ROG Gladius III Wireless: Asus stellt Funkmaus mit optischen Omron-Tastern vor

0
51

Die auch als kabelgebundene Variante verfügbare Asus ROG Gladius III bietet gesockelte Taster – und im Lieferumfang befinden sich mechanische und optische Omron-Schalter. Letztere sind gänzlich neu im Maus-Markt, zuvor haben nur andere Hersteller auf Signalgebung per Licht gesetzt. Willkommen ist überdies der USB-C-Anschluss.

Gesockelte Optomechanik für längere Haltbarkeit

Optische Schalter sind ein derzeit immer häufiger anzutreffender Weg, um Mausschalter haltbarer zu machen. Bei klassischen mechanischen Tastern, bei denen zwei Metallkontakte einen Schaltkreis schließen und somit ein Signal geben, besteht das Problem ungewollter Doppelklicks, die nach Monaten oder Jahren der Verwendung anstelle einfacher Klicks entstehen. Das liegt zumeist daran, dass die gefederten Kontakte zu lange benötigen, um ein klares Signal zu erzeugen; die bei Gaming-Mäusen niedrig konfigurierte Entprellzeit bis zu diesem Zeitpunkt aber schon verstrichen ist. Optische Schalter sind vor dieser Problematik gefeit: Wo keine mechanischen Kontakte vorhanden sind, da können diese auch nicht korrodieren oder verschmutzen – und folglich sind entsprechende Taster deutlich haltbarer.

Neu bei der ROG Gladius III ist nun, dass besagte optische Taster von Omron kommen und nicht – wie bei den meisten bisher verfügbaren Mäusen mit optomechanischen Tastern – proprietäre Eigenentwicklungen oder Derivate der Bloody-LK-Schalter darstellen. Besonders ist überdies, dass Asus die Taster abermals nicht verlötet, sondern gesockelt installiert, sodass sie durch die Nutzer selbst leicht austauschbar sind. Im Lieferumfang enthalten sind zudem ein zweites Paar optomechanischer Omron-Schalter.

Bild 1 von 3

Asus ROG Gladius III Wireless

Asus ROG Gladius III Wireless

Asus ROG Gladius III Wireless

High-End-Sensorik und zwei Funk-Modi

Anderweitig setzt die Gladius III auf bekannte Hardware. Als Sensor kommt der noch recht neue PixArt PMW-3370 zum Einsatz, der als Nachfolger des PMW-3360 fungiert und gemäß Spezifikationen erstklassige Präzision bietet. Sowohl das USB-A-auf-USB-C-Kabel der funkende Variante als auch das Kabel der normalen Gladius III verfügt laut Asus um eine flexible Umwicklung, sodass in Kombination mit PTFE-Gleitfüßen und einem Gewicht von 89 respektive 79 Gramm gute Gleiteigenschaften zustande kommen sollten.

Die ROG Gladius III Wireless unterstützt derweil sowohl die Anbindung per 2,4-GHz-Funk mit 1.000 Hertz als auch Bluetooth. Zu den Akkulaufzeiten hat sich Asus bisher nicht geäußert, angesichts der drei Beleuchtungszonen beider Modelle sind hier jedoch keine allzu hohen Zahlen zu erwarten.

Verfügbar im April

Laut Asus sollen die ROG Gladius III sowie die ROG Gladius III Wireless im April 2021 verfügbar werden. Für die kabellose Variante nennt der Hersteller eine unverbindliche Preisempfehlung von 109 Euro; zum Preis der kabelgebundenen Variante gibt es keine Angabe.

Asus ROG Gladius III
Asus ROG Gladius III (Wireless)

Ergonomie:
Rechtshändig

Sensor:
PixArt PMW-3370
Optisch

Auflösung:
100 – 19.000 cpi
5 Stufen

Geschwindigkeit:
10,2 m/s

Beschleunigung:
490 m/s²

USB-Abfragerate:
1.000 Hz

Primärtaster:
Omron Optical 5-Pin
gesockelte Taster

Anzahl Tasten:
6
Oberseite: 4
Linksseitig: 2

Sondertasten:
Mausrad
cpi-Umschalter

Software:
5 Profile
vollständig programmierbar
Makroaufnahme
Interner Speicher: 5 Profile

Beleuchtung:
Farbe: RGB, 3 adressierbare Zonen
Modi: Atmend, Wellen, Farbschleife

Gehäuse:
? mm
Hartplastik, Beschichtung

Gewicht:
79 Gramm (o. Kabel)
89 Gramm (o. Kabel)

Anschluss:
USB-A-Kabel, umwickelt
USB-A auf USB-C-Kabel, umwickelt
Funk: 2,4 GHz
Bluetooth
proprietärer Akku
Laden: Kabel

Preis:

109 €