Im Herzen des Malarialandes

0
58

Dorfbewohner in Edesmetta, wo fast jeder schon einmal Malaria hatte. “Wer fühlt sich schon gerne krank?” sagt einer von ihnen. (Express-Foto von Gargi Verma)

Silca Tati, 31, erkrankt jedes Jahr mindestens einmal, manchmal öfter an Malaria. Die Bewohnerin von Khadiapara im schwer erreichbaren Edesmetta – einem Dorf in den Hügeln, mit der nächsten befahrbaren Straße 15 km entfernt – sagt Tati, sie habe jedes Mal mindestens drei Tage lang hohes Fieber und zittere durch die Nacht. Von den 25 Familien in ihrem Para oder Ort hat jedes Haus eine ähnliche Malaria-Geschichte, und jede hat „eigene Wege“ entwickelt, damit umzugehen. Medizinische Interventionen, die immer noch spärlich sind, erreichten das Dorf erst nach dem Start der Kampagne „Malaria Mukt Bastar“ im Jahr 2020.

Malaria ist einer der größten Killer in Chhattisgarh, mit einigen Blocks des Bezirks Bastar der am stärksten betroffene des Landes. Sogar Sicherheitskräfte, die gegen Naxals kämpfen, sind anfällig für die Krankheit. In Indien ist es an Orten wie Edesmetta, wo der allererste Impfstoff gegen Malaria, der jetzt nach dem Nicken der WHO möglich ist, sich als bahnbrechend erweisen kann.

Sobald der Monsun einsetzt, vergeht kaum eine Woche, ohne dass Malaria auftritt, sagen Dorfbewohner. Im September 2019 starben die Zwillinge von Soma Punem einen Monat nach ihrer Geburt an hohem Fieber.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png Erklärt |Malaria und die Impfstoffjagd

„Sie waren einige Stunden krank, bevor sie starben. Wir konnten sie nicht einmal ins Gesundheitszentrum bringen“, sagt Punem. Obwohl die Säuglinge nie getestet wurden, waren ihre Symptome zu vertraut, als dass Punem Zweifel hätte.

Mit dem Gangaloor Health Center 15 km und zwei Hügeln entfernt schaffen es nur sehr wenige Dorfbewohner dorthin. Tati sagt, sie hätten alternative „Heilmethoden“ entwickelt, wie das Trinken von heißem einheimischem Likör, das Bissen von einer lokalen roten Ameise namens Chapra und das Verzehren von Rinden bestimmter Bäume aus dem Dschungel. „Erst wenn es ernst wird, wandern wir ins Gesundheitszentrum“, sagt ihr Mann Budhru. Diejenigen, die nicht gehen können oder ohnmächtig werden, werden auf ein Kinderbett oder einen Korb gebracht.

Die Malaria Mukt Bastar-Kampagne hat bereits einiges bewirkt. In Bijapur gab es zwischen der ersten und zweiten Phase des Programms einen Rückgang der Fälle um 71,3 Prozent.

Top News im Moment

Klicken Sie hier für mehr

Priyanka Shukla, Direktorin der National Health Mission, sagt, dass die jährliche Inzidenz von Parasiten (Malariafälle pro 1.000 pro Jahr) von 5,21 im Jahr 2015 auf 1,17 im Jahr 2020 zurückgegangen ist – im Rahmen eines Ausrottungsprogramms, das nicht nur vorbeugende Maßnahmen wie die Verteilung von Moskitonetzen vorantreibt, sondern auch das Testen von asymptomatischen sicherstellt Mobilfunkanbieter sowie Hotspots und aktive Fälle. „Wir nennen es passive Tests, um den Parasiten aus einem Gebiet auszurotten und das Wiederauftreten der Krankheit zu reduzieren. Unsere Bodenteams gehen regelmäßig rein und führen Massentests durch“, sagt sie.

Aber die Herausforderungen sind vielfältig, räumt Shukla ein, beginnend damit, sicherzustellen, dass Stammesfamilien das Schlafen unter Moskitonetzen zur Gewohnheit machen. „Wir haben gesehen, dass die Dorfbewohner die Netze nicht verwenden würden, wenn diese verpackt gegeben würden. Daher ist unser Bodenpersonal jetzt angewiesen, die Netze nach dem Öffnen zu übergeben und regelmäßig zu überprüfen, ob die Dorfbewohner sie verwenden.“

Außerdem Lesen |Erklärt: Malaria und die Impfstoffjagd

Auch in Edesmetta hat jedes Haus ein Moskitonetz, aber nur wenige nutzen es. Dorfbewohner sagen, während Anganwadi-Arbeiter selten zu Besuch kommen, kommen Ärzte in den letzten zwei Jahren sporadisch. „Sie kommen in den Monaten August und September und geben uns Tabletten. Manchmal führen sie Bluttests durch und geben uns Moskitonetze“, sagt Budhru und fügt hinzu: „Sie sagen immer, dass sie jede Woche kommen, aber sie tun es nicht. Wenn also jemand nach seinem Besuch krank wird, müssen wir zum Gangaloor Health Center wandern.“

Tatis Augen leuchten, als sie hört, dass es bald einen Impfstoff gegen Malaria geben könnte, und beendet damit ihre jährlichen Kämpfe damit. Auf dem Marktplatz in Gangaloor finden regelmäßig Camps für andere Impfstoffe statt.

Tati ist bereit, sich sogar freiwillig für den Impfstoff zu engagieren. „Die Krankheit bricht meinen Körper und ich fühle mich tagelang schwach, auch wenn das Fieber abgeklungen ist. Wer wird schon gerne jede Woche krank?“ sagt sie.

Allerdings gibt es viele Hürden auf dem Weg. Der Impfstoff wurde erst letzte Woche von der WHO genehmigt, da der indische Zeitplan unklar ist, und ist im Wesentlichen für Kinder gedacht. Um wirksam zu sein, müssen ab einem Alter von fünf Monaten vier Dosen verabreicht werden, was in entlegenen Regionen wie Edesmetta logistische Probleme bereiten könnte, wo selbst die Beendigung der Chloroquin-Behandlung zur Behandlung von Malaria eine komplexe Aufgabe für das medizinische Team ist .

Ein Gesundheitspersonal des Gangaloor-Zentrums gibt zu: „Wir sagen den Dorfbewohnern, dass sie den Kurs abschließen sollen, aber sobald ihr Fieber sinkt, hören sie auf, die Medikamente einzunehmen, was zu Komplikationen und einem schweren Wiederauftreten der Krankheit führt.“

Shukla sagt, dass sie die Strategie noch nicht kommentieren kann, da sie wenig über den Impfstoffmodus oder die Wirksamkeit wissen. Aber im Kampf gegen Malaria, sagt sie, „wird ein Impfstoff definitiv helfen“.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH