Pandora Papers: Ein königliches Unternehmen aus Rajasthan kaufte ein britisches Haus, ein weiteres abgewickeltes Unternehmen

0
32

Gaj Singh aus Jodhpur und Arvind Singh Mewar aus Udaipur sind in den Pandora-Papieren vertreten.

Gaj Singh aus Jodhpur, ein ehemaliger Parlamentsabgeordneter, und Arvind Singh Mewar aus Udaipur, beide ehemalige Maharadschas ehemaliger Fürstenstaaten, sind in den Pandora-Papieren für Offshore-Unternehmen aufgeführt, die sie vor Jahren gegründet haben, wie Aufzeichnungen von The Indian Express zeigen .

Beide werden als PEPs (Politically Exposed Persons) kategorisiert und sie mussten klarstellen, dass ihr Wohnort ihre königlichen Paläste sind, die derzeit als Luxushotels geführt werden.

Lesen Sie auch |Nach Panama ist es Pandora: Angesichts der regulatorischen Hitze finden Elite-Inder neue Wege, um Reichtum in geheimen Zufluchtsstätten zu schützen

Mewar, wie Aufzeichnungen zeigen, gründete 2010 mit dem Asiaciti Trust of Singapore den Far East Trust auf den British Virgin Islands (BVI) und gab seinen Udaipur Palace als seine Residenz.

https://images.indianexpress.com/2020 /08/1×1.png

Er ist der Settlor des Trusts und um ihn herum wurde eine komplexe Offshore-Struktur mit einem anderen BVI-Unternehmen, Malzie Holdings Ltd, und einem in Guernsey, Channel Islands, namens Grit Limited, geschaffen.

Mewars Tochter, Bhargavi Kumari Mewar, wird auch in Dokumenten des Asiaciti Trust als Nutznießerin einer anderen Guernsey-Einheit, The Grit ., genannt Vertrauen.

Die Aufzeichnungen von Asiaciti zeigen, dass Far East Trust und seine Tochtergesellschaften im Offshore-Bereich hauptsächlich für die Familie Mewar gegründet wurden, um ein Grundstück in Clarendon Mews in London zu halten.

Dokumente zeigen, dass Arvind Singh Mewar die Far East Trust mit Asiaciti Trust aus Singapur.

Was die Quelle der Mittel anbelangt, so stellte der Asiaciti Trust fest, dass es sich um „über viele Generationen hinweg entstandenes Familienvermögen und aktuelles Boutique-High-End-Hotelgeschäft“ handelte.

Besonders hervorzuheben ist die für den Far East Trust erforderliche Vertraulichkeit: „Aus Vertraulichkeitsgründen sollte keine Korrespondenz nach Indien gesendet werden. Der Kunde ist telefonisch erreichbar und seine Berater in Großbritannien sind jederzeit erreichbar…“

Am 5. August 2015 wurde das Grundstück in Clarendon Mews für 1,94 Millionen Pfund (ca. 19,94 Mrd. Rupien) verkauft. Protokoll einer Vertrauenssitzung — in Anwesenheit von Arvind Singh Mewar – am 8. Juni 2015, schlagen vor, dass der Trust nach dem Verkauf der Immobilie aufgelöst werden kann.

Die Aufzeichnungen von Asiaciti zeigen auch, dass Arvind Mewar als PEP kategorisiert wurde, obwohl er kein öffentliches Amt bekleidete, sondern aufgrund seines Besitzes von „5-Sterne-Top-End-Boutique-Hotels, die von Königen, Politikern und Filmstars genutzt werden“.

< p>Asiaciti Trust gab auch Anweisungen, dass die eingehenden Zahlungen von Arvind Mewar alle sechs Monate überprüft werden “angesichts der Bekanntheit des Kunden”.

Lesen Sie auch |Offshore-Fußabdruck in den Ursprüngen der IPL-Teams Rajasthan Royals, Kings XI Punjab < p>Auf Fragen von The Indian Express antwortete Arvind Singh Mewar: „Ich kann mir vorstellen, dass die Wahrheit einer solchen Untersuchung darin besteht, Menschen herauszufordern, die echte Straftäter sind, als nur eine Katze unter die Tauben zu stecken und alle um den Globus zu schicken… Ich schlage vor, dass Straftäter verpflichtet werden sollten, eine Selbsteinschätzung vorzunehmen, wenn ein Fall von Wirtschaftsdelikten gegen sie vorliegt …. jeden zu verurteilen, ohne heute in unserer zivilisierten Welt Gelegenheit zu geben, seinen Fall vorzutragen, ist kaum ein Schritt in die richtige Richtung … bitte reiben Sie solche Dinge nicht immer wieder über den Verlust der Würde der Steuerzahler, die normalerweise einen großen Beitrag zur Wirtschaft der Nation leisten. Lassen Sie uns eine produktive Methodik entwickeln, ohne jeden des Hochverrats zu beschuldigen.“

Aufzeichnungen für Gaj Singh aus Jodhpur in den Pandora Papers im Zusammenhang mit der Liquidation einer BVI-Offshore-Gesellschaft im Jahr 2018, Atalante Perennity Inc., eingetragen von Trident Trust über seinen Master Client, Fidinam in Genf.

Aufzeichnungen zeigen, dass Trident Trust zwar alle erforderlichen Dokumente wie den Liquidationsplan erhalten hat; Aufstellung der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten; Gesellschafterbeschlüsse fehlte der beglaubigte Adressnachweis des Begünstigten Eigentümers (BO).

Die E-Mails beginnen mit der Beschreibung des BO als PEP: „Wir bekommen keine Stromrechnung in seine Name. Er lebt in einem Palast und ein Teil davon ist auch ein Hotel…“

In einer anderen E-Mail heißt es: „Trident BVI verlangt einen Adressnachweis oder einen Brief von Fidinam, der die Adresse von GSJ (Gaj Singhs Initialen) in Verbindung mit dem betreffenden Unternehmen bestätigt. Müssen wir diesen Herrn wirklich darum bitten? Sie können seine Adresse sehen, wenn Sie seinen Namen in Google eingeben. Sein Zuhause ist der Umaid Bhawan Palace in Jodhpur.“

Der Liquidationsprozess scheint im Gange zu sein, und ein Mitarbeiter des Trident Trust bestätigt in einer E-Mail vom 6. Februar 2018: „Bitte beachten Sie, dass ein beglaubigter Adressnachweis nicht erforderlich für Jodhpur Gaj Singh, da uns bekannt ist, dass er im Umaid Bhawan Palace lebt, er ist ehemaliger Parlamentsabgeordneter und ehemaliger Maharaja von Jodhpur.“

In der E-Mail heißt es weiter: „Bitte beachten Sie, dass die Liquidationsgebühr bei UBS Zürich eingegangen ist… fahren Sie mit der Liquidation fort.“

Auf Fragen von The Indian Express sagte ein Vertreter von Gaj Singh: „ Wir haben keine Ahnung von der Firma oder dem Trust, die Sie in Ihrer E-Mail erwähnt haben.“

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten exklusiven Express-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website hat wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH