Däne verdächtigt, in Norwegen fünf mit Pfeil und Bogen getötet zu haben

0
54

Polizeibeamte untersuchen, nachdem am 13. Oktober 2021 in Kongsberg, Norwegen, mehrere Menschen getötet und andere von einem Mann verletzt wurden, der mit Pfeil und Bogen Angriffe ausführte. (Hakon Mosvold/NTB /via Reuters)

Ein 37-jähriger dänischer Staatsbürger wird verdächtigt, bei einem seltenen Massenmord in Norwegen bei einem Angriff mit Pfeil und Bogen fünf Menschen getötet zu haben, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Zwei Personen, darunter ein nicht im Dienst befindlicher Polizist, wurden bei den Anschlägen am Mittwochabend an verschiedenen Orten in der Stadt, 68 km südwestlich der Hauptstadt Oslo, verletzt.

< p>“Die Polizei gibt diese Informationen aufgrund all der Gerüchte in den sozialen Medien über Personen, die nicht mit diesen sehr schwerwiegenden Taten in Verbindung stehen,” teilte die Polizei in einer Erklärung mit, in der sie die Nationalität des Verdächtigen angab, aber nicht identifizierte.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Der Verdächtige, wer war festgenommen, soll allein gehandelt haben, teilte die Polizei mit. Sie sagten nichts über ein mögliches Motiv.

Die Zahl der Todesopfer war die schlimmste aller Angriffe in Norwegen seit 2011, als der rechtsextreme Anders Behring Breivik 77 Menschen tötete, die meisten davon Teenager in einem Jugendlager.

Die Angriffe dauerten mehr als eine halbe Stunde über ein "großes Gebiet" von Kongsberg, darunter in einem Coop-Extra-Lebensmittelgeschäft, zitierte die Zeitung Aftenposten die Polizei. Eine Frau, die in der Nähe des Ladens wohnte, sagte, sie habe auf dem Heimweg Alarm gehört. “Ich sah eine Gruppe Polizisten, darunter einen, der mehrere Pfeile in der Hand hielt,” die Frau, Marit Höfle, sagte der Zeitung.

Die Ermittler prüfen, ob es sich bei den Anschlägen um einen terroristischen Akt handelte, und kündigten am Donnerstag eine detailliertere Darstellung des Vorfalls an. Die Polizei verhöre den Verdächtigen und er kooperiere, sagte sein Verteidiger.

“Er kooperiert und macht detaillierte Aussagen zu diesem Vorfall,” Anwalt Fredrik Neumann sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender NRK.

Bei mindestens mehreren der Angriffe seien Pfeil und Bogen eingesetzt worden, teilte die Polizei mit und untersuchte, ob eine andere Waffe verwendet wurde. Bilder von einem der Tatorte zeigten einen Pfeil, der in der Wand eines holzgetäfelten Gebäudes zu stecken schien.

In der Gemeinde Kongsberg leben etwa 28.000 Menschen. Nach den Anschlägen teilte die Polizeidirektion mit, sie habe Beamte landesweit angewiesen, Schusswaffen zu tragen. Die norwegische Polizei ist normalerweise unbewaffnet, aber die Beamten haben bei Bedarf Zugang zu Waffen.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.