ASRock: 21 Platinen mit Z590, H570 und B560 für Intel Rocket Lake-S

0
48

Nach Asus und MSI hat auch ASRock seine neuen Mainboards mit Z590-, H570- und B560-Chipsatz für die 11. Generation der Core-Prozessoren alias Rocket Lake-S mit dem Intel Core i9-11900K an der Spitze vorgestellt. Wie bei allen neuen Mainboards für den Sockel 1200 sind auch hier Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.2 und USB 3.2 Gen 2×2 an Bord.

Viele neue Features und noch mehr neue Boards

Zumindest die Modelle aus dem gehobenen Preisbereich mit Z590-Chipsatz vereinen fast alle neuen Features, welche Intel rund um die neue Plattform mit Rocket Lake-S zur Verfügung stellt. Hierzu zählen in vielen Fällen auch zweimal Thunderbolt 4 über USB-C sowie hochwertige Digital-Analog-Wandler und neue Audiocodecs.

Aber nicht nur das Featureset der Mainboards wird immer größer, sonder auch die Produktpalette der Hersteller. Nachdem zuvor bereits Asus allein 13 Mainboards mit Z590-Chipsatz vorgestellt und MSI gleich 30 Platinen der neuen Generation angekündigt hat, beschränkt sich ComputerBase auch bei ASRock vorerst auf eine Übersicht.

Mainboards von ASRock mit 500er-Chipsatz für Rocket Lake-S

Z590-Chipsatz
H570-Chipsatz
B560-Chipsatz

ASRock Z590 Taichi
ASRock H570 Phantom Gaming 4
ASRock B560 Steel Legend

ASRock Z590 Extreme WiFi 6E
ASRock H570 Steel Legend
ASRock B560 Pro4

ASRock Z590 Extreme
ASRock H570M Pro4
ASRock B560M Steel Legend

ASRock Z590 Steel Legend WiFi 6E
ASRock H570M-ITX/ax
ASRock B560M Pro4/ac

ASRock Z590 Steel Legend

ASRock B560M Pro4

ASRock Z590 Pro4

ASRock B560M-HDV-A

ASRock Z590M Pro4

ASRock B560M-HDV

ASRock Z590 PG Velocita

ASRock B560M-ITX/ac

ASRock Z590 Phantom Gaming 4/ac

ASRock Z590 Phantom Gaming 4

ASRock Z590M Phantom Gaming 4

ASRock Z590M-ITX/ax

Die Highlights der neuen Generation stellen einmal mehr die Topmodelle wie das „Taichi“, das „Extreme Wi-Fi 6E“ sowie das „PG Velocita“ dar, welche zudem einige neue Gaming-Features mitbringen.

Z590 Taichi

Kupfer-PCB mit 14+2 Phasen

Das ASRock Z590 Taichi basiert als Spitzenmodell der Z590-Serie von ASRock auf einem Kupfer-PCB mit acht Lagen und einer Spannungsmodulation mit 14+2 Phasen vom Typ DrMOS und unterstützt DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 5.000 MT/s.

Bild 1 von 6

ASRock Z590 Taichi

ASRock Z590 Taichi

ASRock Z590 Taichi

ASRock Z590 Taichi

ASRock Z590 Taichi

ASRock Z590 Taichi

Wi-Fi 6E von Killer und Thunderbolt 4

Neben Wi-Fi 6E über das 6-GHz-Spektrum und Bluetooth 5.2 über einen Killer AX1675x geboten wird, bringt das Taichi neben Gigabit-Ethernet einen Ethernet-Controller vom Typ Killer E3100G mit 2,5 Gbit/s und diversen Gaming-Features für geringe Latenzen mit.

Neben achtmal USB 3.2 Gen 1 mit 5 Gbit/s, zweimal USB 3.2 Gen 2 mit 10 Gbit/s und einmal USB 3.2 Gen 2×2 mit 20 Gbit/s bietet das Z590 Taichi insgesamt zweimal Thunderbolt 4 über USB-C mit bis zu 40 Gbit/s. Um die Audioausgabe kümmert sich ein ALC1220 von Realtek mit Nahimic Audio.

Gaming-Ports für niedrige Latenzen

Für die Aufnahme von Massenspeicher stehen ein M.2-Slot mit PCIe 4.0 x4 sowie zwei weitere mit PCIe 3.0 x4 und insgesamt acht SATA-3-Anschlüsse zur Verfügung. Als spezielle Gaming-Features deklariert der Hersteller hingegen seinen GPU-Halter für besonders lange und schwere Grafikkarten sowie die sogenannten „Gaming-Ports“ für Maus und Tastatur.

Hierbei handelt es sich um gewöhnlich USB-Ports vom Typ USB 3.2 Gen 1 die jedoch jeweils über einen eigenen Controller angeschlossen sind. ASRock verspricht sich von dieser Maßnahme Latenzverbesserungen, die vor allem Spielern zugutekommen sollen.

Z590 Extreme WiFi 6E

Taichi Light mit Wi-Fi 6E

Mit dem Z590 Extreme WiFi 6E hat ASRock zudem ein leicht abgespecktes Taichi im Angebot, bei dem die SATA-3-Anschlüsse von acht auf nur noch sechs Ports reduziert wurden und das über eine weniger ausladende Kühllösung setzt. Wi-Fi 6 E (802.11ax) über das 6-GHz-Spektrum und Bluetooth 5.2 sind aber ebenso gegeben wie zweimal Thunderbolt 4 über USB-C.

Bild 1 von 7

ASRock Z590 Extreme WiFi 6E

ASRock Z590 Extreme WiFi 6E

ASRock Z590 Extreme WiFi 6E

ASRock Z590 Extreme WiFi 6E

ASRock Z590 Extreme WiFi 6E

ASRock Z590 Extreme WiFi 6E

ASRock Z590 Extreme WiFi 6E

Arbeitsspeicher mit DDR4-4800 (OC)

Neben Gigabit-Ethernet von Intel stellt das Z590 Extreme WiFi 6E einen Ethernet-Controller mit 2,5 Gbit/s zur Verfügung. Die vom Taichi gebotenen Gaming-Lösungen sowie der ALC1220 von Realtek sind auch hier allesamt vertreten.

Im Vergleich zum großen Bruder wurde allerdings der RAM-Support auf DDR4-4800 (OC) reduziert, was aber für einen Großteil aller Anwender noch immer mehr als ausreichend sein sollte. Auch das Z590 Extreme WiFi 6E wird über 14+2 Phasen vom Typ DrMOS versorgt und ist ohne den Zusatz WiFi 6E auch in einer Standardversion ohne WLAN erhältlich.

Z590 PG Velocita

Fokus auf Spieler

Das Z590 PG Velocita ähnelt in vielerlei Hinsicht dem Z590 Extreme und Z590 Extreme WiFi 6E, legt den Fokus aber noch deutlicher auf Spieler. Das fängt beim auffälligen Design an und drückt sich in noch stärker ausgeprägten Gaming-Features wie einer Direktanbindung des Ethernet-Controllers vom Typ Killer E3100G per PCIe 4.0 x4 an die CPU aus. ASRock nennt dieses Feature „CPU Direct Source LAN“ und verspricht Spielern bessere Latenzen.

Bild 1 von 7

ASRock Z590 PG Velocita

ASRock Z590 PG Velocita

ASRock Z590 PG Velocita

ASRock Z590 PG Velocita

ASRock Z590 PG Velocita

ASRock Z590 PG Velocita

ASRock Z590 PG Velocita

Auch das Velocita bietet Wi-Fi 6E und Bluetooth 5.2 sowie einmal USB 3.2 Gen 2×2 (20 Gbit/s), einmal USB 3.2 Gen 2 (10 Gbit/s) und zehnmal USB 3.2 Gen 1 (5 Gbit/s), muss aber auf Thunderbolt 4 mittels USB-C verzichten. Des weiteren stehen sechs SATA-3-Ports sowie zweimal M.2 über PCIe 3.0 x4 und einmal über PCIe 4.0 x4 zur Verfügung.

Wie bei allen Mainboards der gehobenen Ausstattungsklasse steht auch hier ein Realtek ALC1220 als Audiolösung bereit, der Nahimic Audio und 7.1-Kanal-Sound bietet.

Preise und Verfügbarkeit

Zur Verfügbarkeit und zu unverbindlichen Preisen der insgesamt 21 Mainboards für Rocket Lake-S hat sich ASRock bislang noch nicht geäußert. Mit einer Veröffentlichung zwischen Februar und April ist aber zu rechnen. Auch die anderen Hersteller bringen ihre Mainboards für die 11. Core-Generation noch im ersten Quartal in den Handel.