Apple-Gerüchte: Neues iPad mini soll auf A15-SoC und USB-C setzen

0
17

Während das nächste iPad Pro 11 Zoll wie das 12,9-Zoll-Modell auf Mini-LED setzen soll, kommen auch neue Gerüchte zum kommenden iPad mini auf, das unter anderem auf das A15-SoC und USB-C setzen soll. Der USB-C-Anschluss soll wie beim iPad Pro und iPad Air an der Unterseite platziert sein.

Mehr Zubehör durch USB-C und Smart Connector

Neben USB-C und A15-SoC soll auch das iPad mini über einen magnetischen Smart Connector verfügen. Durch diese beiden neuen Anschlüsse, könnte das iPad mini zukünftig auf deutlich mehr Zubehör zurückgreifen. Das aktuelle iPad mini nutzt noch den Lightning-Anschluss. Über geplantes Zubehör für ein iPad mini mit Smart Connector ist bislang aber nichts bekannt geworden. Beim Design des neuen iPad mini, das den Codenamen J310 haben soll, wird erwartet, dass es dem aktuellen iPad Air ähnlich sein wird. Es soll über dünnere Displayränder verfügen und auf den Home Button verzichten. Das aktuelle iPad mini stammt aus dem Jahr 2019 und nutzt den A12 Bionic.

A15 und A15X für kommende iPads

Der A15-Prozessor soll im selben Herstellungsprozess mit 5 nm hergestellt werden wie der A14 von Apple. Laut Informationen von 9to5mac soll Apple aber auch an einer leistungsfähigeren Variante arbeiten, die der bisherigen Nomenklatur folgend A15X heißen würde. Ein A15X wäre dann aber den größeren iPad-Modellen unter dem iPad Pro vorbehalten, die somit zeitnah noch nicht auf Apples M1 oder einen Nachfolger setzen würden.

Das neue iPad mini soll noch in diesem Jahr vorgestellt und verkauft werden.

Einstiegs-iPad soll A13 bekommen

Abseits der Gerüchte zum neuen iPad mini soll Apple auch an einem neuen Einstiegs-iPad, Codename J181, arbeiten, das als Hauptprozessor das A13-SoC nutzen soll. Im aktuellen 10-Zoll-iPad kommt der A12 Bionic zum Einsatz. Gerüchte hatten bereits spekuliert, dass das günstige iPad das Design des iPad Air 3 übernehmen wird.