MSI GE76 Raider Dragon Edition: Sonderedition mit Drachen-Prägung und RTX 3000

0
119

Einen Tag nachdem sich die Masse der Hersteller mit Notebook-Neuvorstellungen gegenseitig die Show gestohlen hat, hat MSI auf einem virtuellen Event neue Produkte präsentiert. Ausgewachsene Gaming-Notebooks standen dabei neben dem kompakteren Stealth 15M im Fokus. Das MSI GE76 Raider Dragon Edition Tiamat sticht optisch hervor.

MSI GE76 Raider (Edition Tiamat) mit 99,9 Wh

Mit dem GE76 Raider präsentiert MSI zur Messe einen 17-Zoll-Ableger der bekannten Raider-GE66-Serie und begleitet den Start der Produktreihe mit einer Sonderedition im ausgefallenen Design, der Edition Tiamat. Die von MSI seit jeher genutzte Symbolik der Göttin aus der babylonischen Mythologie finden sich bei dieser Version sowohl auf dem A- als auch dem C-Cover wieder. Das GE66 Raider hatte MSI im vergangenen Herbst in einer optischen Sonderedition aufgelegt. Damals war das Chassis allerdings lediglich bedruckt, bei der neuen Variante ist das Motiv geprägt.

Bild 1 von 5

Das neue MSI GE76 Raider Dragon Edition Tiamat

Das neue MSI GE76 Raider Dragon Edition Tiamat

Das neue MSI GE76 Raider Dragon Edition Tiamat

Das neue MSI GE76 Raider Dragon Edition Tiamat

Das neue MSI GE76 Raider Dragon Edition Tiamat

Nvidia bedingt bei MSI weiterhin Intel

Wie viele andere Hersteller kommen in Ermangelung neuer 8-Kern-Prozessoren von Intel beim GE76 Raider noch bekannte Comet-Lake-H-CPUs mit 45 Watt TDP zum Einsatz. Als GPUs stehen Nvidias neue mobile GeForce RTX 3000 in Form von GeForce RTX 3080 16 GB Max-Q und GeForce RTX 3070 8 GB Max-Q zur Verfügung. Eine Kombination der neuen GeForce-RTX-3000-GPUs mit AMD-Prozessoren ist von MSI bisher nicht geplant, erklärt der Hersteller. Zuletzt hatte MSI vereinzelt AMD Ryzen mit AMD Radeon RX Mobile kombiniert.

Bild 1 von 3

Das neue MSI GE76 Raider

Das neue MSI GE76 Raider

Das neue MSI GE76 Raider

Umfangreiche Anschlüsse und 99,9-Wh-Akku

Laut Datenblatt kommt die größte Konfiguration des GE76 Raider mit Intel Core i9-10980HK, Nvidia GeForce RTX 3080 16 GB Max-Q, 2 × 16 GB DDR4-3200, 2 TB großer NVMe-SSD (M.2 PCIe 3.0, ein weitere Slot frei) und 300 Hertz schnellem Full-HD-Display. Das Gewicht beträgt 2,9 kg bei 397 × 284 × 25,9 mm. Der Akku hat laut Datenblatt eine Kapazität von 99,9 Wh – wie vom GE66 Raider bekannt.

Neben Bluetooth 5.1 funkt das GE76 Raider laut Hersteller als erstes Notebook via Wi-Fi 6E auch mit 6,0 GHz, Ethernet wird mit 2,5 Gbit/s geboten. Über Typ C werden USB 3.2 2×2 mit 20 Gbit/s und USB 3.2 Gen 2 mit 10 Gbit/s, über USB Typ A USB 3.2 Gen 2 mit 10 Gbit/s sowie zwei Mal USB 3.2 Gen 1 mit 5 Gbit/s bereitgestellt. Auch Mini-DisplayPort und HDMI (allerdings nur 2.0) können ohne Adapter an das 17,3-Zoll-Notebook angeschlossen werden. Thunderbolt gibt es hingegen nicht.

GP66 und GP76 Leopard zum niedrigeren Preis

Unterhalb der GE-Serie legt MSI die GP-Leopard-Serie im Chassis mit denselben Abmessungen auf. In dieser Serie gibt es nur noch Intels aktuelle 6-Kern-CPUs, maximal die Nvidia GeForce RTX 3070 sowie Full-HD-Displays mit 144 Hertz. Die RGB-Beleuchtung fällt weniger umfangreich, der Akku mit 64 Wattstunden kleiner aus. Auch bei den Anschlüssen setzt MSI den Rotstift an, streicht USB 3.2 2×2, Mini-DisplayPort und Wi-Fi 6E.

Bild 1 von 7

Das neue MSI GP76 Leopard

Das neue MSI GP76 Leoparda

Das neue MSI GP76 Leopard

Das neue MSI GP76 Leopard

Das neue MSI GP76 Leopard

Das neue MSI GP76 Leopard

Das neue MSI GP76 Leopard

Mit dem weniger aufdringlichen, auf Wunsch nur an der Tastatur leuchtenden Design sieht MSI die Leopard-Notebooks nicht nur als Gaming-, sondern insbesondere auch als Arbeits-Notebooks, sollte die Leistung, die sie bieten, benötigt werden.

Auch das GS66 Stealth legt MSI zur CES 2021 mit Nvidias neuen mobilen GeForce RTX 3000 neu auf. Konkrete Termine, alle verfügbaren Konfigurationen oder Konfigurationsmöglichkeiten und Preise hat MSI zur Vorstellung noch nicht bekanntgegeben.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von MSI unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.