Corsair MP600 Pro 2 TB im Test: Next-Gen-SSD mit fast 2 GB/s nach dem SLC-Modus

0
11

Die NVMe-SSD Corsair MP600 Pro setzt auf die zweite Generation PCIe-4.0-Controller von Phison und TLC-NAND. Im Test ist das Laufwerk nicht nur im SLC-Betrieb flink, sondern stellt die MP600 insbesondere im TLC-Schreibbetrieb weit in den Schatten. Mehrere hundert GB große Dateitransfers sind so kein Problem.

Inhaltsverzeichnis

  1. 1 Next-Gen-SSD mit fast 2 GB/s nach dem SLC-Modus
    1. MP600 Pro: Corsairs 2. Generation PCIe-4.0-SSDs
    2. Bekannter Kühler oder Wakü-Version
    3. Eckdaten im Überblick
  2. 2 Benchmarks, Cache-Analyse und Temperaturen
    1. Testsystem und Testmethodik
    2. Cache-Analyse (SLC-Modus)
    3. Kopiervorgänge im Explorer
    4. Leistungsbeständigkeit im PCMark 10
    5. CrystalDiskMark
    6. Temperaturen über die Zeit
  3. 3 Fazit

MP600 Pro: Corsairs 2. Generation PCIe-4.0-SSDs

Im Frühjahr 2019 zählte Corsairs MP600 zu den ersten SSDs mit PCIe 4.0. Eine ganze Reihe von Herstellern setzte seitdem auf die von Phison entwickelte Plattform mit Phison-E16-Controller, die in der Spitze 5.000 MB/s beim sequenziellen Lesen und mehr als 4.000 MB/s beim Schreiben erreicht.

Jetzt hat eine neue Generation von PCIe-4.0-SSDs den Markt erreicht, die mit angepasster Technik noch mehr aus der Schnittstelle PCIe 4.0 x4 mit einer Bruttodatenrate von knapp 8 GB/s herausholt. Die Corsair MP600 Pro nutzt dafür den neuen Phison-E18-Controller, der dank zusätzlichem Kern und Wechsel auf die 12-nm-Fertigung bei TSMC schneller und effizienter arbeitet. Außerdem wird nun das Schnittstellenprotokoll NVMe 1.4 unterstützt.

Die Redaktion hat die MP600 Pro mit 2 TB getestet. Die Variante mit 1 TB ist ebenfalls schon erhältlich, ein Modell mit 4 TB soll folgen. Corsair hat die MP600 Pro als neues Flaggschiff zusammen mit der MP600 Core als neues Einstiegsmodell mit PCIe 4.0 vorgestellt.

Corsair MP600 Core (neu)
Corsair MP600
Corsair MP600 Pro (neu)

Formfaktor
M.2-2280

Schnittstelle (Protokoll)
PCIe 4.0 x4 (NVMe 1.3)
PCIe 4.0 x4 (NVMe 1.4)

Controller
Phison PS5016-E16
(8 Channel, 2 Kerne, 28 nm)
PS5018-E18
(8 Channel, 3 Kerne, 12 nm)

NAND-Flash-Speicher
3D QLC
3D TLC

DRAM-Cache

SLC-Cache
Dynamisch

Speicherplatz
1.000 GB
2.000 GB
4.000 GB
500 GB
1.000 GB
2.000 GB
1.000 GB
2.000 GB
4.000 GB (geplant)

Seq. Lesen/Schreiben (max.)
4.950/3.950 MB/s
4.950/4.250 MB/s
7.000/6.550 MB/s

Garantiedauer
5 Jahre

TBW pro TB
225
900
700

Die Leistung der MP600 Pro soll 7.000 MB/s beim sequenziellen Lesen und 6.550 MB/s beim sequenziellen Schreiben (im SLC-Modus) erreichen. Die Schreibrate liegt damit zumindest auf dem Papier unterhalb der 6.850 MB/s, die Gigabyte für die Aorus Gen4 7000s angibt, die mit vergleichbarer Ausstattung als direktes Gegenstück zur Corsair MP600 Pro anzusehen ist.

Bild 1 von 2

Die Platine der Corsair MP600 Pro 2 TB

Die Platine der Corsair MP600 Pro 2 TB

Technische Details zum 3D-TLC-NAND

Als Speicher kommt 3D-TLC-NAND mit 3 Bit pro Speicherzelle zum Einsatz, der passend zum neuen Controller ebenfalls einer neueren Generation mit schnellerem Interface angehört. Die Kennung IA7BG64AIA weist auf Microns 128-Layer 3D-TLC-NAND (B27B) mit 1.200 MT/s hin, wie es schon bei einem SSD-Prototyp mit Phison E18 der Fall gewesen ist. Der 128-Layer-NAND ist zugleich Microns erste Generation mit neuer Replacement-Gate-Architektur (RG) wie auch die erste komplette Eigenentwicklung nach der Trennung vom Flash-Partner Intel, der weiter auf ein Floating-Gate-Design setzt.

Auf beiden Seiten der Platine sind insgesamt acht NAND-Pakete (Packages) verteilt. Hinzu kommen zwei DRAM-Packages à 1.024 MB von SK Hynix und der Phison E18, der nicht nur deutlich kleiner als der E16 ausfällt, sondern auch auf die Nickel-Beschichtung verzichtet und damit umso unscheinbarer wirkt.

Bild 1 von 2

Corsair MP600 Pro 2 TB (unten), Corsair MP600 1 TB (oben, 2 TB identisch)

Corsair MP600 Pro 2 TB (unten), Corsair MP600 1 TB (oben, 2 TB identisch)

In jedem Fall wird für eine höhere Schreibleistung ein Teil des Speichers im SLC-Modus mit 1 Bit pro Zelle betrieben und dient als schneller Zwischenspeicher (sogenannter „SLC-Cache“). Über dessen Größe schweigt sich Corsair allerdings erneut aus. ComputerBase präsentiert auf der Folgeseite jedoch umfangreiche Analysen zum Thema.

Bekannter Kühler oder Wakü-Version

Mit der älteren MP600 teilt sich die MP600 Pro den M.2-Formfaktor (2280) mit schwarzer Platine und ebenfalls schwarzem Aluminium-Kühlkörper, der den Zeitpunkt bis zu einer temperaturbedingten Leistungsdrosselung zumindest hinauszögern soll. Die beiden Schalen des Kühlers sind mit Wärmeleitpads versehen.

Corsair MP600 Pro mit klassischem Kühler (Bild: Corsair)
Corsair MP600 Pro Hydro X mit Wasserkühler (Bild: Corsair)

Zusätzlich bietet Corsair die MP600 Pro mit 2 TB als „Hydro X Edition“ mit Wasserkühlblock an. Wird die SSD in einen bestehenden Wasserkreislauf eingebunden, sollen die Temperaturen deutlich niedriger als bei der luftgekühlten Variante ausfallen. Die Extravaganz bedeutet einen Aufpreis von 25 Euro. Den Wasserkühler bietet Corsair auch separat unter dem Namen Hydro X Series XM2 an, dann kostet er aber knapp 40 Euro.

Eckdaten im Überblick

Wie alle SSDs der MP600-Familie besitzt auch die MP600 Pro fünf Jahre Garantie. Die „Total Bytes Written“ (TBW) als alternative Garantiebeschränkung liegen bei der MP600 Pro mit 700 TB geschriebenen Daten pro TB Speicherplatz etwas niedriger als bei der MP600 mit 900 TB TBW, aber weitaus höher als bei der MP600 Core mit nur 225 TB TBW.

Die MP600 Pro ist mit unverbindlichen Preisempfehlungen von rund 230 Euro (1 TB), 440 Euro (2 TB) respektive 465 Euro (2 TB, Hydro X) das teuerste Modell der Familie, bietet aber auch die höchste Leistung. Eine MP600 Pro mit 4 TB soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Im Handel verfügbar ist die MP600 Pro aktuell zu Preisen ab 216 Euro, 414 Euro und 449 Euro.

Corsair MP600 Core
Corsair MP600
Corsair MP600 Pro

Controller:
Phison PS5016-E16, 8 NAND-Channel
Phison PS5018-E18, 8 NAND-Channel

DRAM-Cache:
1.024 MBVariante2.048 MBVariante4.096 MB
1.024 MB DDR4Variante512 MB DDR4Variante2.048 MB DDR4
1.024 MBVariante2.048 MB

Speicherkapazität:
1.000 / 2.000 / 4.000 GB
1.000 / 500 / 2.000 GB
1.000 / 2.000 GB

Speicherchips:
? ? ? QLC (3D) NAND, ?
Toshiba ? ? TLC (3D, 96 Lagen) NAND, ?
? ? ? TLC (3D) NAND, ?

Formfaktor:
M.2 (80 mm)

Interface:
PCIe 4.0 x4

seq. Lesen:
4.700 MB/sVariante4.950 MB/s
4.950 MB/s
7.000 MB/s

seq. Schreiben:
1.950 MB/sVariante3.700 MB/sVariante3.950 MB/s
4.250 MB/sVariante2.500 MB/s
5.500 MB/sVariante6.550 MB/s

4K Random Read:
200.000 IOPSVariante380.000 IOPSVariante630.000 IOPS
680.000 IOPSVariante420.000 IOPS
360.000 IOPSVariante660.000 IOPS

4K Random Write:
480.000 IOPSVariante580.000 IOPS
600.000 IOPSVariante550.000 IOPS
780.000 IOPSVariante800.000 IOPS

Leistungsaufnahme Aktivität (typ.):
?

Leistungsaufnahme Aktivität (max.):
?

Leistungsaufnahme Leerlauf:
?

Leistungsaufnahme DevSleep:
?

Leistungsaufnahme L1.2:
?

Funktionen:
NVMe, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection

Verschlüsselung:
AES 256

Total Bytes Written (TBW):
225 TerabyteVariante450 TerabyteVariante900 Terabyte
1.800 TerabyteVariante900 TerabyteVariante3.600 Terabyte
700 TerabyteVariante1.400 Terabyte

Garantie:
5 Jahre

Preis:
ab 149 € / ab 296 € / ab 612 €
ab 169 € / ab 100 € / ab 312 €
ab 217 € / ab 414 €

Preis je GB:
€ 0,15 / € 0,15 / € 0,15
€ 0,17 / € 0,20 / € 0,16
€ 0,22 / € 0,21

Auf der nächsten Seite: Benchmarks, Cache-Analyse und Temperaturen