Prime Mini (Wireless): SteelSeries schrumpft die Prime-Serie

0
23

Auf Prime, Prime+ und Prime Wireless lässt SteelSeries nun zwei kleinere Varianten der Shooter-Maus für Rechtshänder folgen. Maßgebliches Feature sind abermals besonders konsistente und taktile Primärtasten dank optomechanisch-magnetischer Schalter. Abseits der Abmessungen bleiben die Spezifikationen nahezu unverändert.

Gleiche Sensoren mit bekannten Mutmaßungen

In der Prime Mini verbaut SteelSeries folglich erneut den „True Move Pro“ als Sensor. Hinter dem Marketingnamen versteckt sich eine Adaption des PixArt PMW-3389. Die Prime Mini Wireless hingegen arbeitet – ebenso wie die Prime Wireless – mit dem „True Move Air“. Dabei handelt es sich mutmaßlich um PixArts PMW-3335, der hinsichtlich der maximal messbaren Beschleunigung sowie Geschwindigkeit leicht hinter dem PMW-3389 liegt und beispielsweise aus der Roccat Kain 200 Aimo (Test) oder aus SteelSeries' ebenfalls kabelloser Rival 5 bekannt ist.

Die Wahl ergibt insofern Sinn, als dass das neuere Modell deutlich energieeffizienter arbeitet; die kommunizierte maximale Sensorauflösung überrascht jedoch nach wie vor: Der PMW-3335 bietet eigentlich keine 18.000 cpi, sodass Interpolation zum Einsatz kommen müsste. Angesichts bisheriger SteelSeries-Mäuse ist das durchaus möglich, wenngleich nicht problematisch: Solch hohe Auflösungen entbehren in der Praxis ohnehin jeglichen Nutzens, vor allem in Shootern.

Bild 1 von 12

SteelSeries Prime & Prime Mini

SteelSeries Prime Mini (Wireless) & Prime (Wireless)

SteelSeries Prime Mini

SteelSeries Prime Mini

SteelSeries Prime Mini

SteelSeries Prime Mini

SteelSeries Prime Mini

SteelSeries Prime Mini

SteelSeries Prime Mini Wireless

SteelSeries Prime Mini Wireless

SteelSeries Prime

SteelSeries Prime

Und für eben diese sind auch die beiden neuen Prime-Mäuse ausgelegt, weswegen der Hersteller bei den Primärtasten erneut vollmundige Versprechen macht: Mit der Prime-Serie verbaut SteelSeries erstmals optomechanische Schalter in einer Maus und wandert damit in den Fußstapfen zahlreicher weiterer Hersteller. Um sich von eben diesen abzuheben prescht der Hersteller allerdings einerseits mit einer – wie üblich unglaubwürdig – hohen Lebenszeit von 100 Millionen Klicks vor und stattet die Taster andererseits mit einer besonders großen Feder und Magneten aus. Zusammen mit der Abtastung per Lichtschranke sollen auf diesem Wege niedrige Reaktionszeiten und ein konsistentes sowie besonders taktiles Klickgefühl erreicht werden. Auch ein Schutz vor ungewollten Doppelklicks ist theoretisch gegeben, muss sich aber nach wie vor noch in der Praxis bestätigen.

Abnehmbare USB-C-Kabel – diesmal wirklich?!

Zugunsten der Gleiteigenschaften wiegen die Prime-Mäuse verhältnismäßig wenig und verfügen über ein flexibel mit Nylon umwickeltes Kabel. Jenes lässt sich bei allen Prime-Modellen abnehmen und verfügt auf Seiten der Prime Mini und Prime Mini Wireless über einen USB-C-Anschluss. Ersten Berichten zufolge stimmt diese Angabe diesmal sogar – Prime und Prime+ hatte SteelSeries im Datenblatt nämlich ebenfalls ein USB-C-Kabel attestiert; tatsächlich verfügen die beiden kabelgebundenen Modelle jedoch über ein Micro-USB-Kabel, wie sich später herausstellte. Ein analoges Upgrade gibt es zudem bei den Gleitfüßen: Die beiden kleinen Prime-Mäuse verfügen wie die Prime Wireless über Gleitelemente aus reinem PTFE, während Prime und Prime+ mit altbekannten schwarz beschichteten Gleitfüße daherkommen.

Beide neuen Eingabegeräte verfügen des Weiteren über einen Knopf zur Anpassung der Sensorauflösung, der USB-Abfragerate und der Lift-off-Distance auf der Unterseite. Vollständig konfigurieren lassen sich die Mäuse über SteelSeries' zugehörige Software, wobei auch die auf das Mausrad reduzierte RGB-Beleuchtung eingestellt werden kann.

Gleiche Preise und irgendwann verfügbar

Wie bereits bei Prime und Prime Wireless belaufen sich die unverbindlichen Preisempfehlungen von Prime Mini und Prime Mini Wireless auf rund 70 Euro respektive rund 140 Euro. Einen konkreten Marktstart der Mini-Varianten datiert SteelSeries derweil nicht.

SteelSeries Prime Mini
SteelSeries Prime
SteelSeries Prime+
SteelSeries Prime Mini Wireless
SteelSeries Prime Wireless

Ergonomie:
Rechtshändig

Sensor:
PixArt PMW-3389
Optisch
PixArt PAW-3335
Optisch

Auflösung:
100–18.000 cpi
5 Stufen

Geschwindigkeit:
11,4 m/s
10,2 m/s

Beschleunigung:
490 m/s²
392 m/s²

USB-Abfragerate:
1.000 Hz

Primärtaster:
SteelSeries Optical Magnetic, 100 mio. Klicks

Anzahl Tasten:
6
Oberseite: 3 Unterseite: 1
Linksseitig: 2

Sondertasten:
Mausrad
cpi-Umschalter

Software:
5 Profile
vollständig programmierbar
Makroaufnahme
Interner Speicher

Beleuchtung:
Farbe: RGB, 1 adressierbare Zone
Modi: Atmend, Wellen, Farbschleife
Farbe: RGB, 1 adressierbare Zone
Modi: Atmend, Wellen, Farbschleife
cpi-Indikator, Profil-Indikator
Farbe: RGB, 1 adressierbare Zone
Modi: Atmend, Wellen, Farbschleife

Gehäuse:
120 × 66 × 41 mm
Hartplastik, Beschichtung
125 × 68 × 42 mm
Hartplastik, Beschichtung
120 × 66 × 41 mm
Hartplastik, Beschichtung
125 × 68 × 42 mm
Hartplastik, Beschichtung

Gewicht:
61 Gramm (o. Kabel)
69 Gramm (o. Kabel)
71 Gramm (o. Kabel)
73 Gramm (o. Kabel)
80 Gramm (o. Kabel)

Anschluss:
USB-A auf USB-C-Kabel, 2,00 m, umwickelt
USB-A auf Micro-USB-Kabel, 2,00 m, umwickelt
USB-A auf USB-C-Kabel, 2,00 m, umwickelt
Funk: 2,4 GHz
proprietärer Akku, 100 Stdn. Laufzeit
Laden: Kabel

Preis:
70 €
ab 62 €
ab 79 €
140 €
ab 114 €