Nach einer langen Pause in Andhra wurden 6 Naxals bei der Begegnung getötet; zwei Frauen

0
39

Mindestens sechs Maoisten wurden am Mittwoch bei einem Zusammenstoß in Andhra Pradesh getötet. (Repräsentatives Bild)

Mindestens sechs Maoisten, darunter zwei Frauen, wurden am Mittwochmorgen bei einem Schusswechsel mit einer Greyhound-Spezialeinheit im Bezirk Visakhapatnam getötet, teilte die Polizei von Andhra Pradesh mit.

Unter den Getöteten war ein hochrangiger maoistischer Führer, teilte die Polizei in einer Erklärung mit.

Die Begegnung fand im Theegalametta-Wald im Koyyuru-Mandal im Bereich der Polizeistation Mampa statt. Kämm- und Suchaktionen in der Gegend seien im Gange, teilte die Polizei mit.

https://images.indianexpress.com/2020/08/1×1.png

Ein AK-47-Gewehr, eine SLR, ein Karabiner, drei .303-Gewehre und ein im Land hergestellter Revolver wurden am Tatort geborgen, teilte die Polizei mit.

Einen Tag vor dem Zusammentreffen am Mittwoch hatten mutmaßliche Maoisten mit der Polizei von Odisha in der Nähe des Dorfes Kulabeda an der Grenze der südlichsten Bezirke des Bundesstaates Malkangiri und Koraput Feuer ausgetauscht. Laut Polizei war den Maoisten die Flucht gelungen, und es wurde angenommen, dass sie Andhra Pradesh überquert haben.

Zwei der vier am Mittwochmorgen getöteten Männer wurden als Ashok und Ranadev identifiziert, beide Mitglieder des Divisionskomitees. und die beiden Frauenkader als Lalita und Paike. Die verbleibenden beiden Männer müssen noch identifiziert werden, teilte die Polizei mit.

Die Begegnung zwischen den Greyhounds und den Maoisten kam nach fast vier Jahren Ruhe in Andhra Pradesh. Während dieser Zeit hatten verstärkte Patrouillen- und Durchsuchungsoperationen dafür gesorgt, dass es nicht viel maoistische Aktivitäten gab – obwohl die Rebellen manchmal Menschen in Stammesdörfern bedrohten, indem sie sie als Informanten bezeichneten und Broschüren mit Warnungen an die Regierung verteilten, sagten Beamte.

Aktuelle Top-News

Hier klicken für mehr

Am 5. März hatten Maoisten im Dorf Kothapalem des GK Veedhi-Mandals im Distrikt Visakhapatnam ein ehemaliges „Milizenmitglied“ erschossen, das sie beschuldigt hatten, ein Informant der Polizei zu sein.

Zwei Tage später eine große Anzahl von Stammesangehörigen hatte an einem riesigen Protest gegen die Ermordung teilgenommen und maoistische Führer als Bildnis verbrannt.

In den letzten Monaten haben sich in Andhra Pradesh Dutzende maoistischer Kader und untergeordneter Führer ergeben oder wurden festgenommen.

Der letzte große Angriff der Maoisten in Andhra Pradesh fand am 23. September 2018 statt, als Kidari Sarveswara Rao, die MLA der Telugu Desam Party aus dem Araku Valley im Distrikt Visakhapatnam, wurde von einer Gruppe des CPI (Maoisten) des Andhra-Odisha Border Special Zonal Committee erschossen.

Die ehemalige TDP MLA Siveri Soma , ein enger Freund von Rao, wurde ebenfalls bei dem Angriff getötet.

< /p>

Die antimaoistischen Greyhound-Streitkräfte und die Polizei haben in den letzten Wochen die Patrouillen und Mahnwachen intensiviert, nachdem Berichten zufolge mehrere Maoisten, die sich in den Grenzgebieten Andhra-Odisha und Telangana-Chhattisgarh mit Covid-19 infiziert hatten, versuchten, in Städte einzudringen und Städte in Andhra Pradesh und Telangana zur Behandlung in Krankenhäusern.

Am 2. Juni verhaftete die Polizei von Telangana Gaddam Madhukar, einen Führer des CPI (Maoisten) Dandakaranya Special Zonal Committee in der Nähe von Warangal. Madhukar, der eine Belohnung von Rs 8 lakh trug, war zur Behandlung von Bijapur in Chhattisgarh nach Warangal in Telangana gekommen. Er starb am 6. Juni, als er wegen Covid-19 behandelt wurde.

📣 Der Indian Express ist jetzt auf Telegram. Klicken Sie hier, um unserem Kanal (@indianexpress) beizutreten und über die neuesten Schlagzeilen auf dem Laufenden zu bleiben

Für die neuesten Indien-Nachrichten laden Sie die Indian Express App herunter.

  • Die Indian Express-Website wurde wurde von Newsguard, einem globalen Dienst, der Nachrichtenquellen nach ihren journalistischen Standards bewertet, für seine Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit als GRÜN bewertet.