Z590-Serie von Asus: 13 Mainboards für Rocket Lake-S von 189 bis 1.516 Euro

0
45

Asus stellt das Z590-Portfolio breit auf und hat für die auf der CES 2021 vorgestellte 11. Generation der Core-CPUs alias Rocket Lake-S mehr als ein Dutzend Mainboards zu unverbindlichen Preisen von 189 bis hin zu 1.516 Euro präsentiert. AI 2.0 ist das große Thema und soll auf alle Bereiche wirken.

ROG, TUF Gaming und Prime mit AI 2.0

Die 13 Platinen aus den Serien ROG, TUF Gaming sowie Prime bieten alle die von Asus bekannten Funktionen „AI Overclocking“, „AI Cooling“, „AI Networking“ und „AI Noise Cancelation“, die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz eine intelligente Optimierung ermöglichen sollen.

Asus ROG Maximus XIII Extreme Glacial

An der Spitze des Z590-Portfolios steht das Asus ROG Maximus VIII Glacial (PDF), dessen Fullcover-Wasserkühler, der auch den Z590-Chipsatz kühlt, gemeinsam mit EKWB entwickelt wurde. Zu einem unverbindlichen Preis von 1.516 Euro bietet die Platine eine Topologie mit einer Spannungsmodulation von 18+2 Phasen, zweimal Thunderbolt 4 mit bis zu 40 Gbit/s über USB Typ-C sowie eine Soundausgabe per ROG SupremeFX 7.1 über den neuen Realtek ALC4082.

Bild 1 von 4

Asus ROG Maximus XIII Extreme Glacial

Asus ROG Maximus XIII Extreme Glacial

Asus ROG Maximus XIII Extreme Glacial

Asus ROG Maximus XIII Extreme Glacial

Zudem bietet das Mainboard einen DAC vom Typ ESS Sabre 9018, der über den ROG Clavis, einen externen USB-Typ-C-DAC mit insgesamt vier Digital-Analog-Wandlern realisiert wird. Hinsichtlich der Konnektivität werden neben Ethernet-Controllern mit schnellen 2,5 und 10 Gbit/s auch erstmals Wi-Fi 6E (802.11 ax) mit 2×2 MIMO über das 6-GHz-Spektrum sowie Bluetooth 5.2 geboten.

Insgesamt achtmal USB 3.2 Gen 2 mit 10 Gbit/s im I/O-Bereich sowie einmal USB 3.2 Gen 2 und einmal USB 3.2 Gen 2×2 mit 20 Gbit/s für das Frontpanel runden die Grundausstattung des Mainboards ab, das mit bis zu 128 GB DDR4-5333 (OC) bestückt werden kann.

Asus ROG Maximus XIII Extreme

Das Asus ROG Maximus XIII Extreme (PDF) verfügt im Grunde über die gleichen Eigenschaften wie das wassergekühlte Asus ROG Maximus XIII Extreme Glacial, setzt jedoch auf eine klassische passive Luftkühlung mit insgesamt fünf Wärmeleitblechen für PCH und die M.2-Slots. Wie beim „Glacial“ lässt sich eine zusätzliche PCIe-SSD per ROG-DIMM direkt neben den vier RAM-Slots einsetzen. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 960 Euro.

Bild 1 von 8

Asus ROG Maximus XIII Extreme

Asus ROG Maximus XIII Extreme

Asus ROG Maximus XIII Extreme

Asus ROG Maximus XIII Extreme

Asus ROG Maximus XIII Extreme

Asus ROG Maximus XIII Extreme

Asus ROG Maximus XIII Extreme

Asus ROG Maximus XIII Extreme

Asus ROG Maximus XIII Hero

Das Asus ROG Maximus XIII Hero (PDF) stellt den kleinen Bruder des „Extreme“ dar und erhält eine etwas abgespeckte Spannungsversorgung mit immer noch 14+2 Phasen. Verzichten muss die 505 Euro teure Platine zudem auf den dedizierten ROG-DIMM für eine zusätzlichen PCIe-SSD und Ethernet mit 10 Gbit/s.

Bild 1 von 7

Asus ROG Maximus XIII Hero

Asus ROG Maximus XIII Hero

Asus ROG Maximus XIII Hero

Asus ROG Maximus XIII Hero

Asus ROG Maximus XIII Hero

Asus ROG Maximus XIII Hero

Asus ROG Maximus XIII Hero

Das „Hero“ verfügt stattdessen über zwei Controller mit 2,5 Gbit/s und ist im klassischen ATX-Format ausgeführt, während seine großen Geschwister auf den ausladenden E-ATX-Formfaktor setzen. Wi-Fi 6E über das 6-GHz-Spektrum und Bluetooth 5.2 sowie zweimal Thunderbolt 4 über USB-C werden auch von diesem Mainboard geboten. Auch den Digital-Analog-Wandler vom Typ ESS Sabre 9018 und den Audiocodec vom Typ Realtek ALC4082 erbt das „Hero“ von seinen großen Brüdern und steht diesen auch hinsichtlich RAM-Overclocking und Konnektivität kaum nach. Einzig bei USB 3.2 Gen 2 mit 10 Gbit/s im I/O-Bereich wurde die Anzahl auf insgesamt sechs Ports reduziert.

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Mit dem Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI (PDF) für 378 Euro erfolgt der Wechsel aus der ROG- in die Strix-Serie. Dessen Topmodell bietet weiterhin zwei Ethernet-Controller mit 2,5 Gb/s, Wi-Fi 6E und Bluetooth 5.2 sowie eine starke Spannungsversorgung mit 14+2 Phasen und auch ein Header für Thunderbolt ist vorhanden.

Bild 1 von 9

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI

Auf den DAC von ESS muss das ROG Strix Z590-E Gaming WIFI indes verzichten und setzt auch beim Audiocodec nur auf die kleinere der beiden CES-Neuvorstellungen, den ALC4080 von Realtek. Wie beim ROG Maximus XIII Hero wird auch hier die Anzahl der M.2-Slots von fünf auf vier reduziert, was aber in den meisten Fällen noch immer mehr als ausreichend sein dürfte.

Erneut zehn USB-Ports, einer davon USB 3.2 Gen 2×2 (20 Gbit/s) mit USB Typ C sowie dreimal USB 3.2 Gen 2 (10 Gbit/s), stehen am I/O-Panel bereit. Für das Frontpanel steht ebenfalls einmal USB 3.2 Gen 2×2 zur Verfügung.

Asus TUF Gaming Z590-Plus WIFI

Auch das Asus TUF Gaming Z590-Plus WIFI rutscht mit einem UVP von 252 Euro preislich eine Kategorie höher, bietet dafür aber auch ebenfalls eine leistungsstarke Spannungsversorgung mit 14+2 Phasen und Ethernet mit 2,5 Gbit/s.

Bild 1 von 5

Asus TUF Gaming Z590-Plus WIFI

Asus TUF Gaming Z590-Plus WIFI

Asus TUF Gaming Z590-Plus WIFI

Asus TUF Gaming Z590-Plus WIFI

Asus TUF Gaming Z590-Plus WIFI

Auf einen zweiten Ethernet-Controller muss beim TUF Gaming Z590-Plus WIFI indes verzichtet werden und auch Wi-Fi 6E sowie Bluetooth 5.2 wurden gestrichen und durch Wi-Fi 6 (802.11 ax) und Bluetooth 5.1 ersetzt. Als Audio-Chip kommt beim TUF Gaming der ALC1200 zum Einsatz kommt.

Bei den M.2-Slots wurde ebenfalls noch einmal der Rotstift angesetzt und die Anzahl auf drei Erweiterungsplätze reduziert, während der Header für Thunderbolt 4 sowie USB 3.2 Gen 2×2 auch bei der TUF-Serie zum Standard gehören.

Asus Prime Z590-A

Das „günstigste“ der heute vorgestellten Z590-Mainboards stellt das Asus Prime Z590-A dar, das zu einem unverbindlichen Preis von 277 Euro an den Start gehen soll und ebenfalls 14+2 Phasen rund um den Sockel LGA 1200 bietet.

Bild 1 von 7

Asus Prime Z590-A

Asus Prime Z590-A

Asus Prime Z590-A

Asus Prime Z590-A

Asus Prime Z590-A

Asus Prime Z590-A

Asus Prime Z590-A

Drei M.2-Slots, einmal Ethernet mit 2,5 Gbit/s, ein Header für Thunderbolt 4 sowie USB 3.2 Gen 2×2 über einen Stecker vom Typ C gehören auch bei der Prime-Serie zum guten Ton. Auch eine umfangreiche RGB-Beleuchtung, die über Asus Aura Sync RGB gesteuert und konfiguriert werden kann, findet sich hier wie auf jeder anderen Neuvorstellung von Asus.

Preise und Verfügbarkeit

Wenngleich der Hersteller noch nicht zu allen Neuvorstellungen eine eigenen Produktseite sowie die Spezifikationen freigeschaltet hat, finden sich in der Pressemitteilung bereits weitere Modelle mit einer entsprechenden unverbindlichen Preisempfehlung. Das Asus Prime Z590M-Plus mi Micro-ATX-Format wird für 189 Euro den preislichen Einstieg darstellen. Mit dem Asus ROG Strix Z590-I Gaming WIFI ist auch ein Mini-ITX-Modell geplant. Erscheinen sollen alle Modelle noch im ersten Quartal.

Modell
UVP
Verfügbarkeit

Asus ROG Maximus VIII Extreme Glacial
1.516 Euro
Q1/2021

Asus ROG Maximus VIII Extreme
960 Euro
Q1/2021

Asus ROG Maximus VIII Hero
505 Euro
Februar 2021

Asus ROG Maximus VIII Apex
505 Euro
Q1/2021

Asus ROG Strix Z590-I Gaming WIFI
378 Euro
Q1/2021

Asus ROG Strix Z590-E Gaming WIFI
378 Euro
Februar 2021

Asus ROG Strix Z590-F Gaming WIFI
341 Euro
Februar 2021

Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI
328 Euro
Februar 2021

Asus Prime Z590-A
277 Euro
Februar 2021

Asus TUF Gaming Z590-Plus WIFI
252 Euro
Februar 2021

Asus TUF Gaming Z590-Plus
239 Euro
Q1 2021

Asus Prime Z590-P
201 Euro
Q1/2021

Asus Prime Z590M-Plus
189 Euro
Q1/2021