Überschwemmungen machen Tausende in Rohingya-Lagern in Bangladesch obdachlos

0
60

Rohingya-Flüchtlinge betrachten das Hochwasser nach heftigen Regenfällen im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong, Bangladesch, am Mittwoch, den 28. Juli 2021. (AP)

Tage der schweren Regenfälle haben Rohingya-Flüchtlingslager im Süden Bangladeschs niedergeprasselt, Wohnungen zerstört und Tausende von Menschen zu Großfamilien oder in Gemeinschaftsunterkünften geschickt.

Allein in den 24 Stunden bis Mittwoch fielen mehr als 30 Zentimeter (11,8 Zoll) Regen auf die Lager im Bezirk Cox’s Bazar, in denen mehr als 800.000 Rohingya leben, teilte die UN-Flüchtlingsbehörde mit. Das ist fast die Hälfte der durchschnittlichen Niederschlagsmenge im Juli an einem Tag, während in den nächsten Tagen weitere heftige Regenfälle erwartet werden und die Monsunzeit sich über die nächsten drei Monate erstreckt.

“Die Situation ist durch die COVID-19-Pandemie noch verschärft. Derzeit gibt es eine strenge nationale Sperrung als Reaktion auf die steigenden Fälle im ganzen Land,&8221; sagte die Agentur.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Die Agentur sagte, sie sei traurig über den Tod von sechs Menschen in den Lagern Anfang dieser Woche, fünf durch einen durch den Regen verursachten Erdrutsch und ein Kind, das von den Fluten weggespült wurde.

Lesen |Bangladesch Reisbauern erfinden neue Sorten, um Salz zu widerstehen , Stürme

Unter Berufung auf erste Berichte sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, dass mehr als 12.000 Flüchtlinge von den starken Regenfällen betroffen waren, während schätzungsweise 2.500 Unterkünfte beschädigt oder zerstört wurden. Mehr als 5.000 Flüchtlinge wurden vorübergehend in Unterkünfte oder Gemeinschaftseinrichtungen anderer Familienmitglieder untergebracht, teilte die Agentur in einer Erklärung mit.

Flüchtlinge sagten, dass sie Schwierigkeiten hätten, richtig zu essen oder zu trinken.

“Aufgrund der anhaltenden Regenfälle in den letzten vier Tagen ist mein Haus heute voller Wasser,” sagt Khatija Begum, die fünf Kinder hat. “Wir können nicht einmal essen.” Begum sagt, sie befürchtet, dass ihre Kinder ertrinken und im Schlaf sterben.

Aktuelle Nachrichten

Klicken Sie hier für mehr

Zyklone, schwer Monsunregen, Überschwemmungen, Erdrutsche und andere Naturgefahren sind eine jährliche Schwierigkeit in den Camps. Mehr als 700.000 Rohingya haben seit August 2017 in Bangladesch in Flüchtlingslagern gelebt, als das Militär im mehrheitlich buddhistisch geprägten Myanmar nach einem Angriff von Aufständischen ein hartes Durchgreifen gegen die muslimische Volksgruppe begann.

Die Razzia umfasste Vergewaltigungen, Morde und das Anzünden von Tausenden von Häusern und wurde von globalen Menschenrechtsgruppen und den Vereinten Nationen als ethnische Säuberung bezeichnet. Während Bangladesch und Myanmar versucht haben, Rückführungen zu arrangieren, sind die Rohingya zu ängstlich, um nach Hause zurückzukehren.

Laut der Internationalen Organisation für Migration ist der Distrikt Bazar von Cox, in dem mehr als 1 Million Rohingya-Flüchtlinge leben, einer der am stärksten katastrophengefährdeten Teile Bangladeschs.

Es ist eine Delta-Nation, die von vielen durchzogen ist Flüsse, die aufgrund ihres Monsunklimas und ihrer Lage am Golf von Bengalen regelmäßig starke Regenfälle bekommen, wo das warme Wasser zerstörerische tropische Wirbelstürme erzeugen kann.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Weltnachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit mit GRÜN bewertet.