Volksverhetzung: Haryana-Bauern blockieren heute an drei Orten in Sirsa die Nationalstraße

0
17

Am 17. Juli hielten die Bauern in Sirsa einen massiven Protest gegen die Polizeiaktion ab, woraufhin der Bauernführer Baldev Singh Sirsa ein Fasten begann, um die Freilassung von . zu fordern die Demonstranten am nächsten Tag.(Repräsentatives Bild)

Bauernführer drohten am Dienstag damit, die Nationalstraße 9 (Dabwali-Delhi) am Mittwoch an drei Orten in Sirsa für zwei Stunden (9 bis 11 Uhr) zu blockieren, um ihre Agitation gegen Volksverhetzung zu verstärken, die gegen 100 protestierende Bauern erhoben wurde.

Die protestierenden Bauern fordern die Freilassung von fünf Männern, die im Zusammenhang mit einem Protest gegen den stellvertretenden Vorsitzenden der Haryana-Versammlung Ranbir Singh Gangwa am 11. Juli wegen Volksverhetzung festgenommen wurden. 8217;s Auto, das die Heckscheibe des Fahrzeugs zertrümmerte.

Die Polizei hatte später unter anderem wegen Volksverhetzung, Mordversuchs und Verschwörung rund 100 Bauern angeklagt. Die Ermittler hatten später auch fünf Bauern festgenommen, nachdem sie am frühen Morgen des 15. Juli Razzien in ihren Häusern durchgeführt hatten, was zu weit verbreitetem Unmut unter den Demonstranten führte.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Am 17. Juli hielten die Bauern in Sirsa einen massiven Protest gegen die Polizeiaktion ab, woraufhin der Bauernführer Baldev Singh Sirsa ein Fasten begann, um am nächsten Tag die Freilassung der Demonstranten zu fordern.

In der Zwischenzeit , die Bauern, die rund um die Uhr auf einem Dharna vor Sirsas Mini-Sekretariat gesessen haben, wurden am Dienstag von der Verwaltung zu einem Gespräch eingeladen. Während Sirsa DC Anish Yadav und der Superintendent der Polizei Dr. Arpit Jain die Verwaltung vertraten, wurden die Demonstranten durch den Bauernführer Kulwant Singh Sandhu, Mandeep Nathwan und Lakhvir Singh und andere vertreten.

In der Sitzung bekräftigte die Regierung ihren Standpunkt, dass die Bauern sich an das Gericht wenden sollten, um die festgenommenen Demonstranten freizulassen, und schlug vor, friedliche Proteste nur im Rahmen der Verfassung abzuhalten. “Unsere Gespräche mit den Bauernführern laufen”, sagte Jain am Dienstag gegenüber The Indian Express. „Am 11. Juli wurden Steine ​​auf die Fahrzeuge [des stellvertretenden Sprechers] geschleudert. Hätten die Steine ​​jemanden am Kopf getroffen, hätte er sterben können“, hatte Jain zuvor erklärt.

< /p>

Parhlad Singh Bharukhera, Präsident von Haryana Kisan Manch, der auch Teil der Delegation der Bauernführer war, sagte am Dienstag: „Um unseren Ressentiment gegen die starre Haltung der Regierung zum Ausdruck zu bringen, haben wir heute ihr Wasser und ihren Tee boykottiert. Fälle wie die Anklage wegen Volksverhetzung und versuchten Mordes wurden eingereicht, nur um unsere Stimme zu unterdrücken. Darüber hinaus sind die Polizeiteams in einigen Dörfern unterwegs und erkundigen sich nach den Adressen einiger Bauern. Dies dient nur dazu, die Bauern zu terrorisieren, die sich an unserer Agitation beteiligen. Aber unsere Agitation wird weitergehen, bis die Regierung die drei umstrittenen Farmgesetze nicht aufhebt.“

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Chandigarh-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.

© The Indian Express (P ) GmbH