Enermax Makashi II MKT50: Midi-Tower spart an LEDs, nicht am Rest

0
37

Das Enermax Makashi II ist einer der mittlerweile wenigen Midi-Tower, die auf RGB-Lüfter verzichten. Buntes Licht produzieren zwei LED-Strips, die einen breiten Meshstreifen an der Front flankieren. Geld lässt Enermax stattdessen in weniger sichtbare Bereiche fließen.

Anders als jüngere Gehäuse mit vielen LED-Lüftern im Preisbereich unter 80 Euro verringert Enermax die Tiefe des Chassis nicht. Lange Grafikkarten passen deshalb auch dann uneingeschränkt, wenn Lüfter oder Radiatoren hinter der Front montiert werden. Maximal passt dort ein 360-mm-Exemplar, wobei ausschließlich 120-mm-Lüfter genutzt werden können. Ein Wärmetauscher dieser Größe kann außerdem aufgrund der Chassistiefe unter dem Deckel befestigt werden. Dort ist alternativ auch ein 280-mm-Modell mit 140-mm-Lüftern möglich. Ausgehend von den Bildern schafft Enermax genug Raum, um flache Exemplare ohne Kollisionsgefahr mit der Hauptplatine nutzen zu können.

Die Verwendung von Prozessorkühlern ist im Makashi II bis zu einer Höhe von 161 Millimetern möglich. Diese Grenze wird nur vereinzelt überschritten, gängige Norm sind 160 Millimeter Höhe auch im High-End-Bereich. Für Festplatten hat Enermax einen HDD-Käfig am Boden des Towers vorgesehen. Die Montage der Datenträger erfolgt in den Einschüben und damit außerhalb des Gehäuses – hier sparen andere Tower der Preisklasse mittlerweile gerne. Abhängig von der Position des Käfigs lassen sich 180 oder 200 Millimeter lange Netzteile verbauen. Eine weitere 2,5"-Halterung passt hinter das Mainboard, drei weitere Montageplätze setzen auf direkte Verschraubung des Speichermediums.

Bild 1 von 9

Enermax Makashi II MKT50

Enermax Makashi II MKT50

Enermax Makashi II MKT50

Enermax Makashi II MKT50

Enermax Makashi II MKT50

Enermax Makashi II MKT50

Enermax Makashi II MKT50

Enermax Makashi II MKT50

Enermax Makashi II MKT50

Ein wenig mit dem Rotstift geschrieben wurde die Bestückung des I/O-Panels. Zwei USB-2.0-Ports und nur ein einzelner Steckplatz mit USB-3.0-Standard sind gegenwärtig nur noch eine Ausnahmeerscheinung. An dieser Stelle kann über einen Button außerdem die Beleuchtung gesteuert werden. Reichen die 19 vordefinierten Effekte nicht, lässt sich die Steuerplatine mit Hauptplatinen verbinden und synchronisiert mit anderen LEDs ansprechen.

Im Handel ist das Enermax Makashi II bereits für rund 63 Euro zuzüglich Versandkosten ab Lager erhältlich.

Enermax Mahashi II MKT50

Mainboard-Format:
E-ATX, ATX, Micro-ATX

Chassis (L × B × H):
451 × 212 × 495 mm (47,33 Liter)
Seitenfenster

Material:
Kunststoff, Stahl, Glas

Nettogewicht:
6,90 kg

I/O-Ports:
1 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), 2 × USB 2.0, HD-Audio, RGB-Beleuchtung

Einschübe:
2 × 3,5"/2,5" (intern)
4 × 2,5" (intern)

Erweiterungsslots:
7

Lüfter:
Front: 3 × 120 mm (optional)
Heck: 1 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Deckel: 2 × 140 mm oder 3 × 120 mm (optional)
Innenraum: 1 × 120 mm (optional)

Staubfilter:
Deckel, Netzteil

Kompatibilität:
CPU-Kühler: 161 mm
GPU: 410 mm
Netzteil: 200 mm

Preis:
ab 63 €