Bericht kommt zu dem Schluss, dass Großbritannien zu lange auf die Virussperre gewartet hat

0
56

Dateifoto einer Frau mit Maske, die mit dem Fahrrad durch London vorbeifährt, das gesperrt ist, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. (AP)

Die britische Regierung hat zu lange gewartet, um in den frühen Tagen der COVID-19-Pandemie eine Sperre zu verhängen, verpasste eine Chance, die Krankheit einzudämmen und führte zu Tausenden unnötigen Todesfällen, so ein am Dienstag abgeschlossener Parlamentsbericht.

Die tödliche Verzögerung resultierte aus den Ministern&8217; Versäumnis, die Empfehlungen wissenschaftlicher Berater in Frage zu stellen, was zu einem gefährlichen Maß an “Gruppendenken” das veranlasste sie, die aggressiveren Strategien in Ost- und Südostasien abzulehnen, so der gemeinsame Bericht des Unterhauses’ Wissenschafts- und Gesundheitsausschüsse.

Erst als der britische National Health Service riskierte, von schnell steigenden Infektionen überwältigt zu werden, ordnete die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson schließlich eine Sperrung an.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

[oovvuu-embed id=”e1cde621-9773-4753-964e-d87d1106a766″]

“Es bestand der Wunsch, eine Sperrung zu vermeiden, da sie der Wirtschaft, den normalen Gesundheitsdiensten und der Gesellschaft immensen Schaden zufügen würde,” sagte der Bericht. “In Ermangelung anderer Strategien wie einer rigorosen Fallisolierung, einer sinnvollen Test-and-Trace-Operation und robuster Grenzkontrollen war eine vollständige Sperrung unvermeidlich und hätte früher erfolgen sollen.”

< p>Der Bericht des britischen Parlaments ist frustriert über den Zeitplan für eine formelle öffentliche Untersuchung der Reaktion der Regierung auf COVID-19, die laut Johnson im nächsten Frühjahr beginnen wird.

Der Gesetzgeber sagte, seine Untersuchung sei darauf ausgerichtet, Finden Sie heraus, warum Großbritannien “deutlich schlechter” als viele andere Länder in den frühen Tagen der Pandemie, damit Großbritannien seine Reaktion auf die anhaltende Bedrohung durch COVID-19 verbessern und sich auf zukünftige Bedrohungen vorbereiten kann.

Der 150-seitige Bericht basiert auf Aussagen von 50 Zeugen, darunter der ehemalige Gesundheitsminister Matt Hancock und der ehemalige Regierungsinsider Dominic Cummings.

Es wurde einstimmig von 22 Abgeordneten der drei größten Parteien im Parlament gebilligt: ​​den regierenden Konservativen und der oppositionellen Labour Party und der Scottish National Party.

Top News im Moment

Klicken Sie hier für mehr

Die Ausschüsse lobten den frühen Fokus der Regierung auf Impfstoffe als ultimativen Ausweg aus der Pandemie und ihre Entscheidung, in die Impfstoffentwicklung zu investieren.

Diese Entscheidungen führten zum erfolgreichen britischen Impfprogramm, Fast 80 % der Menschen ab 12 Jahren sind jetzt vollständig geimpft.

“Millionen von Leben werden letztendlich als Ergebnis der weltweiten Impfbemühungen gerettet, an denen Großbritannien eine führende Rolle gespielt hat ,” sagten die Ausschüsse.
Sie kritisierten jedoch auch das Test-and-Trace-Programm der Regierung und sagten, seine langsame, unsichere und oft chaotische Leistung habe Großbritanniens Reaktion auf die Pandemie behindert.

Die Regierung s Strategie während der ersten drei Monate der Krise spiegelte offizielle wissenschaftliche Empfehlungen wider, dass eine weit verbreitete Infektion unvermeidlich sei, da die Testkapazitäten begrenzt seien; dass es keine unmittelbare Aussicht auf einen Impfstoff gab; und die Überzeugung, dass die Öffentlichkeit eine längere Sperrung nicht akzeptieren würde, heißt es in dem Bericht.

Infolgedessen versuchte die Regierung lediglich, die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren, anstatt zu versuchen, es ganz zu stoppen.

Der Bericht beschrieb dies als einen “ernsten frühen Fehler” die Großbritannien mit vielen Ländern in Europa und Nordamerika teilte.

“Die Rechenschaftspflicht in einer Demokratie hängt davon ab, dass gewählte Entscheidungsträger nicht nur Ratschläge annehmen, sondern diese prüfen, hinterfragen und in Frage stellen, bevor sie ihre eigenen Entscheidungen treffen,” sagten die Ausschüsse. “Obwohl sich die Situation angesichts der vorhergesagten großen Zahl von Todesfällen schnell änderte, war es überraschend, dass die anfänglich fatalistischen Annahmen über die Unmöglichkeit der Unterdrückung des Virus nicht in Frage gestellt wurden, bis klar wurde, dass der NHS überfordert sein würde.&#8221 ;

Trish Greenhalgh, Professorin für medizinische Grundversorgung an der Universität Oxford, sagte, der Bericht “Hinweise auf eine weniger gesunde” Beziehung zwischen Regierung und wissenschaftlichen Einrichtungen.

Da COVID-19 in Großbritannien immer noch jede Woche Hunderte von Menschen tötet, debattieren die Beratungsausschüsse weiterhin genau, welche Beweise “hinreichend endgültig” als sicher gelten, sagte sie.

“Unsicherheit ist ein bestimmendes Merkmal von Krisen…,” sagte Greenhalgh. “Wagen wir es, nach der Wissenschaft zu ersetzen’ mit der Überlegung, was wir am besten tun können, wenn das Problem dringend ist, uns aber die Gewissheit entzieht&8217;? Dieser Bericht legt nahe, dass wir dies tun müssen, es sei denn, wir möchten die Fehler der jüngsten Vergangenheit wiederholen.”

Selbst hochrangige Beamte wie Cummings und Hancock sagten den Ausschüssen, dass sie es seien widerstrebend, sich gegen den wissenschaftlichen Konsens zu wehren.

Hancock sagte bereits am 28. Januar 2020, es sei ihm schwer gefallen, weit verbreitete Tests von Menschen zu forcieren, die keine Symptome von COVID-19 zeigten, weil wissenschaftliche Berater sagten, dass dies nicht nützlich wäre.

“Ich hatte keine eindeutigen Beweise dafür, dass ein jahrzehntelanger globaler wissenschaftlicher Konsens falsch war, aber ich hatte einen Instinkt dafür,” er hat ausgesagt. “Ich bedaure bitterlich, dass ich diesen wissenschaftlichen Rat nicht außer Kraft gesetzt habe.”

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.