Klimaaktivisten fordern Untersuchung des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

0
37

Seit seinem Amtsantritt hat Bolsonaro die Entwicklung innerhalb des Amazonas gefördert und globale Beschwerden über seine Zerstörung als Verschwörung zur Eindämmung der brasilianischen Agrarindustrie abgetan. (AP)

Eine Gruppe von Klimaanwälten forderte am Dienstag den Internationalen Strafgerichtshof auf, eine Untersuchung des brasilianischen Präsidenten wegen möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit wegen der Amazonaspolitik seiner Regierung einzuleiten.

Die AllRise-Gruppe reichte beim Weltgericht ein Dossier ein, in dem behauptet wird, dass die Regierung von Jair Bolsonaro für einen „weit verbreiteten Angriff auf den Amazonas, seine Angehörigen und seine Verteidiger“ verantwortlich ist, der die Weltbevölkerung betrifft.

Der Anruf kommt weniger als drei Wochen vor Beginn der 26. Vertragsstaatenkonferenz der Vereinten Nationen, COP26, am 31. Oktober in Glasgow.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png < p>Ziel des zwölftägigen Gipfels ist es, ehrgeizigere Zusagen zu machen, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, mit dem Ziel, sie auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu halten. Die Veranstaltung konzentriert sich auch auf die Mobilisierung von Finanzmitteln zur Bekämpfung des Klimawandels und zum Schutz gefährdeter Gemeinschaften und natürlicher Lebensräume.

Dieses Dateifoto vom 18. August 2020 zeigt ein von Feuer zerstörtes und geräumtes Gebiet in der Nähe von Novo Progresso im Bundesstaat Para, Brasilien. (AP)

Seit seinem Amtsantritt hat Bolsonaro die Entwicklung innerhalb des Amazonas gefördert und weltweite Beschwerden über seine Zerstörung als Verschwörung zur Eindämmung des brasilianischen Agrargeschäfts abgetan. Seine Regierung schwächte auch die Umweltbehörden und unterstützte gesetzgeberische Maßnahmen zur Lockerung des Landschutzes und ermutigte Landgrabber.

„Verbrechen gegen die Natur sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Jair Bolsonaro heizt die Massenvernichtung des Amazonas mit offenen Augen und im vollen Wissen um die Folgen an“, sagte AllRise-Gründer Johannes Wesemann in einer Erklärung. „Der IStGH hat die klare Pflicht, Umweltverbrechen von solch globaler Schwere zu untersuchen.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Gegner des rechten brasilianischen Führers den IStGH um Intervention bitten.

Vor zwei Jahren beantragte eine Gruppe brasilianischer Anwälte und ehemaliger Minister, dass das Gericht gegen Bolsonaro ermittelt, weil er angeblich zum Völkermord an indigenen Völkern angestiftet und die Wälder und das geschützte Land, in dem sie leben, nicht geschützt hat.

Die Staatsanwaltschaft des Gerichts erhält jedes Jahr Hunderte solcher Akten, in denen mutmaßliche Verbrechen auf der ganzen Welt detailliert beschrieben werden. Es ist verpflichtet, sie alle zu prüfen und zu beurteilen, ob das Ersuchen in die Zuständigkeit des Gerichts fällt und, falls ja, ob es weitere Ermittlungen oder eine Aufnahme in eine der laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft verdient.

Aktivisten drängen zunehmend darauf, dass die Verfolgung von Umweltverbrechen Teil der Kernaufgabe des IStGH wird. Im Juni veröffentlichte ein Gremium internationaler Anwälte und Experten eine vorgeschlagene rechtliche Definition des Verbrechens „Ökozid“. besorgniserregend.“

Vor Bolsonaros Amtsantritt im Jahr 2019 hatte der brasilianische Amazonas seit über einem Jahrzehnt kein Jahr mit mehr als 10.000 Quadratkilometern Abholzung verzeichnet. Zwischen 2009 und 2018 betrug der Durchschnitt pro Jahr 6.500 Quadratkilometer, verglichen mit dem Durchschnitt von 10.500 Quadratkilometern während der Amtszeit von Bolsonaro.

Im vergangenen Monat veröffentlichte vorläufige Zahlen des brasilianischen Nationalen Instituts für Weltraumforschung zeigten jedoch, dass die Entwaldung im brasilianischen Amazonasgebiet im August im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020 den zweiten Monat in Folge zurückgegangen ist.

Wesemann besteht jedoch darauf, dass Bolsonaro für die Amazonas-Gemeinschaften und für die Welt verantwortlich gemacht werden muss.

„Unsere Initiative hat starke brasilianische Unterstützung, aber wir versuchen nicht, im Namen einer brasilianischen Gemeinschaft zu sprechen oder sie zu vertreten“, sagte er. „Unser Fall zielt darauf ab, ihrem Kampf eine wichtige internationale Dimension hinzuzufügen. Der Amazonas gehört ihnen, aber er wird von uns allen gebraucht.“

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.