Gericht in Minnesota lehnt Chauvins Antrag auf Pflichtverteidiger ab

0
39

Verteidigungsanwalt Eric Nelson, links, und der Angeklagte, der ehemalige Polizeibeamte von Minneapolis, Derek Chauvin, sprechen den Hennepin County Richter Peter Cahill im Hennepin County Courthouse in Minneapolis an. (AP)

Der Oberste Gerichtshof von Minnesota hat am Mittwoch den Antrag des ehemaligen Polizeibeamten von Minneapolis, Derek Chauvin, abgelehnt, ihn von einem Pflichtverteidiger vertreten zu lassen, während er gegen seine Verurteilung wegen Mordes und das Urteil zum Tod von George Floyd Berufung einlegt.

Das Oberste Gericht des Bundesstaates sagte, Chauvin habe nicht nachgewiesen, dass ihm ein Pflichtverteidiger zusteht.

Die Richter trafen diese Entscheidung, nachdem sie Informationen über Chauvins Schulden und Vermögenswerte sowie die vorherige Feststellung des Office of the Minnesota Appellate Public Defender, dass Chauvin nicht wahlberechtigt war, schrieb die Vorsitzende Richterin Lorie Gildea.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Chauvin könnte in Zukunft einen Pflichtverteidiger suchen, wenn er nicht in der Lage ist, einen Anwalt zu bezahlen, sagte der Oberste Gerichtshof.Lesen Sie |George Floyd: Der ehemalige Polizist Derek Chauvin legt Berufung wegen Mordverurteilung ein

Chauvin reichte zuletzt Dokumente ein Monat sagte, dass er beabsichtigt, gegen seine Verurteilung und das Urteil Berufung einzulegen, und zwar aus 14 Gründen, einschließlich der Tatsache, dass sein Prozess aus dem Kreis Hennepin hätte verlegt und die Jury hätte abgesondert werden sollen.

Chauvin reichte auch eine eidesstattliche Erklärung ein, dass er im Berufungsverfahren keinen Anwalt hat und außer dem nominellen Gefängnislohn kein Einkommen hat. Der Rechtsverteidigungsfonds der Minnesota Police and Peace Officers Association bezahlte seinen Fall vor Richter Peter Cahill. Chauvin schrieb: „Mir wurde mitgeteilt, dass ihre Verpflichtung, für meine Vertretung zu bezahlen, nach meiner Verurteilung und Verurteilung endete.“

Chauvin wurde im April wegen staatlicher Anklage wegen unbeabsichtigten Mordes zweiten Grades, Mordes dritten Grades und Totschlags zweiten Grades bei Floyds Tod im Jahr 2020 verurteilt. Er wurde zu 22 1/2 Jahren verurteilt.

Chauvin wird vor einem Bundesgericht der Verletzung von Floyds Bürgerrechten angeklagt, als er etwa 9 1/2 Minuten lang auf dem Nacken des Schwarzen kniete, während Floyd mit dem Gesicht nach unten auf dem Bürgersteig lag , nicht widerstehen und um Luft bitten. Er hat sich dieser Anschuldigungen nicht schuldig bekannt.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.