunftspläne von Amarinder Singh im Punjab?

Amarinder Singhji ist ein sehr erfahrener Führer und ein Mann mit bestimmten Prinzipien. Er hat immer zu den säkularen Werten des Kongresses und des Volkes von Punjab gestanden. Die BJP ist in den Augen der Menschen im Punjab, insbesondere der Bauern, ein Schurke. Er hätte vermeiden sollen, Herrn Amit Shah zu treffen, es gab keine Vorschrift. Es liegt nicht an mir, ihm zu raten, was er tun soll, aber als er danach anfing zu sagen, dass er gedemütigt worden war, musste ich herauskommen und sagen, dass das nicht stimmte… Er hat uns dazu gezwungen, so weit zu gehen. Ansonsten war er einer der wichtigsten Führer des Kongresses… Wir sind nicht glücklich, wie sich die Situation entwickelt hat, aber es gab keinen anderen Weg mehr. Wir ließen ihm reichlich Zeit — vier bis fünf Monate – um Probleme zu lösen, aber er ist gescheitert.

MANOJ C G: Die CWÜ-Sitzung fand am Samstag statt. Die Führungsfrage auf nationaler Ebene ist noch nicht geklärt. Es ist über zwei Jahre her, und der Kongress hat keinen hauptamtlichen Präsidenten. Wann plant die Partei, das Problem zu lösen?

Für Kongressabgeordnete gibt es keinen Unterschied zwischen einem amtierenden Präsidenten und einem Vollzeitpräsidenten. Soniaji ist seit langer, langer Zeit Präsidentin&8230; Aber dies sind herausfordernde Zeiten. Jeder, einschließlich meiner Freunde von der G-23, wie Sie sie nennen – ich nenne sie hochrangige Kollegen oder angesehene Kollegen – wissen gut, dass Soniaji ein verbindender Faktor in der Partei ist und jeder Vertrauen in ihre Führung hat. (G-23 bezieht sich auf die Gruppe von 23 Führern des Kongresses, die vor mehr als einem Jahr an Gandhi geschrieben haben, um umfassende Veränderungen in der Parteistruktur zu ersuchen.)

Was die CWC-Sitzung betrifft, habe ich als Mitglied des Arbeitsausschusses das Recht, den Kongresspräsidenten (anzusprechen), dafür brauche ich nicht an die Presse zu gehen. Und wenn wir (den Parteipräsidenten) wählen, den wir wählen, ist der Rahmen unser Vorrecht, es ist das Vorrecht des CWC sowie der AICC.

MANOJ CG: Wird Sonia Gandhi als Interim weitermachen? Präsident bis zur nächsten Parlamentswahl?

Vor den Parlamentswahlen finden in den Bundesstaaten Wahlen statt. Ich denke, die Priorität für die Partei sollte darin bestehen, diese Wahlen zu gewinnen oder sich in diesen Staaten zu konsolidieren… Vor der Partei, der Nation und der Gesellschaft insgesamt stehen größere Herausforderungen – die Frage der demokratischen Werte, der Berozgari (Arbeitslosigkeit), der Sozialsysteme – die von der Regierung nicht angegangen werden … All diese Dinge liegen dem Kongress am Herzen. Wir sollten uns auf diese Themen konzentrieren und die Wahlen in den Staaten gewinnen, in denen wir mit ihnen konfrontiert sind (der BJP). Aber wenn die Partei der Meinung ist, dass es eine Wahl (für den Parteipräsidenten) geben sollte, sind wir auch für eine Wahl bereit.

Wir werden diese Dinge beim CWC besprechen. Anstatt diese Dinge in den Medien zu diskutieren, sollten wir die Kongresspräsidentin treffen und mit ihr besprechen, dass dies unsere Ansicht ist. Beim CWC kann alles besprochen werden. Beim CWC führen wir immer offene Diskussionen. Stattdessen, wenn ich diese Dinge in den Medien lese, ajeeb lagta hai (es fühlt sich seltsam an).

MANOJ C G: Kürzlich war die Rede davon, dass Prashant Kishor der Partei beigetreten ist. Aber vor zwei Wochen veröffentlichte er einen Tweet zum Thema Lakhimpur Kheri, in dem er Zweifel an der Wiederbelebung des Kongresses äußerte. Was ist dein Sinn?

Unsere Mitgliedschaft ist offen. Mitglied kann jeder werden, der indischer Staatsbürger ist und an bestimmte Werte der Freiheitsbewegung und der Kongresspartei glaubt. Das kann Prashant Kishor auch. Wir sind immer offen für neue Ideen. Aber die Partei kann nicht an eine bestimmte Person oder Einzelperson verpfändet werden, wie auch immer sie fähig ist. Wir können nicht sagen: ‚Baba, jetzt machst du etwas für uns. Wir werden aufhören zu arbeiten“. Der Kongress hat eine sehr demokratische Arbeitsweise&8230; wir alle haben unterschiedliche Rollen zu spielen. Wenn Prashant Kishor glaubt, eine wichtige Rolle zu spielen, ist er immer willkommen. Aber er wird sich an unsere Verfassung halten, Tradition&8230; Es gibt eine Methode in der Kongresspartei, und die muss er durchstehen. Er muss zuerst Mitglied des Kongresses werden und dann, wenn es eine geeignete Position gibt, Aufgabe für ihn

MANOJ C G: Kishor hatte ein Treffen mit den Gandhis. Warum ist sein Eintrag noch in der Schwebe? Ist der alte Garde in der Partei von seinem Einzug nicht begeistert?

Ich bin nicht eingeweiht in sein Treffen mit unseren Parteiführern. Er sollte zuerst als Arbeiter zum Kongress kommen und dann, wenn alle von seinem Nutzen erfahren haben, wird die Partei seine Dienste und Fähigkeiten nutzen.

MANOJ CG: Mamata Banerjee versucht zu expandieren die Präsenz ihrer Partei auf nationaler Ebene und Ihre Führer, Sushmita Dev in Assam und Luizinho Felerio in Goa, sind dem Trinamool-Kongress beigetreten. Was bedeutet das, wenn man über die Einheit der Opposition spricht?

Ich habe großen Respekt und Zuneigung für Mamataji. Sie ist eine großartige Kämpferin. Wir waren lange zusammen im Jugendkongress und im Parlament. Als CM hat sie sich weiterentwickelt. Die Art und Weise, wie sie (Narendra) Modi und (Amit) Shah bei den jüngsten Landtagswahlen gekämpft hat, dafür habe ich großen Respekt. Aber in Staaten wie Goa usw. schwächt ihr Eifer, Führer aus dem Kongress zu entfernen, die demokratischen Kräfte, die gegen die BJP sind. Sie sollte verstehen, dass sie in Staaten, in denen ihre Partei nicht vertreten ist, während der Wahlen keine Führer aus dem Kongress entfernen sollte, indem sie ihnen oder ihr eine Position zuweist. Dies wird den demokratischen Kräften und der Einheit der Opposition im Kampf gegen die BJP nicht helfen. Dies ist meine persönliche Ansicht; die Partei hat ihre Position zu diesem Thema nicht klar gemacht.

MANOJ C G: Was ist falsch daran, national zu expandieren? Fühlt sich der Kongress vom TMC bedroht?

Bei Wahlen kommt es auf jede Stimme und jeden Arbeitnehmer an. Es ist in Ordnung, Ihre Gruppe zu erweitern, es ist in Ordnung, aber das Timing ist nicht richtig. Wenn Sie während der Wahlen aus den Reihen des Kongresses abwerben und ihnen bestimmte Positionen in der Partei geben…

KAMALDEEP SINGH BRAR: Es gibt den Eindruck, dass das Oberkommando des Kongresses Amarinder Singh immer noch weich macht. Aber es gibt auch Vorwürfe, dass Amarinder Singh die Politik der BJP im Punjab spielt.

Kapitän Amarinder Singh ist ein hochrangiger Führer des Kongresses… Er war über neun Jahre (insgesamt) unser CM. Das ist genug, um zu sagen, dass der Kongress Kapitän Amarinder Singh und seine Fähigkeiten großen Respekt und Zuneigung entgegenbringt. In einem Staat wie Punjab braucht man immer eine Person mit weltlichen Werten – das war die Stärke von Captain Amarinder Singh. Deshalb vertraute ihm die Partei trotz Gerüchten, er sei weich gegenüber der BJP und Akalis, sehr viel Vertrauen in ihn. Tatsächlich nannten die Leute seine Regierung Akali 2. Aber wir hätten nie gedacht, dass er sich mit … in bestimmten Angelegenheiten hat er vielleicht eine bestimmte Position eingenommen, weil der Kongress eine demokratische Partei ist und wir unsere interne Demokratie lieben, die es jedem von uns ermöglicht, sich zu äußern&8230; Aus diesem Grund haben wir ihm, obwohl sich MLAs gegen ihn beschwerten, ein langes Seil gegeben, um interne Probleme zu lösen. Aber letztendlich kommt ein Tag, an dem die Partei über alle Probleme nachdenken muss und wir die CLP-Sitzung einberufen mussten… Daraufhin reichte er seinen Rücktritt ein. Es war seine Entscheidung. Bis zum Ende haben wir ihm die Chance gegeben, die Probleme innerhalb der Partei zu lösen.

Bis wir also der Meinung sind, dass Amarinder Singh ein nützlicher Mann für den Kongress und Punjab ist, werden wir ihm entgegenkommen. Aber das muss er entscheiden. Wenn er sich entschließt, den Amit-Shah-Weg zu gehen, kann er das. Wir werden ihn nicht aufhalten. Aber wir werden verletzt sein, dass eine Person, die der Partei so viele Jahre lang so nahe stand, den falschen Weg gegangen ist.

LALMANI VERMA: Sie sagten, die Tradition der Partei sei, dass die CLP über die CM entscheidet. Aber im Zusammenhang mit Uttarakhand sagten Sie kürzlich, dass die Partei vor den Wahlen ein CM-Gesicht haben sollte.

Ich habe das nicht nur für Uttarakhand gesagt. Ich hatte gesagt, dass Staatsangelegenheiten auf staatlicher Ebene bekämpft werden sollten. Was jetzt passiert, ist, dass die BJP selbst bei einer Kommunalwahl Modis Namen verwendet. Was dann passiert, ist, dass echte Probleme auf der Basis, auf staatlicher Ebene, nicht hervorgehoben werden. Aus diesem Grund sagte ich, dass der Kongress unsere Politik der Wahl des CM nach der Wahl ändern sollte. Wir sollten vor der Wahl klarstellen, dass dies unser Führer für den Staat ist. Aber das ist ein anderes Thema. Im Moment habe ich nur unsere bestehenden Richtlinien deutlich gemacht.

LALMANI VERMA: Aber trotz Ihres Vorschlags hat das Oberkommando keinen CM-Kandidaten für Uttarakhand benannt. Ein Bereich in der Party projiziert Ihren Namen für CM.

Dulhan wahi jo piya man bhaye (Es liegt an den Leuten zu wählen). Ich kann hier nichts machen. Niemand kann etwas dagegen tun. Wenn man zu den Leuten geht, muss man sich auf ihre Probleme einlassen, man muss mit ihnen reden. Da ich bereits CM war, erzähle ich ihnen, was wir in der Vergangenheit getan haben und in Zukunft tun werden. Das ist meine natürliche Pflicht.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH