Chieftec Chieftronic M2: „Gaming Cube“ bekommt mehr Luft zum Atmen

0
16

Die zweite Version des Micro-ATX-Gaming-Cubes Chieftronic M1 verbessert Chieftec in einem offenkundigen Bereich. Gegenstand aller Änderungen war die Kühlleistung, die der Hersteller deutlich verbessert haben will. Dazu darf das Gehäuse unter anderem freier einatmen.

Der Fokus liegt auf der Kühlleistung

Die sichtbarste Neuerung des M2 ist die neu gestaltete Front. Das „Flügeldesign“ behält Chieftec bei, berücksichtigt aber nun Raum für einen Mesh-Streifen bei der Gestaltung, das die seitlichen Lufteinlässe ergänzt. Diese waren beim M1 noch alleinig für die Luftzufuhr verantwortlich. Die Vorderseite verspricht damit weniger restriktiv zu sein.

Ebenfalls geöffnet wird die Oberseite. Statt einem Glaspanel sitzt dort nun ein Meshgitter, unter dem zwei 120-mm-Lüfter oder ein 240-mm-Radiator Raum finden. Weitere Lüfter passen weiterhin an Front und Heck. Dort können insgesamt drei 120-mm- oder 140-mm-Exemplare verbaut werden. Im Zuge der Überarbeit hat Chieftec dabei die Anzahl der mitgelieferten Lüfter von einem auf drei erhöht. Ihre RGB-LEDs können über einen mitgelieferten Controller konfiguriert werden.

Bild 1 von 8

Chieftec M2

Chieftec M2

Chieftec M2

Chieftec M2

Chieftec M2

Chieftec M2

Chieftec M2

Chieftec M2

Das Chassis selbst verändert Chieftec nicht. Der Cube verteilt Hardware wie gehabt auf zwei Ebenen. Im unteren Bereich sitzen Netzteil und HDDs, darüber das horizontal platzierte Mainboard. Kühler und Grafikkarten können aufgrund des Platzangebots in praktisch unbegrenzter Größe genutzt werden, da sie genannten Limits von keiner gegenwärtig erhältlichen Hardware überschritten werden.

Kleingedrucktes wird es geben. Ausgehend von den Bildern sind die 175 Millimeter Höhe, die dem CPU-Kühler zur Verfügung stehen, ein Maximalwert. Da der Kühler unterhalb der Lüfterhalterung im Deckel liegt, reduziert der Einsatz von Lüftern oder eines Radiators im Deckel das Platzangebot. Mit Slim-Lüftern bleiben 160, mit normalen Lüftern noch 150 Millimeter.

In der Nische unter 100 Euro

Wann und zu welchem Preis das Chieftec Chieftronic M2 im Handel zu finden sein wird, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Da das M2 als verbesserte Version des M1 vermarktet wird, ist ein vergleichbares Preisniveau zu erwarten. Das M1 wird aktuell für rund 90 Euro gehandelt. Damit findet es seine Nische etwas unter den etwas teureren, aber ohne Lüfter gelieferten Corsair Crystal Series 280X und Lian Li PC-O11 Dynamic Mini, die mit anderem Layout mehr Freiräume bei Kühlung und Komponenten versprechen.

Chieftec Chieftronic M2 (GM-02B)
Chieftec Chieftronic M1

Mainboard-Format:
Micro-ATX, Mini-ITX

Chassis (L × B × H):
398 × 273 × 355 mm (38,57 Liter)
Seitenfenster
400 × 270 × 345 mm (37,26 Liter)
Seitenfenster

Material:
Kunststoff, Stahl, Glas

Nettogewicht:
?
7,82 kg

I/O-Ports:
2 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), 2 × USB 2.0, HD-Audio, RGB-Beleuchtung
2 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), 1 × USB 2.0, HD-Audio, RGB-Beleuchtung

Einschübe:
2 × 3,5"/2,5" (intern)
2 × 2,5" (intern)

Erweiterungsslots:
4

Lüfter:
Front: 2 × 140/120 mm (2 × 120 mm inklusive)
Heck: 1 × 140/120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Deckel: 2 × 120 mm (optional)
Front: 2 × 140/120 mm (optional)
Heck: 1 × 140/120 mm (1 × 120 mm inklusive)

Staubfilter:
Deckel, Front, Netzteil
Front, Netzteil

Kompatibilität:
CPU-Kühler: 200 mm
GPU: 340 mm
Netzteil: Unbeschränkt
CPU-Kühler: 180 mm
GPU: 320 mm
Netzteil: 180 mm

Preis:

ab 90 €