Nach der Aufhebung von Artikel 370 müssen jetzt Anstrengungen unternommen werden, um Kaschmiris in den Rest des Landes zu integrieren: Mohan Bhagwat

0
47

RSS-Chef Mohan Bhagwat (Dateifoto)

Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS)-Chef Mohan Bhagwat sagte am Samstag, dass die Aufhebung von Artikel 370 möglicherweise viele Hindernisse beseitigt habe, aber es müssten Anstrengungen unternommen werden einsetzen, um „die Menschen aus Kaschmir in den Rest des Landes zu integrieren“.

Bei einer Buchveröffentlichung in Nagpur sagte Bhagwat: „Die gegenwärtige Regierung hat den mutigen Schritt unternommen, die Artikel 370 und 35(A) aufzuheben, was niemand für möglich gehalten hatte. Und dies geschah nach parlamentarischen Debatten und Verfahren. Jetzt sehen die Menschen auch, dass die Vorteile der Entwicklung sie erreichen. Aber es gibt dort noch immer viele Menschen, vor allem im Kaschmir-Tal, die eine Unabhängigkeit (von Indien) noch wünschenswerter finden. Daher müssen Anstrengungen unternommen werden, um sie mit dem Rest des Landes zu integrieren – genauso wie alle Teile des Körpers miteinander integriert sind.“

Aus diesem Anlass veröffentlichte der RSS-Chef zwei Bücher mit dem Titel Adhunik Laddakhche Nirmata Ekonisave Kushok Bakula und Jammu Kashmir: Aitihasik Paripreykhme Dhara 370 Ke Sanshodhan Ke Uprant.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1. png Top News im Moment

Klicken Sie hier für mehr

Bhagwat sagte: „Artikel 370 war per se keine Gefahr. Aber was sie erzeugt hat, ist die wahre Gefahr. Es gibt einen kleinen Abschnitt, der die indische Nationalität als seine Nationalität betrachtet. Ein großer Teil ist froh, dass korrupte Führer ins Gefängnis gegangen sind. Sie freut sich auch über die eingeleitete Entwicklung, ist aber dennoch der Meinung, dass es besser ist, wenn Kaschmir unabhängig wird. Das Kaschmir-Problem entstand aus Mangel an dem Gefühl, dass wir niemand sind, wenn wir keine Inder sind. Wir müssen ihnen das Gefühl vermitteln, dass sie zu Indien gehören und dass wir nicht dort sein werden, wenn Indien nicht dort ist.“

Bhagwat forderte auch die Rückkehr all jener, die &#8220 ;gezwungen, Kaschmir zu verlassen” zur Zeit von Scheich Abdullah. „Das Zusammengehörigkeitsgefühl muss von beiden Seiten sichtbar werden“, sagte er.

In Bezug auf den 19. Kushok Bakula, das geistliche Oberhaupt von Ladakh von einst, sagte der RSS-Chef, dass es ein „Menschenrechts-Schreckensmaul“ gibt, das die Armee in technischen Fragen in den Zeugenstand stellt, wenn sie Operationen mit einem Pflichtgefühl gegenüber der Nation durchführt.

Bhagwat lobte Bakulas Beitrag zur Einheit und Integrität Indiens und sagte: „Bakula war maßgeblich daran beteiligt, patriotische Ladakhi-Jugendliche für die Abwehr der bewaffneten Invasion pakistanischer Stammesangehöriger zu organisieren. Er nahm es als Pflicht an, ohne darauf zu warten, dass ihn jemand autorisierte. Er hatte dem damaligen Sadar-e-Riyasat Scheich Abdullah gesagt, dass Ladakh als Teil Indiens bleiben will, aber er wurde in die Mongolei geschickt. Dort setzte er seine Arbeit fort, bis die Mongolei frei wurde.”

„Aber wenn die Armee in einer Situation wie Jammu und Kaschmir etwas unternimmt, wird sie aus technischen Gründen der Menschenrechtsverletzung beschuldigt und in den Zeugenstand gestellt,&8221; Bhagwat sagte und fügte hinzu: “Wir sollten technische Probleme nicht beachten, um im Streben nach Einheit und Integrität des Landes voranzukommen.”

Er zitierte auch Bakulas Geste, nicht zu verwenden Waffen gegen mongolische Kommunisten, die gegen die Nationalisten des Landes waren, als nachahmenswertes Beispiel.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.