Ehemaliger Hochschulsekretär Amit Khare zum Berater von PM Modi ernannt

0
39

Amit Khare, der einen MBA von IIM Ahmedabad hat, hatte im Dezember 2019 die Leitung des Hochschulsekretärs übernommen.

Ehemaliger Hochschulsekretär Amit Khare, der letzten Monat vom IAS in den Ruhestand ging, wurde am Dienstag auf Vertragsbasis zum Berater von Premierminister Narendra Modi ernannt.

Als Hochschulsekretär half Khare, ein aus Jharkhand bestehender IAS aus dem Jahr 1985, die neue Nationale Bildungspolitik (NEP) mitzugestalten.

Gemäß einer offiziellen Anordnung, die nach Zustimmung des Berufungsausschusses des Kabinetts erlassen wurde , als Berater des Premierministers im Amt des Premierministers, wird Khare auf Vertragsbasis den Rang und die Größe eines Sekretärs der Unionsregierung genießen “zunächst für einen Zeitraum von zwei Jahren oder bis auf weitere Anordnungen , je nachdem, was früher eintritt”.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Khare, der einen MBA von IIM Ahmedabad hat, übernahm im Dezember 2019 das Amt des Hochschulsekretärs. Von Mai 2018 bis Dezember 2019 war er als Sekretär des Informations- und Rundfunkministeriums tätig.

The Die Regeln für Informationstechnologie (Richtlinien für Vermittler und Ethikkodex für digitale Medien), 2021 wurden unter Khare herausgegeben.

Als stellvertretender Kommissar von West Singhbhum (Chaibasa) zwischen 1995-1997 spielte Khare eine Schlüsselrolle bei der Aufdeckung des Futterbetrugs in der Tierhaltungsabteilung im ungeteilten Bihar. Khare hat einen BSc-Abschluss (Physik) vom St Stephens College und war in der Vergangenheit auch Vizekanzler der Ranchi University und Entwicklungsbeauftragter von Jharkhand.

📣 The Indian Express ist jetzt bei Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.