MaboxLinux 21.02 („Foltest“): Manjaro-Derivat mit leichtem Openbox-Fenstermanager

0
47

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) basiert auf dem beliebten Rolling Release Manjaro Linux, einem populären Derivat des dem KISS-Prinzip folgenden Arch Linux, und kombiniert dessen Basis mit dem aktuellen LTS-Kernel Linux 5.10 und dem sehr leichtgewichtigen Fenstermanager Openbox 3.6.1, der auf Paneele und Dateimanager verzichtet.

Manjaro + Openbox + Extras

MaboxLinux oder auch Mabox Linux, ebenfalls dem Prinzip „Keep it simple, stupid“ folgend, möchte versierten Linux-Anwendern mit einer Vorliebe für ressourcensparende Fenstermanager in erster Linie einen „schnellen, leichten und funktionalen Desktop“ bieten und kombiniert aus diesem Zwecke das vielfach erprobte und zurzeit sehr populäre Manjaro nicht nur mit Openbox, sondern auch mit diversen Extras.

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) mit Openbox 3.6.1 und Conky 1.11.6 (Bild: MaboxLinux)

Neben der Manjaro-Basis und dem auch auf sehr leistungsschwachen Systemen performanten Fenstermanager erweitern die Entwickler hinter MaboxLinux ihr freies Betriebssystem um das ebenfalls sehr leichte Panel Tint2 sowie den System-Monitor Conky, der Systeminformationen und Parameter direkt auf den Desktop bringt.

Laut den offiziellen Release Notes zu MaboxLinux 21.02 („Foltest“) hat es auch speziell in diesen Bereichen Optimierungen und Bugfixes gegeben.

  • Menu/Sidepanels lots of improvements: gradients , configurable sidepanels position, padding, borders, submenu spacing, rounded corners, border
  • Tint2 panel – adding launchers to panel is very easy now
  • Tint2 panel optional mini HW monitor for systray – phwmon.py
  • [FIXED] Conky showing wrong memory usage bug
  • mb-reset – helper command to reset/update config files
  • jgbrowser pipemenu – now counts dirs and files, hidden files toggle added
  • SSH Connections pipemenu – parsing your ~/.ssh/config
  • Sys Info pipemenu – click-actions added where they make sense (kernel, packages, resolution). jgbrowser added to mountpoints.

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) – Release Notes

Mithilfe von sogenannten Pipe-Menüs und Shell-Skripten lassen sich unter MaboxLinux, typisch für Openbox, dynamische Menüs erstellen, die anschließend erst zur Laufzeit generiert werden.

Stark anpassbar und flexibel

Durch seine ungewöhnliche Konfiguration mittels XML-Dateien lässt sich der Fenstermanager der Distribution weitestgehend frei konfigurieren und trotz seines geringen Hungers auf Ressourcen auch gut in puncto Design individualisieren.

Bild 1 von 8

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) mit Openbox 3.6.1 und Conky 1.11.6

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) mit Openbox 3.6.1 und Conky 1.11.6

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) mit Openbox 3.6.1 und Conky 1.11.6

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) mit Openbox 3.6.1 und Conky 1.11.6

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) mit Openbox 3.6.1 und Conky 1.11.6

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) mit Openbox 3.6.1 und Conky 1.11.6

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) mit Openbox 3.6.1 und Conky 1.11.6

MaboxLinux 21.02 („Foltest“) mit Openbox 3.6.1 und Conky 1.11.6

Die Software der Linux-Distribution ist typisch für ein Rolling Release auf Manjaro-Basis absolut aktuell. Neben dem Betriebssystem-Kernel Linux 5.10.15 LTS stehen unter anderem der Browser Firefox 85.0.2 sowie LibreOffice 7.1.0 bereit.

Absolut risikolos ausprobieren

Mit Hilfe eines entsprechenden ISO-Tools wie Ventoy oder Rufus lässt sich das rund 1,75 GB große Systemabbild MaboxLinux 21.02 (ISO) auf ein USB-Speichermedium schreiben und absolut risikolos als Live-System ausprobieren.

Beim Einstieg hilft der umfangreiche Dokumentation der Distribution sowie die hilfsbereite Community im Forum. Der YouTube-Kanal „DistroTube“ stellt das freie Betriebssystem mit Fenstermanager anhand der Vorgängerversion zudem im Detail vor.