Die Kunstsammlung von Air India: Was ist drin und wohin geht sie jetzt?

0
58

AA Raiba, Hill Women, eines der Gemälde in der Sammlung von Air India. (Twitter/@airindiain)

Die Tata-Gruppe hat Air India zurückerobert, aber die unbezahlbare Air India-Kunstsammlung ist nicht Teil des Deals und wird wahrscheinlich bei der Regierung bleiben. Ein Blick darauf, was in der Sammlung ist und warum es wichtig ist:

Die Sammlung

Die „Maharajah Collection“, wie sie genannt wird, umfasst über 4.000 Werke, darunter von Jatin Das, Anjolie Ela Menon, M. F. Husain und V. S. Gaitonde. Diese waren in den Büros von Air India sowie auf den Kalendern, Postern und Speisekarten von Air India ausgestellt. Es gibt Plakate des Karikaturisten Mario Miranda sowie Anzeigen des New Yorker-Karikaturisten Peter Arno, neben Gemälden, Textilien, Skulpturen und traditionellen Holz- und Bronzekunstwerken. Eine offizielle Schätzung des Wertes der gesamten Sammlung existiert nicht. Mit der Expansion der Fluggesellschaft wuchs auch die Sammlung. Aber als die computergestützte Buchung eintraf, wurden einige der internationalen Buchungsbüros geschlossen/rationalisiert, und die Kunstwerke wurden entweder nach Mumbai zurückgeschickt oder woanders gelagert. Die in Mumbai ansässige Kunsthistorikerin und Konservierungsarchitektin Meera Dass, die an einem Buch über das Archiv arbeitet, sagte: „Die Fluggesellschaft hatte immer die Kultur, die Nation zu repräsentieren… Die Sammlung diente diesem Zweck – um Indien als eine alte Zivilisation zu präsentieren, aber mit einem modernen Blick.“

Auch in Erklärt | Tatas und ihr Baby: Gruppe bekommt zurück, was vor sechs Jahrzehnten geschnappt wurde

Der Sammler

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1. png

Air India kaufte 1956 seinen ersten Satz von sechs Gemälden für 87,50 Rupien von einem jungen Absolventen der Kunstschule, B Prabha. Die Kollektion wurde über mehr als sechs Jahrzehnte nach der Unabhängigkeit aufgebaut, angetrieben von der Philosophie von JRD Tata, „ein bisschen Indien in die Buchungsbüros der ehemaligen Tata Airlines zu bringen“.

„Er (JRD Tata) war ein großartiger Nationalist und nutzte die Buchungsbüros der Fluggesellschaft außerhalb Indiens, um der Welt die Kunst und Künstler des Landes vorzustellen“, sagte Dass.

Während einige der Werke von der Fluggesellschaft in Auftrag gegeben wurden und einige für nur Rs 50-500 gekauft wurden, wurden andere gegen Flugtickets an ins Ausland reisende Künstler getauscht. In einem Interview hatte M. F. Husain gesagt: „Sie (Air India) würden die Gemälde mitnehmen und im Gegenzug kostenlose Flugtickets geben. Dadurch konnten die Künstler in die Tschechoslowakei, Hongkong, Paris reisen. Ich habe ungefähr vier oder fünf Reisen gemacht.“

Es gab andere interessante Möglichkeiten, die Künstler zu entlohnen. Ein Aschenbecher – eine von einer Schlange umgebene Porzellanmuschel, die von einem Elefanten und einem Schwan getragen wird – wurde Salvador Dali in Auftrag gegeben, um den Passagieren der ersten Klasse als Geschenk überreicht zu werden. Im Gegenzug bat Dali um ein Elefantenbaby, das ordnungsgemäß aus dem Zoo von Bangalore beschafft und ihm zugeschickt wurde.

B Prabha, Banjara Frau; Arpana Caur, Night (Twitter/@airindiain)

Stand der Technik

Die Werke wurden jahrzehntelang nicht geöffnet und es wird vermutet, dass einige von ihnen verloren gegangen, gestohlen oder beschädigt wurden. Im Juni 2017 erfuhr Jatin Das, dass sein 1991 von Air India erworbenes Ölgemälde Flying Apsara für 25 Lakh Rs auf dem freien Markt zum Verkauf stand. Nach Ermittlungen wurde eine Beschwerde gegen einen ehemaligen Air India-Manager wegen Diebstahls von Regierungseigentum eingereicht. Anschließend wurde berichtet, dass die Fluggesellschaft „untersucht, wie viele ehemalige oder diensthabende Air India-Beamte im Besitz solcher Gemälde sein könnten“.

Letztes Jahr, kurz bevor die Pandemie ausbrach, organisierte Air India eine vier -Tagesausstellung mit 7.000 Artefakten und Erinnerungsstücken in Mumbai.

Dass sagte, dass seit 2016 ernsthafte Anstrengungen unternommen wurden, um ein detailliertes Inventar aller Kunstwerke im Besitz von Air India zu erstellen. Während sich ein Großteil der Sammlung in Mumbai befindet, befinden sich einige Werke auch in ehemaligen Air India-Büros in New York, Washington, Perth, Rom, Tokio, Paris und London. Jetzt geht es darum, sie zurückzubekommen, ein langwieriger Prozess, da sie vor 30 bis 40 Jahren verschickt wurden.

Es gibt jedoch keine Pläne, die Kunstwerke zu verwenden, um Gelder zu sammeln. Die Ministerien für Zivilluftfahrt und Kultur arbeiten an einer Vereinbarung, die Sammlung nach Delhi zu überführen und in einem prominenten Museum auszustellen.

“Auch wenn sich die Nation die Fluggesellschaft nicht leisten konnte, können wir sicherlich ein eigenes Museum einrichten, um diese bahnbrechende Sammlung zu zeigen, die die indische Geschichte Stück für Stück entwirrt“, sagte Dass.

Newsletter | Klicken Sie hier, um die besten Erklärer des Tages in Ihren Posteingang zu bekommen

📣 Der Indian Express ist jetzt bei Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten erklärten Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH