Erklärt: Wie Telanganas Medicines from the Sky-Projekt Drohnen verwendet, um Medikamente und Blut zu liefern

0
35

Aus den Versuchen des Hepicopter-Konsortiums am Donnerstag.

Das ‘Medicine from the sky'-Programm der Regierung von Telangana wird am 11. September gestartet im Bezirk Vikarabad geplant.

Das Projekt nutzt Drohnen als Transportmittel zur Verbesserung der medizinischen Lieferketten und zielt darauf ab, deren Robustheit und Zuverlässigkeit unter Verwendung verschiedener Nutzlastgrößen und bei kontrollierten Temperaturen von Verteilerzentren zu bestimmten Standorten und zurück zu bewerten. Die Nutzlasten könnten Medikamente, Impfstoffe, Bluteinheiten, diagnostische Proben und andere lebensrettende Ausrüstung sein. Darüber hinaus soll es politischen Entscheidungsträgern und Gesundheitssystemen helfen, die Chancen und Herausforderungen der Drohnenbereitstellung sowie konkurrierender Bereitstellungsmodelle und -technologien zu analysieren.

Was ist ‘Medizin vom Himmel& #8217; (MFTS)?

Das Projekt wird vom Emerging Technologies Wing der staatlichen IT-Abteilung in Partnerschaft mit dem World Economic Forum, NITI Aayog und HealthNet Global (Apollo Hospitals) geleitet und zielt darauf ab, experimentelle Beyond Visual Line of Sight (BVLOS) Drohnenflüge für die Lieferung von Impfstoffe unter Verwendung des identifizierten Luftraums des Distrikts Vikarabad.

Während der Wings 2020-Veranstaltung in Hyderabad im vergangenen Jahr hat sich die Regierung von Telangana mit dem Weltwirtschaftsforum für das MFTS-Programm zusammengetan. Es wurde eine Interessensbekundung (EOI) veröffentlicht, um die Fähigkeit von Drohnen-Dienstleistern bei der sicheren, genauen und zuverlässigen Abholung und Lieferung von Gesundheitsartikeln zu bewerten. Von den 16 Konsortien (zwischen Logistikunternehmen und Drohnenbetreibern), die geantwortet hatten, kamen 8 in die engere Wahl.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Das Projekt ist das erste -in seiner Art in Indien, da es sich um die ersten organisierten BVLOS-Drohnenversuche im Land handelt und im Gesundheitswesen dasselbe wie in der Domäne durchgeführt wird, heißt es in einer Mitteilung aus dem Büro von Minister KT Rama Rao.

Vor dem Start haben drei der acht ausgewählten Konsortien, nämlich das Bluedart Med Express Consortium (Skye Air), das Hepicopter Consortium (Marut Drones) und das CurisFly Consortium (TechEagle Innovations) Vikarabad erreicht und Testflüge ihrer Drohnen über VLOS und BVLOS durchgeführt. Nach dem Start würden die Konsortien die Ausdauer ihrer Drohnen über längere Distanzen und schwerere Nutzlasten weiter testen, um die Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

Best of Explained

Klicken Sie hier für mehr

Was ist der Umfang?

Obwohl Drohnen für Fotografie, Kartierung und andere Operationen eingesetzt wurden, hat die anhaltende Coivd-19-Pandemie ihren Umfang über die Grenzen hinaus erweitert. Dem Plan zufolge werden die Konsortien die Nutzung von BVLOS-Flügen im Bezirk Vikarabad mit dem Government Area Hospital als Startplatz und verschiedenen PHCs und Subzentren als Landeplätzen demonstrieren. Der Privatsektor und Start-up-Unternehmen können durch eine Zusammenarbeit mit der Landesregierung in die staatlichen Gesundheitssysteme integriert werden, um im Vergleich zu herkömmlichen Liefersystemen Zeit und Leben zu sparen. Im Fall der laufenden Impfkampagne gegen Covid kann ein solches System den Zugang zur Gesundheitsversorgung in ländlichen und abgelegenen Gebieten verbessern.

Laut dem Hepicopter-Konsortium, einem der wenigen, das für das Projekt ausgewählt wurde, hat Indien das Potenzial, bis zu fünf UAVs oder Drohnen pro Distrikt mit einer Reichweite von 40 km und einer Nutzlast von 15 kg und einer Laufzeit von zwei Stunden einzusetzen. In 718 Distrikten in Indien können 3.600 Drohnen eingesetzt werden, um pro Flug ein effektives Gewicht an Impfstoffen oder 15.000 kg Impfstoffverteilungskapazität an einem einzigen Tag zu verteilen.

Marut Drones’ Hepicopter 1.0

Wie funktioniert es?

In einem Gespräch mit indianexpress.com über das Hepicopter-Konsortium sagte Prem Kumar Vislawath, Gründer und CEO von Marut Dronetech Private Limited, dass eine interne App dem Team ermöglichen würde am Abholpunkt, um eine Nachricht über das erforderliche Inventar vom Abgabeort zu erhalten.

So fordert das primäre Gesundheitszentrum über eine App beispielsweise die Bereitstellung von Impfstoffen oder Medikamenten aus dem Kreiskrankenhaus und die Abholung von Proben im Gegenzug an. Das Team empfängt die Nachricht und lädt sie am zentralen Hub der Drohne. Die Drohne hebt nach regelmäßigen Vorflugtests und Überprüfungen der Windverhältnisse, Audio-Pilotsysteme und GPS-Tracker ab. Die Koordinaten werden in die Systeme eingespeist und sobald die Drohne landen will, erhält der PHC eine Benachrichtigung und das Personal kann das Paket durch Eingabe eines OTP am Abgabepunkt abholen. Nach der erforderlichen Abholung für den Rückflug fliegt die Drohne zurück und benachrichtigt die App.

Marut Drones hat einen Hepicopter 1.0 entwickelt, der eine Nutzlast von 10 kg und eine maximale Flugreichweite von 15 km bewältigen kann , Ausdauer von 30 Minuten und eine Flughöhe von 400 Fuß. Diese Drohne kann vier Kisten aufnehmen, von denen jede bis zu 10 Einheiten Blut oder über 500 Dosen Impfstoffe enthält. Auf einem einzigen Flug können sie also 2.000 bis 3.000 Impfstoffdosen verabreichen.

Eine weitere batteriebetriebene Drohne mit mehreren Rotorflügeln, Hepicopter 2.0, ist benzinbetrieben und hat eine Nutzlast von 5 kg, eine maximale Ausdauer von 80 Minuten, eine Reichweite von 80 km und eine Flughöhe von 400 ft – 12000 ft. Diese Drohne kann zwei Kisten aufnehmen und kann bis zu 1.000 Dosen Impfstoffe transportieren. Die Drohnen werden je nach Design entweder autonom oder manuell betrieben.

„Die Einzigartigkeit unserer Drohne besteht darin, dass sie mehrere temperaturgesteuerte Boxen tragen kann, die unterschiedliche Temperaturen aufrechterhalten können. Unsere Drohnen sind autonom, können große Entfernungen mit schweren Nutzlasten zurücklegen und wir haben eine App entwickelt, um den Betrieb zu vereinfachen“, sagte Vislawath. Im Durchschnitt kann eine Entfernung von 25 km etwa 30 Minuten dauern.

Weitere Partner des Konsortiums sind die Public Health Foundation of India (PHFI), Hi Rapid Lab und Alpha Design Technologies.

Auch in Explained |Wie wird Mentor Dhoni Indiens Perspektiven bei der T20-Weltmeisterschaft helfen?

Herausforderungen und weitere Möglichkeiten

Swapnik Jakkampudi, Mitbegründer von Skye Air Mobility, sagte gegenüber indianexpress.com, dass das Projekt ein großer Schritt für etablierte Logistikunternehmen sei, mit Start-ups zusammenzuarbeiten, um Technologien zu nutzen, Prozesse zu beschleunigen und Probleme zu lösen. Skye Air ist der Drohnen-Lieferpartner für die Logistikunternehmen Blue Dart, Flipkart und Dunzo für drei Konsortien. „Wir starten mit Blue Dart für eine Woche und für die beiden anderen Partner jeweils eine Woche. Die Kriterien und Anforderungen sind unterschiedlich. Sie bringen unterschiedliche Erfahrungen mit und haben unterschiedliche Branchen im Fokus. Unsere Drohnen können bis zu 10 km weit fliegen und bis zu 5 kg Nutzlast tragen. An einem Tag sind sieben oder acht Fahrten möglich.“

Die größte Herausforderung bestand bisher darin, die Genehmigungen und Vorschriften zu verstehen. Und die Lieferung von Drohnen wird aufgrund von Fortschritten in der Lufttechnologie, einer günstigen Regierungspolitik und einer positiven Einstellung der Menschen sehr bald ein entscheidender Faktor sein, sagte Jakkampudi. Das größte Ergebnis dieses Projekts wäre, dass andere Regierungen und private Akteure aus diesen Erfahrungen lernen und die Branche voranbringen können. Während Drohnen im Gesundheitswesen eingesetzt werden, was das Gebot der Stunde ist, wird die nächste große Störung der Einsatz von Drohnen im E-Commerce sein.

Der Hauptsekretär (IT, E&C) der Regierung von Telangana, Jayesh Ranjan, sagte, das Projekt sei Telanganas Beitrag zum Land, um ein Modell vorzustellen, mit dem Drohnen in einigen bedürftigen Gebieten eingesetzt werden können. „Wir setzen Drohnen bereits in vielen Bereichen ein, zum Beispiel werden kürzlich Samenbällchen für das Pflanzen von Bäumen in Waldgebieten vom Himmel geworfen, wir setzen Drohnen für die Vermessung von Minen ein. Dieses (Projekt) soll die Möglichkeiten aufzeigen, die die Technologie schaffen kann. Derzeit liegt der Schwerpunkt auf den Anforderungen der Gesundheitsversorgung – Impfstoffe, Medikamente, Blut usw. Alle abgelegenen und unzugänglichen Gebiete können erreicht werden“, sagte er.

Laut Hepicopter kann die aktuelle Drohnenklasse die Impfung in abgelegenen Gebieten unterstützen, indem sie etwa 5000 Impfstoffdosen auf einer Fahrt über eine Luftlinie von 20 km sicher transportiert. Bei jeweils 10 Fahrten mit einem Drohnenpaar können 50.000 Dosen an einem Tag abgegeben werden. Das Team arbeitet daran, Nutzlast und Distanz zu verdoppeln.

Newsletter | Klicken Sie hier, um die besten Erklärer des Tages in Ihren Posteingang zu bekommen

📣 Der Indian Express ist jetzt bei Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten erklärten Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© IE Online Media Services Pvt GmbH