Explosion in afghanischer Moschee: Attentäter des Islamischen Staates tötet 46 und fordert Taliban heraus

0
61

Die Explosion ereignete sich während des wöchentlichen Freitagsgebets in einer schiitischen Moschee in der Provinz Kunduz. (AP)

Ein Selbstmordattentäter des Islamischen Staates schlug am Freitag in Nordafghanistan in einer Moschee mit schiitischen muslimischen Gläubigen ein und tötete mindestens 46 Menschen und verletzte Dutzende bei der jüngsten Sicherheitsherausforderung für die Taliban, die vom Aufstand zur Regierung übergehen.

In seinem Bekennerschreiben identifizierte der IS-Ableger der Region den Attentäter als uigurischen Muslim und sagte, der Angriff zielte sowohl auf Schiiten als auch auf die Taliban ab, weil sie angeblich bereit seien, Uiguren auszuweisen, um den Forderungen Chinas nachzukommen . Die Aussage wurde von der mit dem IS verbundenen Nachrichtenagentur Aamaq verbreitet.

Die Explosion riss während des Freitagmittagsgebets, dem Höhepunkt der muslimischen Religionswoche, durch eine überfüllte Moschee in der Stadt Kunduz. Es war das jüngste in einer Reihe von IS-Bombenanschlägen und -Schießereien, die seit dem Abzug der US- und NATO-Truppen im August auf die neuen Taliban-Herrscher Afghanistans sowie auf religiöse Institutionen und Minderheitenschiiten abzielten.

https://images .indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Die Explosion sprengte Fenster, verkohlte die Decke und verstreute Schutt und verdrehtes Metall über den Boden. Retter trugen eine Leiche auf einer Trage und eine andere in einer Decke. Blutflecken bedeckten die vorderen Stufen.

Menschen tragen die Leiche eines Opfers aus einer Moschee nach einem Bombenanschlag in der Provinz Kunduz im Norden Afghanistans am Freitag. (AP)

Ein Bewohner der Gegend, Hussaindad Rezayee, sagte, er sei in die Moschee geeilt, als er die Explosion hörte, gerade als die Gebete begannen. “Ich kam, um meine Verwandten zu suchen, die Moschee war voll,” sagte er.

Die Anbeter, die am Freitag ins Visier genommen wurden, waren Hazaras, die seit langem als ethnische Minderheit und als Anhänger des schiitischen Islam in einem mehrheitlich sunnitischen Land unter doppelter Diskriminierung leiden.

< p>Die Gruppe Islamischer Staat und die Taliban, die mit dem Abzug der ausländischen Truppen die Kontrolle über das Land übernommen haben, sind strategische Rivalen. IS-Kämpfer haben Taliban-Positionen ins Visier genommen und versucht, Mitglieder aus ihren Reihen zu rekrutieren.

In der Vergangenheit gelang es den Taliban, die Bedrohung durch den IS gemeinsam mit US-amerikanischen und afghanischen Luftangriffen einzudämmen. Ohne diese bleibt unklar, ob die Taliban den scheinbar wachsenden Fußabdruck des IS unterdrücken können. Die Militanten, die einst auf den Osten beschränkt waren, sind mit neuen Angriffen in die Hauptstadt Kabul und andere Provinzen eingedrungen.

Dies kommt zu einem kritischen Zeitpunkt, da die Taliban versuchen, ihre Macht zu festigen und ihre Guerillakämpfer in eine strukturierte Polizei- und Sicherheitskraft umzuwandeln. Aber während die Gruppe versucht, durch Berichte über Razzien und Festnahmen von IS-Mitgliedern Autorität zu vermitteln, bleibt unklar, ob sie in der Lage ist, weiche Ziele, einschließlich religiöser Institutionen, zu schützen.

In Kunduz Polizeibeamte sammelten am Freitag noch die Stücke in der Gozar-e-Sayed-Abad-Moschee. Taliban-Sprecher Bilal Karimi sagte gegenüber The Associated Press, dass bei der Explosion 46 Gläubige getötet und 143 verletzt wurden. Er sagte, eine Untersuchung sei im Gange.

Die Zahl der Todesopfer von 46 ist die höchste bei einem Angriff seit dem Abzug ausländischer Truppen aus Afghanistan.

Die Ursache der Explosion war nicht sofort klar. Bisher hat sich noch keine Gruppe dafür bekannt. (AP) 

Die Mission der Vereinten Nationen in Afghanistan verurteilte den Angriff als “Teil eines beunruhigenden Gewaltmusters” auf religiöse Institutionen ausgerichtet.

Ein prominenter schiitischer Geistlicher, Sayed Hussain Alimi Balkhi, forderte die Taliban auf, den Schiiten in Afghanistan Sicherheit zu bieten. “Wir erwarten, dass die Sicherheitskräfte der Regierung für die Sicherheit der Moscheen sorgen, da sie die Waffen gesammelt haben, die für die Sicherheit der Gotteshäuser bereitgestellt wurden,” sagte er.

Dost Mohammad Obaida, der stellvertretende Polizeichef von Kunduz, versprach, Minderheiten in der Provinz zu schützen. “Ich versichere unseren schiitischen Brüdern, dass die Taliban bereit sind, für ihre Sicherheit zu sorgen,” sagte er.

Der neue Ton der Taliban, zumindest in Kunduz, steht in scharfem Kontrast zu der gut dokumentierten Geschichte von Taliban-Kämpfern, die eine ganze Reihe von Gräueltaten gegen Minderheiten, einschließlich Hazaras, verübten. Die Taliban, die jetzt das Gewicht der Regierung spüren, haben während ihres 20-jährigen Aufstands ähnliche Taktiken wie der IS angewandt, darunter Selbstmordattentate und Hinterhalte.

Top News im Moment

Klicken Sie hier für mehr

Und sie haben die Angriffe nicht gestoppt auf Hazaras.

Anfang dieser Woche stellte ein Bericht von Amnesty International fest, dass die Taliban in der Provinz Daykundi 13 Hazaras, darunter ein 17-jähriges Mädchen, rechtswidrig getötet hatten, nachdem sich Angehörige der Sicherheitskräfte der ehemaligen Regierung ergeben hatten.

In Die Provinz Kunduz, Hazaras, macht etwa 6% der Provinzbevölkerung von fast 1 Million Menschen aus. Die Provinz hat auch eine große ethnische usbekische Bevölkerung, die vom IS, der eng mit der militanten islamischen Bewegung Usbekistans verbündet ist, gezielt rekrutiert wird oder Religionsunterricht in einer Woche.

< /p>

Der IS hat auch zwei tödliche Bombenanschläge in Kabul behauptet, darunter den schrecklichen Bombenanschlag vom 26. August, bei dem in den letzten Tagen des chaotischen amerikanischen Abzugs aus Afghanistan mindestens 169 Afghanen und 13 US-Militärangehörige außerhalb des Flughafens von Kabul getötet wurden /p>

Der IS behauptete auch, am Sonntag vor der Eid-Gah-Moschee in Kabul ein Bombenanschlag gemacht zu haben, bei dem mindestens fünf Zivilisten getötet wurden. Ein weiterer Angriff auf eine Medrese, eine religiöse Schule, in der Provinz Khost am Mittwoch wurde nicht behauptet.

Wenn der Angriff am Freitag vom IS behauptet wird, wird dies auch für den Norden Afghanistans besorgniserregend sein Zentralasiatische Nachbarn und Russland, das die Taliban seit Jahren als Verbündeten gegen den schleichenden IS in der Region umwirbt.

📣 Der Indian Express läuft jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.