Qualcomm 3D Sonic Gen 2: Display-Fingerabdruck­sensor wird größer und schneller

0
39

Der Ultraschall-Fingerabdrucksensor von Qualcomm, der offiziell 3D Sonic Sensor genannt wird und unter dem Display platziert ist, erhält in zweiter Generation eine größere Auflagefläche. Während die ersten Generation nur eine Auflagefläche auf dem Display von 9 × 4 Millimetern abdeckt, ist die zweite Generation 8 × 8 mm groß.

Größer, schneller und mehr biometrische Daten

Die Fläche steigt somit von 36 mm² auf 64 mm², eine Vergrößerung von 77 Prozent. Dies führt auch dazu, dass der Sensor 1,7 Mal mehr biometrische Daten erfassen kann. Der Sensor ist dabei weiterhin nur 0,2 mm dick. Abseits von der größeren Fläche, die der Sensor abdeckt, soll die Bedienung im Generationenvergleich durch eine schnellere Erkennung verbessert worden sein. 50 Prozent schneller sei die zweite Generation, so Qualcomm, was zu einer spürbar schnelleren Entsperrung des Smartphones per Fingerabdruck führen soll.

Unverändert geblieben ist, dass der Ultraschall-Fingerabdrucksensor auch mit nassen Fingern bedient werden kann, während optische Display-Fingerabdrucksensoren oder herkömmliche Varianten auf der Rückseite oder seitlich im Rahmen des Smartphones nasse Finger nicht lesen können. Die erste Generation kommt unter anderem im Samsung Galaxy S10 (Test), Galaxy Note 10 (Test), Galaxy S20 (Test) und der Note-20-Serie (Test) zum Einsatz.

Qualcomm 3D Sonic Gen 2 (Bild: Qualcomm)

Sensor in Kürze im Samsung Galaxy S21?

Qualcomms neuer Ultraschall-Fingerabdrucksensor der zweiten Generation soll schon in Kürze in ersten Smartphones zum Einsatz kommen. Details, welcher Hersteller den neuen Sensor als erstes in welchem Smartphone genau einsetzen wird, macht Qualcomm aber noch nicht. Es könnte jedoch sein, dass Samsung ihn bereits im Samsung Galaxy S21 einsetzt, dessen Vorstellung schon am 14. Januar erfolgen soll.

Nicht zu verwechsel ist der neue Sensor mit dem Qualcomm 3D Sonic Max, der mit einer Fläche von 30 × 20 mm gleich 17 Mal größer war als der normale Ultraschallsensor der ersten Generation und zudem mehrere Finger erkennen kann. Dieser bereits Ende 2019 vorgestellte Sensor befindet sich weiterhin in der Entwicklung und kommt bisher bei keinem Hersteller zum Einsatz. Qualcomm hat nach der Ankündigung seit mehr als einem Jahr keine weiteren Details bekanntgegeben.