Gigabyte Z590 Aorus Extreme: Spannungsversorgung mit 20+1 Phasen für Rocket Lake-S

0
52

Mit dem Z590 Aorus Extreme legt Gigabyte ein High-End-Mainboard mit mächtiger 20+1-Spannungsversorgung für Rocket Lake-S mit dem Intel Core i9-11900K an der Spitze auf und geht dabei noch einmal weiter als bei Z490 Aorus Extreme und Z490 Aorus Master Waterforce, welche mit 16 und 14 Phasen auskommen mussten.

Noch einmal aufgebohrte Spannungsversorgung

Einmal mehr berichtet VideoCardz zuerst über die High-End-Platine, nachdem die Website aus eigenen Quellen bereits vorab Informationen erhalten hatte. Gigabyte selbst hat das Mainboard für den Sockel LGA 1200 noch nicht vorgestellt, da Intel seine neuen Chipsätze Z590, H570, B560 sowie H510 voraussichtlich erst auf der am 11. Januar startenden und rein digital stattfindenden CES 2021 vorstellen wird.

Im Vergleich zum direkten Vorgänger, dem Gigabyte Aorus Z490 Aorus Extreme, wurde die Spannungsversorgung von 16+1 auf 20+1 Phasen, die sogenannten „Digital Power Stages“, aufgebohrt.

Bild 1 von 2

Gigabyte Z490 Aorus Extreme

Gigabyte Z590 Aorus Extreme

Neben der stärker ausgelegten Spannungsversorgung soll das Z590 Aorus Extreme laut Informationen von VideoCardz weitere „Upgrades“ erhalten haben, die über die offizielle PCIe-4.0-Spezifizierung der Platine hinausgehen.

Realtek ALC4080 und Wi-Fi 6E

Als erstes Mainboard überhaupt soll die Speerspitze von Gigabytes Z590-Portfolio den ebenfalls noch nicht vorgestellten Audio Codec ALC4080 von Realtek beheimaten und in Sachen Konnektivität sowohl auf einen 2,5- und 10-Gb-Ethernet-NIC als auch den neuesten WLAN-Standard Wi-Fi 6E im 6-GHz-Band zurückgreifen können.

Der Preis des Mainboards soll sich an der umfangreichen Ausstattung orientieren und vor Steuern bei rund 600 US-Dollar bewegen.

Rocket Lake-S läuft auch auf 400er-Chipsätzen

Rocket Lake-S, der erstmals Ice-Lake-Kerne mit Tiger-Lake-Grafik unter der Bezeichnung Cypress Cove kombiniert, wird aber auch auf den mit Comet Lake-S vorgestellten 400er-Chipsätzen laufen, weshalb die ersten Mainboardhersteller bereits an BIOS-Updates für Z490, W480 und H470 arbeiten.

Im Oktober hatte Intel die 11. Generation Core-CPUs für Q1/2021 angekündigt und wird am 11. Januar um 19:00 Uhr (MEZ) voraussichtlich über Rocket Lake-S sowie Tiger Lake-H sprechen. Die Livestreams werden auf dem YouTube-Kanal des Konzerns übertragen und sind ohne Beschränkungen zugänglich.