AMD Adrenalin: Anti-Lag und Radeon Boost lernen DirectX 12

0
47

AMD macht die Treiber-Features Anti-Lag und Radeon Boost universeller nutzbar: Mit einem kommenden Update des Adrenalin-Treibers sind beide auch in DirectX-12-Spielen verfügbar. Radeon Boost unterstützt derzeit ausschließlich DirectX 11, Anti-Lag DirectX 9 und DirectX 11.

Beide Features haben das Ziel, den so genannten System-Lag, also die Zeit, die dafür benötigt wird, die Steuerungseingabe auf dem Bildschirm umzusetzen, zu reduzieren. Anti-Lag verfolgt das Ziel wie der Low-Latency-Modus von Nvidia durch eine optimierte Synchronisation von GPU und CPU per Treiber, damit Eingaben des Spielers möglichst kurz in der Render Queue warten, Radeon Boost über höhere FPS durch eine situationsbedingt reduzierte Auflösung.

Werksseitig sind beide Features deaktiviert, denn Probleme oder unerwünschte Nebeneffekte können nicht ausgeschlossen werden. Anti-Lag kann die Framerate reduzieren, sollte die GPU in Folge der Aktivierung auf CPU-Input warten müssen, während Radeon Boost die Auflösung bei Bewegung reduziert, was auf Kosten der Bildqualität geht.

AMD Anti-Lag ist nicht mit Nvidia Reflex gleichzusetzen, das als API für Spiele verfügbar ist um deren Renderpipeline auf eine niedrige Latenz hin zu optimieren.

ComputerBase hat Informationen zur Meldung von AMD unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.