Xtrfy MZ1: Gelochte Fingertip-Grip-Maus für Shooter wiegt 56 Gramm

0
62

Die MZ1 stellt die bisher leichteste Maus Xtrfys dar und richtet sich mit High-End-Komponenten abermals an Shooter-Spieler. Einerseits erinnert sie somit sehr stark an die bereits Ende 2020 vorgestellte M42, andererseits verfügt sie über eine andere, in Zusammenarbeit mit dem YouTuber Rocket Jump Ninja entworfene Formgebung.

Leicht, leichter, fast am leichtesten

So verfügt die MZ1 über ein – vor allem vertikal – ausladendes Heck, mit dem sie beispielsweise stark an Endgame Gears XM1 RGB (Test) respektive XM1r erinnert. Jene sind aber mit mindestens 70 Gramm merklich schwerer, als die mit 56 Gramm wirklich leichte MZ1 – leichter sind bisher nur sehr wenige vergleichbare Mäuse, so beispielsweise Cooler Masters MM710 (Test). Ein besonders niedriges Gewicht ist bei Fingertip-Grip-Mäusen von Vorteil, weil die Maus – wie der Begriff bereits verrät – nur mit den Fingerspitzen berührt und herumgeschoben werden; und das bei den bei Shootern üblichen niedrigen Sensorempfindlichkeiten oftmals über weite Strecken.

Dank des besagten hohen Rückens sollte sich die Maus überdies auch gut für den Claw-Grip eignen, während sie für eine Bedienung im Palm-Grip zu klein ausfällt. Zum Erreichen des niedrigen Gewichts setzt Xtrfy abermals auf die für vergleichbare Mäuse schon beinah typischen Löcher im Gehäuse, spart aber diesmal den mittleren Bereich der Flanken aus, sodass den haltenden Fingern eine plane Oberfläche geboten wird. Für bestmögliche Gleiteigenschaften sollen überdies PTFE-Gleitfüße und ein flexibel umwickeltes Kabel sorgen.

Bild 1 von 7

Xtrfy MZ1

Xtrfy MZ1

Xtrfy MZ1

Xtrfy MZ1

Xtrfy MZ1

Xtrfy MZ1

Xtrfy MZ1

Als Sensor kommt mit PixArts PMW-3389 ein bewährtes Modell zum Einsatz, das in der Vergangenheit stets mit hoher Präzision überzeugen konnte. Bezüglich der verbauten Primärschalter liegen jedoch noch keine gesicherten Informationen vor – angeblich sollen es die auch in der XM1r verbauten Kailh GM 8.0 werden, während die M42 zuletzt auf Omron-Standardkost setzte. Nichts zu berichten gibt es überdies zur zugehörigen Software – diese ist nämlich nicht vorhanden: USB-Abfragerate, Lift-off-Distance und Beleuchtung sind per Tastenkombinationen hardwareseitig einstellbar; weitere Anpassungen nicht möglich.

Vorbestellungen ab Februar möglich

Erscheinen soll die MZ1 laut Xtrfy im Frühling 2021. Vorbestellungen seien bereits ab Februar möglich, aufgerufen wird dann eine unverbindliche Preisempfehlung von 79 Euro. Damit positioniert sich die Maus preislich oberhalb sämtlicher XM1-Modelle.

Xtrfy M42
Xtrfy MZ1

Ergonomie:
Symmetrisch (Rechtshändig)

Sensor:
PixArt PMW-3389
Optisch

Auflösung:
100 – 16.000 cpi

Geschwindigkeit:
10,2 m/s

Beschleunigung:
490 m/s²

USB-Abfragerate:
1.000 Hz

Primärtaster:
Omron D2FC, 20 mio. Klicks
?

Anzahl Tasten:
6
Oberseite: 4
Linksseitig: 2

Sondertasten:
Mausrad
cpi-Umschalter

Software:

Beleuchtung:
Farbe: RGB, 1 adressierbare Zone
Modi: Atmend, Wellen, Farbschleife
cpi-Indikator

Gehäuse:
118 × 63 × 38 mm
Hartplastik
111 × 53 × 37 mm
Hartplastik, Beschichtung

Gewicht:
59 Gramm (o. Kabel)
56 Gramm (o. Kabel)

Anschluss:
USB-A-Kabel, 1,80 m, umwickelt

Preis:
ab 62 € / –
79 €